Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Herr Helmrich hat es exakt formuliert.
Herr Dege hingegen sieht nur den entmündigten Kunden, der weder Ahnung noch genaue Vorstellungen hat, das Qualitätsthema an den Handwerker abtritt und maximal zahlen darf.
Gegen Ignoranz und Überheblichkeit helfen auch keine technischen Neuerungen.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Mit großem Interesse habe ich die vorstehenden Beiträe gelesen. Es erstaunt, wie Qualität definiert wird. Kein einziger Gedanke wird verschwendet, wie Qualität zustande kommt. Ganz provokant kann man sagen "Jeder Bauherr bekommt den Handwerker den er verdient". Wir eleben es täglich, Preisdrückereien angefangen von verlogenen Angaben über Konkurenzangebote, Rabattfeilschereine usw. Da sagen viele Handwerker, es gibt nichts, was nicht billiger gemacht werden kann. Der gut arbeitende und gut rechnende Handwerker geht dabei unter. Wir verhandeln zum Beispiel zur Zeit über ein Umbauvorhaben, bei dem wir aus Gutmütigkeit und wegen der bisher guten Verbindungen zum Architekten eine 3-D-Planung gefertigt, eine 3-Stündige Beratung in den Räumen unseres Großhändlers durchgeführt und ein korrektes Leistungsverzeichnis erstellt haben. Dann wird unser Leistungsverzeichnis kopiert und an 10-12 weitere Installateure verschickt. Dabei sind wie immer unsere in den Beiträgen beklagten schwarzen Schafe die richtig kalkulierte Preise um 15-30 % unterbieten. Nun ist beim Kunden nicht mehr die Rede von guter Beratung und guter Ausführung, nur der Preis zählt, es wird schon gut gehen sagen die meisten. Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, kommen dan Forenbeiträge wie die vorstehenden heraus. Mit meinem Bedauern können Sie dann nicht rechnen. Selber schuld !!!!
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Fass ,
vielen Dank, auch im Namen vieler Kollegen, für die deutlichen Worte!
Gruß
Bernd Maxeiner
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

den Handwerker bekommt, den er verdient, dann werde ich für mich die Konsequenz ziehen und meine Arbeiten in Zukunft selbst machen, damit sie so sind, wie ich mir das vorstelle! ( Ich mache das nämlich nur aus Zeitmangel und weil ich dem Handwerk auch etwas gönne nicht selbst!) Im übrigen habe ich mit meinen Handwerkern nie gehandelt, sondern Ihnen immer gesagt ich will Top Qualität und sie brauchen auch nicht zu hetzen, aber die Ausführung muß 100%ig sein! Wenn man dann sieht was man bekommt - ist das aber was ganz anderes. Nein meine Herren Faaß und Maxeimer - so einfach darf man es sich nicht machen.Wenn Sie sich über Architekten ärgern bitte schön, das ist Ihr gutes Recht - aber bei Privatpersonen sieht das etwas anders aus. Die wollen das, wofür sie bezahlt haben, nicht mehr - aber auch nicht weniger! Der eine will billig und verzichtet auf Schöheit und Eleganz, wie auf Qualität und der andere will Schönheit, Qualität und Eleganz und der Preis ist eine Nebensache! Nur unsere Handwerker machen da keine Unterscheidung mehr - sie liefern Mittelklasse für Preise der Oberklasse und das funktioniert nicht! Wie oft hab ich die Sprüche "geht nicht!" , "gibt es nicht!"mir anhören müssen - kann es schon nicht mehr zählen - meist war es eine Arbeit von 1 bis 2 Stunden ( hab ich dann selbst gemacht!) oder eine Fahrt zum nächsten Baumarkt ( keine 5 Minuten!) und das Thema war erledigt. Die 2 Stunden hätte sich der Handwerker aber auch verdienen können und den Einkauf ( mit Gewinn auf das Material) hätte er auch für sich verbuchen können)!
Fangt endlich mal an das Ding zu benutzen, das da über Euren Augen sitzt - Ihr jammert über schlechte Zeiten und nutzt eure Chancen nicht!
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Es wird auch mal Zeit, dass jeder Dienstleister und auch jeder Händler versteht, dass es nur einen gibt, der entscheidet, was Qualität und Leistung ist - und das ist der Kunde und nicht das Unternehmen! Und nur er entscheidet über Nachfolgeaufträge!
" Wenn Unternehmen in ihren Geschäftszweigen keinen Erfolg haben,liegt das daran, daß die Leistungen ihrer Mitarbeiter in der Erfindung, in der Produktion, im Verkauf und in der Erbringung von Dienstleistungen zu wünschen übrig lassen." ( Hammer)

" Der Deutsche ist kein Dienstleister. Er bedient lieber eine Maschine als seinen Nachbarn." Lothar Späth

Diese klugen Sätze sagen mehr als tausend Worte. Liebe Handwerker betrachtet mal kritisch, wie ihr mit euren Kunden umgeht, was ihr abliefert ( gerade die Details sind es die auffallen!) und fragt euch dann mal ob ihr euch selbst einen Auftrag geben würdet? - Ich glaube die wenigsten könnten das mit einem uneingeschränktem "Ja" beantworten. Es geht nicht darum zu meckern, sondern zu ändern! - Die Einstellung zu Qualität ( die zur Zeit keine ist!) und im Umgang mit dem Kunden!
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Der Tod eines Forums sind Klugscheisser, die alles besser wissen und besser können. Dies an Sie Herr Helmich.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

....der Tod eines Forums sind verbale Entgleisungen, die anonym gepostet werden.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Faaß,"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter und etwas billiger verkaufen könnte" John Ruskin 1819-1900Ich kann Ihren Ärger nachvollziehen und er ist auch gerechtfertigt - leider trifft das nicht auf Ihre Schlußfolgerung zu: selber schuld.Hier im Rhein-Main-Gebiet können Sie a. ein Architektenhaus nicht mehr bezahlen (ab 1 Mill. DM) und b. bekommen Sie originelle Entwürfe nicht genehmigt (z.B. das Mattheo Thun-Haus "O sole mio" - fragen Sie mich nicht, wie man vor den Augen des Bauamts Gnade findet!) d.h. Menschen in meiner Situation mit 2 Kindern kaufen ein Bauträgerhaus. Das kostet hier als DHH ohne Sonderwünsche immer noch ab 700 TDM, von billig kann also keine Rede sein. Dass der Bauträger nur Gewinnmaximierung im Sinn hat und die Handwerker absolut knebelt, setze ich als bekannt voraus. Da Sie aus der Sanitärbranche sind bleibe ich bei Ihrer Sparte: mir ist absolut unverständlich, daß "meine" Sanitärfirma nicht alle Register zieht, um meine Sonderwünsche zu erfüllen, denn daran könnte sie doch verdienen!? Es gibt Gerangel um die Zuständigkeiten, da diese Firma in Aschaffenburg und ihre Zweigniederlassung in Dresden sitzt d.h. Sie werden wie eine heiße Kartoffel hin und her gereicht. Angebote bekommen Sie nach mehrfacher Aufforderung und dann stets mit neuen Fehlern, da die Gutschriften für die Standardausstattung stets fehlerhaft sind. Der größte Gag war ein Angebot, das mir zugesandt wurde mit der Bitte um technische (!!!!) Überprüfung (woher soll ich wissen, welches Material man für die Installation einer Dusche benötigt?).Ich habe mit den zuständigen Herren telefoniert und ihnen mitgeteilt, daß ich nicht um den Preis feilschen will sondern Wert auf die Erfüllung meiner Wünsche lege. Reaktion: NULL. Auf das Angebot für einen Handtuchtrockner warte ich seit 1 Monat. Auf meiner Bitte um die zusätzliche Installation einer Solaranlage sowie einer Regenwasserzisterne für Brauchwassereinspeisung regierte diese Firma mit dem nackten Entsetzen d.h. sie versuchten, mir dieses Begehren AUSZUREDEN! FAZIT: 1. Nach meiner Auffassung sollten die Handwerker auf die Bauämter größeren Druck ausüben um das Bauen zu beschleunigen, zu verbilligen (während der ewigen Bauphase zahle ich doppelt: Miete und Neubau) und größeren Planungsspielraum zu erreichen.2. Es drängt sich mir der Verdacht auf, daß die meisten Handwerker nur an 0815-Lösungen Interesse haben und alle Sonderwünsche zurück an den Kunden delegieren. Qualität heißt für mich ganz simpel: den Kunden zufriedenstellen.Mit freundlichen Grüßen
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrte Frau Lembens-Dapper,

viele Handwerker würden sich eine Kundin wie Sie wünschen und wären sicherlich gerne bereit Ihnen schnell inhaltlich korrekte Angebote zu machen. Auf Sonderwünsche nicht einzugehen, kommt unter betriebswirtschaftlichem Aspekt schon fast einem Selbstmord gleich, oder aber die von Ihnen beauftragte Firma ist groß genug sich den Luxus dieser arroganz leisten zu können.
Bleibt festzuhalten, daß der Frust über eine solche Art des Kundenumgangs schwer wieder los zu werden ist. Vielleicht wären sie mit Herrn Faass als Installationsfirma besser gefahren.
Mit freundlichem Gruß
T.Bender
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

"Der Tod eines Forums sind Klugscheisser, ( angenehm Helmrich- mein Name) die alles besser wissen und besser können. Dies an
Sie Herr Helmich." ( Aber nach allem was ich bisher von Handwerkern erlebt habe, ist es nicht schwer alles besser zu können ( Es wäre auch nicht das erste mal, dass ich meine Anzugjacke weglege und es einem Handwerker ( Maurer, KFZ-Schlossser,Lagerarbeiter,... vormache, dass es auch anders geht!) . Dass es auch anders geht beweist z.B.: mein Elektriker, der pünklich erscheint, bei der Arbeit mitdenkt, seine Arbeit sauber und zügig, aber ohne Hetze ( das muß ja nicht sein) durchführt und den Arbeitsplatz so sauber verläßt, wie er ihn vorgefunden hat. Über Extrawünsche wird nicht disskutiert, sondern sie werden umgesetzt. ( Das wir auch entsprechend (Trinkgeld) honoriert!
Übrigens lebt ein Forum von Disskusionen und Disskusionen sind nur möglich, wenn man unterschiedlicher Auffassung ist! Aber dass diese Beiträge ein "blindes Wesen" einmal wachmachen sollen - haben Sie Herr?? wohl nicht kapiert und ich vermute dass es Herr Faaß und andere auch nicht kapiert haben.
Dafür haben es viele verstanden - das merkte ich an der Resonanz bei den mir zugesandten Emails! Vielen Sprach es aus der Seele - vor allem Kunden!-Aber auch solchen, die es sich beruflich nicht erlauben können hier öffentlich Stellung zu beziehen.

An Herrn Bender gerichtet, kann ich nur bestätigen, dass dies zum "handwerklichen selbstmord" führt, aber leider kann auch ich selten Besseres feststellen. Das Problem ist, die merken es nicht mal, wie sie ihr Unternehmen an die Wand fahren!
Mir kommt es - gerade wenn ich solche Artikel lese, wie den von Herrn Unbekannt, so vor, als ob die Mehrzahl der Handwerker vergessen hat, von wessen Geld sie leben und warum sie dieses Geld bekommen!
Die Antwort ist dabei aber sehr einfach: Sie bekommen das Geld von einem Kunden, der eine Leistung nach seinen Wünschen zu einem von ihm akzeptierten Preis haben will. Was der Handwerker dabei als Leistung, Preiswert und Qualität versteht interessiert ihn (den Kunden) nicht im geringsten - er hat seine eigenen Kriterien, und wenn diese nicht erfüllt werden - ist es für den Kunden schlicht keine Qualität und es gibt keine Nachfolgeaufträge!

"Vom Unglück erst zieh ab die Schuld; was übrig ist, trag mit Gedult." (Theodor Storm 1817 - 1888)

VorherigeNächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Meisterprüfung, ab Beitrag 30