Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren ,
folgenden Beitrag fand ich in einem anderen Forum:
"Die Natursteinheizung ersetzt die herkömmliche Warmwasserzentralheizung in idealer Weise. Die Natursteinheizung besteht aus rechteckig formatierten Marmor- oder Granitplatten, die anstelle der herkömmlichen
Metallheizkoerper montiert werden. Schon der
optisch/ästhetische Eindruck ist ein Gewinn für das Auge. Ein weitaus hoeherer Gewinn besteht in der reineren Atemluft.
Die Natursteinheizung liefert Strahlungswärme wie die Sonne oder ein Kachelofen. Der bei Konvektionswärme erzeugte "Zimmertaifun" unterbleibt. Die Atemwege werden nicht
mehr so belastet. Die Natursteinheizung hilft Baukosten sparen. Sie benötigt weder Brenner, noch Heizkessel, noch Schornstein, noch Heizraum. Sie benötigt auch keinen Kaminfeger, keine Emmissionsmessung, keinen Wartungsdienst und keine Wiederbeschaffung. Die schönen
Naturstein-Heizelemente werden einfach an der üblichen Stelle montiert und mit einem 230 V Stromanschluss an den preisguenstigen Heizstromtarifzähler angeschlossen. Der
Thermostatregler sorgt fuer die Einhaltung der gewünschten Raumtemperatur. Neben den eingesparten Kosten fuer Schornstein, Heizkessel, Brenner, Heizraum erfordert eine
Natursteinheizung n u r etwa die Haelfte an Kosten, im Vergleich zur traditionellen Warmwasser-Zentralheizung."

Das alles hört sich ein wenig märchenhaft an. Können Sie mir bitte objektiv Auskunft darüber geben, ob diese Äusserungen der Wahrheit entsprechen?
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Häßler

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag Herr Häßler,

ich stimme Ihnen zu, daß die von Ihnen zitierte Aufstellung von NUR-Vorteilen zu schön klingt. Es sei zuerst eine generelle Frage erlaubt, warum bei diesen Vorteilen nicht mindestens 80% der Neubauten mit diesem Heizungssystem ausgestattet sind.
Nun zu den Details:
1. Bessere Ästhetik ist immer eine Geschmacksfrage. Ich persönlich halte eine Fußboden- bzw. Wandheizung für wesentlich ästhetischer, da man dieses Heizungssystem überhaupt nicht sieht. Aber wie gesagt, es ist immer eine Frage des Geschmacks.
2. Es ist korrekt, daß Strahlungswärme i.d.R. angenehmer empfunden wird als Konvektionswärme und auch die Atemwege deutlich geringer belastet werden als bei einer Konvektionsheizung. Dies gilt aber ebenfalls für Kachelöfen und Flächenheizungen (Fußboden oder Wand). In diesem Zusammenhang aber von einem "Zimmertaifun" zu reden, halte ich für mehr als übertrieben.
3. Inwieweit die Natursteinheizung Baukosten reduziert, wäre durch eine Gegenüberstellung der Investitionskosten festzustellen. Zumindest das Argument "keine Wiederbeschaffungskosten" halte ich für fragwürdig.
4. Hauptkritikpunkt ist der Einsatz von elektrischem Strom für die Raumheizung. In der neuen Verordnung EnEV 2000 wird der Einsatz von Strom mit einem Faktor von knapp 3 schlechter gegenüber Gas bewertet, weil die Problematik der Beheizung mit Strom deutlich kritisiert wird. Aus ökologischer Sicht ist die Beheizung durch Strom abzulehnen.
5. Ob die Kosten einer Natursteinheizung tatsächlich die Hälfte einer konventionellen Warmwasserheizung betragen, darf bezweifelt werden. Dies hängt von einer Vielzahl von Parametern ab, die nur objektbezogen abgeschätzt werden können.
Aus primärenergetischer Sicht wäre die Natursteinheizung selbst bei einer Kostenreduktion von 50 % durch den Primärenergiefaktor immer noch mit dem 1,5-fachen Primärenergiebedarf zu bewerten. Das primärenergetisch sind die Kosten 50% höher als bei einer konventionellen Warmwasserheizung.
6. Zusammengefaßt ist festzuhalten, daß der Einsatz einer Natursteinheizung, wie jedes Heizungssystem, auf den konkreten Anwendungsfall zu überprüfen ist. Generell ist der Einsatz von Strom zur Beheizung als problematisch anzusehen.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Das einzige was hier natürlich ist, wäre der Stein. Ansonsten gilt: Mit Strom macht man keine Wärme, basta
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

...........die Sonne im Haus, die Heizung um die Sie Ihr Nachbar beneiden wird !

Und das ist vollkommen richtig. Der Artikel über die Marmor- und Natursteinheizung trifft genau den Nagel auf den Kopf.
Der einzige Nachteil dieser Heizung ist der, wenn man den Heizkörper, z. B. ein 1100 Watt Element mit ca. 60 Kg. in den 4. Stock tragen muß.
Die Beiden Antworten der vorangezeigten Antworten;zu der einen, diese ist komplett unqualifiziert mit anscheinend NULL AHNUNG!?
Die andere Antwort kann man zum größten Teil gelten lassen, wobei das Thema mit Strom heizen falsch dargestellt wird.
Fragen Sie Ihren Energieversorger der wird Ihnen wahrscheinlich eine Gasheizung empfehlen, weil er den in seiner Schublade liegenden Gasabnahmevertrag erfüllen muß.
Wenn das dann eine objektive Beratung eines Kunden ist? Wohl nicht !
Die Kosten, die günstigen, treffen voll und ganz zu. Sowohl in der Gestehung als auch die Verbrauchskosten. Denn fast alle Energieversorger halten mittlerweile einen Sondertarif für die Marmorheizung bereit.
Betriebskosten die in Frage gestellt wurden;
so gibt es diese nicht, denn ein Marmorheizungsystem ist komplett wartungsfrei und eine Wiederbeschaffung eines Heizelementes kommt nur dann in Frage, wenn Sie eines oder mehreren dieser vorher mit dem Hammer zerstört haben oder es vorher aus dem Fenster geworfen haben.

Weiter möchte ich behaupten, dass keiner meiner beiden "Vorredner" jemals eine Heizanlage mit Marmor- und Natursteinheizung gesehen hat noch jemanden kennt der eine solche hat, denn dann würden keinerlei falsche Aussagen in Ihren Berichten stehen.
Fragen Sie doch gerne mich. Ich habe täglich mit Energieversorgern, Interessenten und zufriedenen "Alt" Kunden zu tun.
Unsere Kunden können Sie ebenfalls fragen und müssens ja ganz genau wissen.
Zu bedenken möchte ich auch noch geben, dass es diese Heizung nun schon 22 Jahre gibt. Sollte diese Heizung nicht halten was wir den Kunden über sie versprechen, dann würde es zum einen uns (die Hersteller) nicht mehr geben und unsere Kunden würden in Scharen vor der Tür stehen und uns diese Heizung "um die Ohren schlagen".
Auch sollten Sie wissen, dass es auf dieses Heizsystem ganze 5 Jahre Garantie gibt.

Im Ernst: Es gibt keine bessere Heizung !!!

Und noch etwas: Sollte Solar bzw. Votovol.
endlich erschwinglicher gemacht werden, dann schließen wir selbstverständlich diese System an eine solche Anlage an.

Und noch eins: Warum nicht mehr "Häuslebauer" dieses System in Ihrem Bau einbauen, liegt an denen die "dumm" und "fachmännisch" dieses Heizsytem beschreiben und schlecht machen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Schorndanner
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Also ich kenne diese Wunderheizung. Fakt ist doch, der Stein allein heizt nicht. Dazu wird elektrische Energie benötigt. Geheizt wird mit Srom. Diese wird in Kraftwerken erzeugt durch Verbrennung fossiler Brennstoffe, im Verhältnis 1:3 etwa. Diesen Strom leitet man über große Entfernungen zum Verbraucher, welcher ihn wieder zur Wärmeerzeugung nutzt. 2 Teile der Energie gelangen ungenutzt in die Umwelt. Da kann doch niemand allen Ernstes behaupten dass die sinnvoll ist. Im sinne einer ökologische Wirtschaft ist das schlicht Schwachsinn. Daran ändern auch Sondertarife der EVU nichts.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Allein die Tatsache, daß hier sprachlich Schindluder getrieben wird, muß einen sehr kritisch werden lassen, denn die Steine heizen ganz bestimmt nicht. In Wahrheit ist es eine Elektroheizung mit allen ihren Vor- und Nachteilen.

Strahlungfswärme ist sicher die wesentlich angenehmere und auch gesündere Wärme. Man spart sogar insofern Energie ein, da geringere Temperaturen vom Körper noch als angenehm empfunden werden. Das im Einzelnen zu erläutern geht zu sehr ins Detail.
Was aber ganz bestimmt im Höchstmaß bedenklich ist, ist die Energiebilanz und die enorme Elektrosmogbelastung.

Wer sich das antut, ist selbst schuld, und braucht sich über vermehrte Streßwirkung, Unausgegelichenssein, Krankheiten, Oreintierungslosigkeiten,
Aggressionen usw. nicht zu wundern. Man braucht sich nur mal umschauen, die Wirkungen sind überalll zu sehen. Da braucht man nicht auch noch eine Elektroheizung. Jedem der sich davor schützen möchte und wieder mehr Energie haben möchte, sei eine dringende Auseinandersetzung angeraten. Es gibt Möglichkeiten.

oakgast
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1000
Registriert: 17.07.2009 08:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon oakgast » 20.04.2010 21:04 Uhr

Kommentar von "Günter Dorblut" erstellt am 20.04.2010,15:00
Thema: Sonstiges(Sonstiger Kommentar/ Tipp)

Die Antwort auf die aufgeworfene Frage ist wissenschaftlich fundiert einfach zu geben:

Elektroenergie ist die edelste Form der Energie, da sie aus 100 % Exergie besteht, d.h. ist in jede andere Energieform umwandelbar.

Nicht so die Wärme, diese entsteht grundsätzlich als Abfallprodukt bei technischen Prozessen.

Wer die Fachrichtung einmal richtig beackert hat, kennt diese Basics.

Es ist also der größte energetische Unsinn, aus Elektroenergie Wärme machen zu wollen, egal, welches Medium die Wärme evtl. noch zwischenspeichert.

Günter
<a href='http://www.energieportal24.de/b2b/rating/mail_extern_2.php?id=785' target='_blank'>Mail an Günter Dorblut</a>

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Natursteinheizung so günstig?