Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Seit kurzem habe ich einen Wasserverlust in meiner Warmwasserheizung, kann aber nirgends feuchte Stellen entdecken. Wie kann ich den Schaden orten?
Mit freundlichem Gruß
L.Rehberg

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Guten Tag Herr Rehberg,

sie haben verschiedene Möglichkeiten, die abhängig von der Anlagenkonfiguration sind. Hierzu wären nähere Angaben erforderlich.
Eine häufige Ursache ist eine Störung am Ausdehngefäß. Überprüfen Sie hierzu den Vordruck im Ausdehngefäß.
Eine (fast) immer mögliche Variante ist der Einsatz einer speziellen Leckortungsfirma, z.B. Fa. Munters, die mittels Ultraschall, Gas oder Thermografie die Leckstelle orten können.
Diese Maßnahme ist aber relativ teuer (ca. ab DM 600 - 1000,- und mehr).

Bis bald.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Ich tippe da eher auf den Heizkessel, der den Druck verliert.
Natürlich wäre es wichtig, das Alter Ihrer Anlage zu kennen.
Ist der Ablauf des Sicherheitsventils sichtbar?
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Uhlmann,
es handelt sich um einen Gasspezialheizkessel der Firma De Dietrich. Der Kessel ist 10 Jahre alt. Einen Ablauf des Sicherheitsventils konnte ich nicht entdecken, trotz Öffnens der Fronttür. Das Gerät ist in der Küchenzeile integriert und steht neben unserem Herd!
Mit freundlichem Gruß
L.Rehberg
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo! Hiermit möchte ich nicht nur Herrn Rehberg ansprechen. Bei vermeintlichen Undichtichtigkeiten, die nicht aufzufinden sind treffen alle angeführten Möglichkeiten meiner Vorredner zu. Dieses Problem läßt sich bei älteren Anlagen nicht über E-Mails und Telefon lösen. Ich kann Ihnen noch mehr Punkte nennen wo die Ursache stecken könnte. Holen Sie sich bitte einen verläßlichen Handwerker der die Sache auf den Grund geht.
MfG
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Ich sehe an den Antworten die umfangreichen Möglicheiten der Fehlerquelle und glaube, daß es hier wirklich sinnvoll scheint, einen Fachmann einzuschalten. Ich bedanke mich jedenfalls für die Bemühungen. Mit freundlichem Gruß
L.Rehberg


Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Leck im System?