Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Ulrich Schihwetz

Beitragvon Ulrich Schihwetz » 31.08.2005 17:11 Uhr

Hallo

Habe zusammen mit meinem Vater im letzten Sommer eine PV- Anlage mit 28 kWp gebaut. Da wir uns so sehr dafür interessierten haben wir beschlossen eine Sonnengeführte
Anlage zu bauen. Wir entschieden uns für 16 Module a 165W, somit einer Leistung von 2,64 kW. Planung ,Konstruktion und
Fertigung wurde von uns selbst ausgeführt.Die Anlage ging
am 31.12.2004 ans Netz. Schon am Anfang des Betriebes merkten wir, dass die Anlage einen höheren Wirkungsgrad hat, als unsere fest montierte. Die durchschnittliche Mehrleistung der Module lag am 1.2.2005 bei 16% und steigt
durch den höheren Sonnenstand und den damit verbundenen längeren Betriebszeiten witerhin leicht an.
Durch die präzise Steuerung zur Sonne läuft der Wechselrichter an schönen Tagen bis zu 6 Stungen ununterbrochen auf Spitzenlast, was zwar den Wirkungsgrad
in die Höhe schnellen lässt, jedoch auf Dauer schädlich für die Wechselrichterelektronik sein wird. Im Moment laufen Verhandlungen mit dem WR- Hersteller um einen Austausch/ Umbau des Wechselrichters.
Der Bau dieser Anlage erforderte viel Zeit und Materialkosten (wobei sich das Drehgestell als sehr kompliziert erwies und für diese Anlage so stabil und massiv sein musste, so dass es zum Schluß ca.2t wog und mit
einem Kran auf das Hallendach gehoben werden musste).
Nach Aussagen einiger PV-Anlagenvertreiber scheint diese Anlage die derzeit größte an einem Stück geführte Anlage zu sein.
Ich interessiere mich sehr für Photovoltaikanlagen und möchte unsere Erfahrungen an Interessierte weitergeben.
Besichtigungen sind nach vorheriger Absprache gern möglich.
Die Anlage ist in 74206 Bad Wimpfen.
Fazit: Solarstrom/Photovoltaik ist eine super Sache- Traut euch! Sicher ist es am Anfang eine schwierige entscheidung, doch wenn der Zähler dann läuft, ist alles vergessen.
Bleibe auf jeden Fall weiter dran - Wir haben noch ca.400m²
frei- mal sehen, vielleicht entstehen dort auch bald neue Tüfteleien.

Mit freundlichen Grüßen

Uli

Silvia

Beitragvon Silvia » 31.08.2005 17:11 Uhr

Ich habe deinen Beitrag mit Interesse gelesen - wir haben uns auch eine sonnengeführte Anlage selbst gebaut. Unsere Anlage hat ca. 10 KWp. Sie ist seit 2002 in Betrieb.

LG Silvia


Hallo
»
» Habe zusammen mit meinem Vater im letzten Sommer eine PV- Anlage mit 28
» kWp gebaut. Da wir uns so sehr dafür interessierten haben wir beschlossen
» eine Sonnengeführte
» Anlage zu bauen. Wir entschieden uns für 16 Module a 165W, somit einer
» Leistung von 2,64 kW. Planung ,Konstruktion und
» Fertigung wurde von uns selbst ausgeführt.Die Anlage ging
» am 31.12.2004 ans Netz. Schon am Anfang des Betriebes merkten wir, dass
» die Anlage einen höheren Wirkungsgrad hat, als unsere fest montierte. Die
» durchschnittliche Mehrleistung der Module lag am 1.2.2005 bei 16% und
» steigt
» durch den höheren Sonnenstand und den damit verbundenen längeren
» Betriebszeiten witerhin leicht an.
» Durch die präzise Steuerung zur Sonne läuft der Wechselrichter an schönen
» Tagen bis zu 6 Stungen ununterbrochen auf Spitzenlast, was zwar den
» Wirkungsgrad
» in die Höhe schnellen lässt, jedoch auf Dauer schädlich für die
» Wechselrichterelektronik sein wird. Im Moment laufen Verhandlungen mit dem
» WR- Hersteller um einen Austausch/ Umbau des Wechselrichters.
» Der Bau dieser Anlage erforderte viel Zeit und Materialkosten (wobei sich
» das Drehgestell als sehr kompliziert erwies und für diese Anlage so stabil
» und massiv sein musste, so dass es zum Schluß ca.2t wog und mit
» einem Kran auf das Hallendach gehoben werden musste).
» Nach Aussagen einiger PV-Anlagenvertreiber scheint diese Anlage die
» derzeit größte an einem Stück geführte Anlage zu sein.
» Ich interessiere mich sehr für Photovoltaikanlagen und möchte unsere
» Erfahrungen an Interessierte weitergeben.
» Besichtigungen sind nach vorheriger Absprache gern möglich.
» Die Anlage ist in 74206 Bad Wimpfen.
» Fazit: Solarstrom/Photovoltaik ist eine super Sache- Traut euch! Sicher
» ist es am Anfang eine schwierige entscheidung, doch wenn der Zähler dann
» läuft, ist alles vergessen.
» Bleibe auf jeden Fall weiter dran - Wir haben noch ca.400m²
» frei- mal sehen, vielleicht entstehen dort auch bald neue Tüfteleien.
»
» Mit freundlichen Grüßen
»
» Uli
Detlef

Beitragvon Detlef » 31.08.2005 17:11 Uhr

» Ich habe deinen Beitrag mit Interesse gelesen - wir haben uns auch eine
» sonnengeführte Anlage selbst gebaut. Unsere Anlage hat ca. 10 KWp. Sie ist
» seit 2002 in Betrieb.
»
» LG Silvia

Hallo Silvia, wie hoch euer spez. Jahresertrag mit der nachgeführten Anlage und wie aufwendig ist eure Konstruktion um 10 kWp (entpricht ca 80qm oder?) mit Windlasten und Eigengewicht zu fahren. Wird eure Anlage im Azimut und Deklination nachgeführt?
Rößler Gerhard

Beitragvon Rößler Gerhard » 31.08.2005 17:11 Uhr

» Hallo
»
» Habe zusammen mit meinem Vater im letzten Sommer eine PV- Anlage mit 28
» kWp gebaut. Da wir uns so sehr dafür interessierten haben wir beschlossen
» eine Sonnengeführte
» Anlage zu bauen. Wir entschieden uns für 16 Module a 165W, somit einer
» Leistung von 2,64 kW. Planung ,Konstruktion und
» Fertigung wurde von uns selbst ausgeführt.Die Anlage ging
» am 31.12.2004 ans Netz. Schon am Anfang des Betriebes merkten wir, dass
» die Anlage einen höheren Wirkungsgrad hat, als unsere fest montierte. Die
» durchschnittliche Mehrleistung der Module lag am 1.2.2005 bei 16% und
» steigt
» durch den höheren Sonnenstand und den damit verbundenen längeren
» Betriebszeiten witerhin leicht an.
» Durch die präzise Steuerung zur Sonne läuft der Wechselrichter an schönen
» Tagen bis zu 6 Stungen ununterbrochen auf Spitzenlast, was zwar den
» Wirkungsgrad




» in die Höhe schnellen lässt, jedoch auf Dauer schädlich für die
» Wechselrichterelektronik sein wird. Im Moment laufen Verhandlungen mit dem
» WR- Hersteller um einen Austausch/ Umbau des Wechselrichters.
» Der Bau dieser Anlage erforderte viel Zeit und Materialkosten (wobei sich
» das Drehgestell als sehr kompliziert erwies und für diese Anlage so stabil
» und massiv sein musste, so dass es zum Schluß ca.2t wog und mit
» einem Kran auf das Hallendach gehoben werden musste).
» Nach Aussagen einiger PV-Anlagenvertreiber scheint diese Anlage die
» derzeit größte an einem Stück geführte Anlage zu sein.
» Ich interessiere mich sehr für Photovoltaikanlagen und möchte unsere
» Erfahrungen an Interessierte weitergeben.
» Besichtigungen sind nach vorheriger Absprache gern möglich.
» Die Anlage ist in 74206 Bad Wimpfen.
» Fazit: Solarstrom/Photovoltaik ist eine super Sache- Traut euch! Sicher
» ist es am Anfang eine schwierige entscheidung, doch wenn der Zähler dann
» läuft, ist alles vergessen.
» Bleibe auf jeden Fall weiter dran - Wir haben noch ca.400m²
» frei- mal sehen, vielleicht entstehen dort auch bald neue Tüfteleien.
»
» Mit freundlichen Grüßen
»
» Uli


Hallo,
endlich nach langer suche habe ich das gefunden was ich suche.Es ist ziemlihch schwer solche Einträge wie der deine zu finden. Mal sehen ob du mir weiterhelfen kannst. Ich betreibe zur Zeit eine 15 kw auf Dach Anlage u. möchte eine nachgeführte Anlage selber bauen. Dazu benötge ich Planungsunterlagen u. wirtschaftlichkeitsdaten. Gestell u. Steuerung (event. aus Conrad Katalog zusammen stellen, Gestell selber schweißen.) würde ich gerne selber bauen.
Es würde mich sehr freuen u. natürlich einen riesigen schritt vorwärts bringen, wenn ich die Daten zur Verfügung gestellt bekomme.

MfG
Gerhard Rößler

Tel. 07303/43562 ab 16:30 Uhr
Ulrich Schihwetz

Beitragvon Ulrich Schihwetz » 31.08.2005 17:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Rößler,



Aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen haben wir folgende Tips:



Zu unserer Anlage:



16 Module Sharp (NEQ5E3E 165Wp) ; Segelfläche ca. 25-30m²

2 Strings a 8 Modulen

1 Wechselrichter ( Fronius IG 30 )

24% absolute MEHRLEISTUNG gegenüber fester Anlage auf 30° und süden

2- Achsig geführt, Vertikaldreher mit 2 Grundrahmen, 1 Modulrahmen und 1 24t- Drehkranz

Steuerung: Siemens S7 - SPS- Steuerung ( Erfordert eine intensive Schulung in Steuerungs- und Programmiertechnik )

Verstellung: SEW- Drehstrom- Getriebemotor mit Magnetbremse wegen Sturmsicherung ( Achse 1), antrieb über i=1/20

Kettenradübersetzung auf 2/3 bestückten Zahnkranz

Kugelumlaufspindel in Achse2

Wirkungsgrad: 13% ( gegenüber 9,8% der Festen Anlage )

Leistet im Durchschnitt so viel, wie 22 feste Module auf 30° und südlicher Ausrichtung



Zum Bau selbst:



Ihre Anlage muss je nach höhe SEHR, SEHR stabil gebaut sein, da die Windempfindlichkeit im Quadrat der

Modulfläche ansteigt.

Nun gibt es drei Möglichkeiten der Rahmenbauweise:

1. Einachsiger Vertikaldreher: Wie in Punkt 2 erklärt wird, nur ohne 2.Achse, sondern auf 30° fest montiert.

( also wird nur gedreht, nicht geneigt ) ( Gewicht ca. 400kg pro kWp)



2. Zweiachsiger Vertikaldreher: Vertikale Drehachse ( 1.Achse) mit Stellmotor, darauf ein zweiter Rahmen , an dem

der Rahmen der Module in der Neigung verstellbar ist ( 2.Achse) ( Gewicht ca 600kg pro kWp)

Diese Konstruktion ist die stabilste, erfordert aber eine kontinuierliche Verstellung BEIDER Achsen! - Komplizierte Programmierung,

die sich selbst verändern muss, aufgrund der verschiedenen Sonnenumläufen der verschiedenen Sonnenständen.

- Wir haben diese Konstruktion gewählt!



3. Sonnenbahndreher: 1. Achse stellt die gesamte Anlage auf die Soinnenumlaufbahn ein - Vorteil: nur selten einzustellen

und evtl. auch mechanisch zu machen mit Spindel

2. Achse steuert kontinuierlich der Sonne nach ( so wie bei Satteliten ) Vorteil: Programmierung steht fest, da sich die Umlaufzeiten

nicht ändern.

Nachteil: Sehr große dynamische Kräfte auf dem Haupttragarm, welche eine Installation auf dem Dach unmöglich machen.

( Würde das Dach abschälen oder das ganze Gebäude beschädigen , Gewicht mindestens 1000kg pro kWp)

Also ist diese Konstruktion nur auf dem Boden mit Betonsockel möglich und sehr teuer - aber sehr genau!!!



Grundlagen:



Beide Konstruktionen müssen 180° drehen können und genau ost- West - Ausrichtung haben

Anlage muss in 2. Achse auf Sonneneinfallswinkel von 14° - 75° ausgelegt sein

AC-DC- Verhältnis muss 1,0-1,1 betragen (z.B. Modulleistung gesamt 1000Wp- somit muss die Wechselrichtermaximalleistung

1000 bis 1100W betragen)

Bei trübem Wetter ist der Ertrag schwächer als bei festen anlagen- daher bei trübem Wetter lieber konstant nach süden stellen

Die PV- Elektronikversicherung und die Gebäudeversicherung ( für diese Anlagen teurer) fordert viele Unfallverhütungsmechanismen

wie Endschalter,Notschalter,Zugangswege ... - Zudem empfielt sich eine Sturmstellung bei Nacht und die Möglichkeit einer

Manuellen Bedienung

Vollständige Sonnenbestrahlung muss jederzeit gewährleistet sein!!!

Geführte Anlagen sind erst ab 1kW interessant, aufgrund des Eigenbedarfs der Steuerung.



Persönliches:

Grundsätzlich ist der Bau einer solchen Anlage eine super Sache, aber man muss es als Hobby ansehen, denn die Materialkosten

(je nach konstruktion mehrere tausend Euro ) zahlen sich erst einige Jahre später ab- und wenn man noch die Arbeitskosten

rechnet, kommt man nie in den grünen Bereich!

Aus diesen Gründen bieten Hersteller keine Geführten Anlagen an - Würde niemand kaufen.

Ich verstehe- Sie haben auch das Stromfieber bekommen und wollen mehr rausholen, aber ich muss sie warnen- das ist VERDAMMT

VIEL ARBEIT und VERDAMMT VIEL KAPITALEINSATZ!

Einmal angefangen gibt es kein zurück!



Ich hoffe, ich konnte ihnen vorerst einmal weiterhelfen und stehe ihnen gerne weiterhin für

eventuelle Fragen zur verfügung.



Viel Spaß und schönes Arbeiten



Ulrich Schihwetz
Uwe Hallenga

Beitragvon Uwe Hallenga » 31.08.2005 17:11 Uhr

Ziemlich pfiffig und sehr unkompliziert sind die Traker von http://www.solar-trak.de - kein Programmieren oder sonstiger großer Aufwand für die Steuerung.

Prinzip der Nachführung: Zwei winzige Solarzellen orientieren sich am hellsten Punkt am Himmel. Das Ungleichgewicht bei falschen Ausrichtung reicht für eine kleine Elektronik zur Auswertung und steuert den Antriebsmotor an. Alles extrem simpel und praktisch. Besonderer Vorteil: die Anlage dreht sich auch entgegen der Sonnenbahn, wenn durch sehr dunkle Wetterlagen die bessere Ausbeute andere Orientierung verlangt.

Das Prinzip in Miniformat zum Testen: zwei kleine Solarzellen, jeweils + der einen Zelle an - der anderen Zelle, kleinen Gleichstrommotor zwischen die Pole klemmen und kleine Trennwand zwischen die Zellen. Je nachdem welche Zelle mehr Licht bekommt, dreht sich der Motor links oder rechts herum bie die Einstahlung auf beiden Zellen ausgeglichen ist. Genial einfach!

Gruß
Uwe Hallenga

www.kleinwindanlagen.de

Ulrich Schihwetz

Beitragvon Ulrich Schihwetz » 31.08.2005 17:11 Uhr

Hallo

Die selbstausrichtung haben wir auch getestet, sie funktioniert auch gut, aber sobald es trübe wird spinnt alles total. Bei großen Anlagen dauert die Verstellung durch die große Antriebskraft und der großen Massenträgheit einige Sekunden , was bei diffusem Licht dazu führt, dass die Anlage ständig unterwegs ist, da sich die Einstrahlungsmaximen der Atmosphäre ständig ändern.
Bei kleinen Anlagen mit 2 bis 4 Modulen ist das ok, aber bei großen ist diese Art nicht so gut.

Beispiel:

Die Anlage erkennt bei Wolkigem Wetter ein Maximum in südost und fährt dorthin- wenig später reißt die Wolkendecke
für 30 sekunden in südwest auf und die Anlage beginnt zu fahren- bis sie nun ankommt ist die Sonne weg und sie kann wieder nach südost fahren- Ausbeute: 0,0

Ist nur unsere Erfahrung- keine verbindliche Aussage.
Wir haben bisher vieles getestet und haben uns für eine temporäre steuerung letztendlich entschieden, da man sicher gehen kann, dass wenn die Sonne da ist, die Anlage auch da ist.

Vielen Dank für ihren Beitrag!!!

Uli
cnc-hugo

Beitragvon cnc-hugo » 25.09.2005 15:11 Uhr

Hallo in die Runde :)

Zur Realisierung einer guten Nachführung ist es günstig zwei
Eingangsgrössen zu verarbeiten.
1.) Eine Hauptführungsgrösse als Vorgabe mit einem Einfluss von ca 70%
2.) Den Lichtsensor auf dem bewegten Modul, der die Feinjustage durchführt mit einem Einfluss von 30 %
Die beiden Grössen werden summiert und als Sollwertvorgabe in
den Positionierregler übergeben.

Je nach Aufbau der Steuerung kann bei wenig Licht der Einfluss des Lichtsensors auch noch verringert werden.

Wie macht mann so etwas praktisch:
1.) z.B mit einem ausrangierten PC (optimal)
Man kann die Stellungsvorgabe gut steuern und auch noch die
Solarwerte archivieren.
Alle Sonderfunktionen sind möglich (Vorzugsstellung bei Wind,
Nachtstellung, oder Entblenden von Straßen)

2.) mit einem Operationsverstärker als Summierverstärker
Wenn das jemand interessiert kann ich dazu auch noch etwas
schreiben.

Grüsse hugo :wink:
petra.tschamler@web.de

Beitragvon petra.tschamler@web.de » 11.10.2005 19:53 Uhr

wir wollen auch eine kleinere anlage errichten. vielleicht kannst du uns einige fragen dazu beantworten. wir wollen die anlage eigentlich nur für uns nutzen. kannst du dich mal bei uns melden? anlage für ca. 1000 w
petra&lutz
Ktgfraerer
Beiträge: 2
Registriert: 03.10.2005 18:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Ktgfraerer » 21.10.2005 17:39 Uhr

Hallo die Runde
Bin z.Z. ebenfalls am rum experimientieren mit einer Nachführung
habe aber Momentan keine gute Lösung für die Mechanik und das
Trägergestell. Ulrich kannst Du mir eventuell mit ein paar Skizzen
weiter helfen. Die Anlagengrösse würde sich auf 8 Module a 185 watt
belaufen. Danke für deine Hilfe meine email ktgfraerer@web.de
sonnige grüsse aus Hohenlohe Jürgen :idea:

Nächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Eigenbau einer Sonnengeführten PV-Anlage mit 2,65 kWp.