Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Dieses Thema möchte ich zur Diskussion stellen: Von der Bundesregierung wurde in der jüngsten Vergangenheit zwar mehrfach betont, dass am "Großen Befähigungsnachweis" nicht gerüttelt werden soll, aber andererseits muss es hinterrücks im Regierungslager doch ständig Bestrebungen geben, diesen abzuschaffen. Denn nur sokönnen wir es uns erklären, dass immer wieder nachfolgende Vorschläge in den Medien auftauchen: - Gesellen, die keinen Meisterbrief haben, sollen bereits mit 40 Jahren (bisher 50 Jahre) einen eigenen Betrieb eröffnen können - Junghandwerker sollen einen Betrieb nach dreijähriger Betriebszugehörigkeit auch ohne Meisterbrief übernehmen dürfen - Existenzgründer können den Meisterbrief nachreichen - Freigabe von verschiedenen Handwerksberufen, z. B. Zimmerer, wie in dem Artikel der DHZ erwähnt Bei diesen Forderungen kann von unserer Seite nur gesagt werden, dass derjenige, der solche Vorschläge erhebt, überhaupt keine Vorstellung von dem hat, was handwerkliche Arbeit heutzutage bedeutet, welches Wissen und welche Erfahrung notwendig sind, um die Anforderungen eines modernen Marktes zu erfüllen. Dazu kommt noch das Wissen zur fachgerechten kaufmännischen Führung eines Betriebes. Der praktischen Erfahrung kommt im Handwerk eine große Bedeutung zu, nicht umsonst wird daher als Zulassungsvoraussetzung zur Meisterprüfung eine dreijährige Gesellenzeit vorausgesetzt. So ist es aus unserer Sicht geradezu lächerlich, wenn ein Geselle nach 3 Jahren selbständig einen Betrieb führen soll. Wer behauptet, der Meisterbrief stelle eine Marktzugangssperre dar, die den Wettbewerb behindere, scheint keine Ahnung davon zu haben, wie die Verhältnisse auf dem Markt bereits heutzutage sind. Das Handwerk steht schon lange in einem harten Wettbewerb, wird ständig mit faulen Tricks über den Tisch gezogen, wird um die vereinbarte Vergütung gebracht und muss sich oftmals mit unseriösen Mit-anbietern herumschlagen, die ihre Arbeitskräfte nicht ordnungsgemäß bezahlen, die Subunternehmen mit Billigkräften oder Scheinselbständige beschäftigen oder die sich bei ihren Leistungen nicht an die Ausschreibungen und Vereinbarungen halten. Eine Förderung solcher teilweise schon krimineller Anbieter kann wohl kaum im Interesse der Rot-Grünen Regierungskoalition sein. Dazu kommt, dass handwerklich Selbständige ohne Meisterbrief, wie es sie bereits nach Anlage B der Handwerksordnung gibt, oftmals nur eine kurze Existenzdauer haben. Dieser Personenkreis verfügt meist über keine kaufmännischen Kenntnisse und hat somit keine Ahnung von Kostenrechnung und Kalkulation, was sich bei den Angebotspreisen zum Nachteil seriöser Betriebe auswirkt, die ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen und kostendeckend kalkulieren. Steuern und Sozialabgaben können nur von den Arbeitnehmern, die nicht arbeitslos und nur von den Unternehmen, die am Markt Gewinne machen können, bezahlt werden. Auch Investitionen sind nur möglich, wenn Gewinne erzielt werden. Einer Zunahme von Existenzgründungen bei Wegfall des "Großen Befähigungsnachweises" würde mit einer leichten Zeitverzögerung auch eine Zunahme von Insolvenzen in diesem Bereich folgen. Immer wieder ist festzustellen, dass viele Existenzgründer ohne ausreichende Kenntnisse blauäugig an die Thematik herangehen und am Ende vor einem Berg von Schulden stehen. Im Zuge des gemeinsamen europäischen Marktes und der Globalisierung spricht alles von Qualitätsmanagement, das die Betriebe zum Überleben benötigen. Daneben ist er noch ein Stück Verbraucherschutz.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrte Frau Däschel ,
ich kann mich Ihren klaren Worten nur anschließen. Wir sollten versuchen den deutschen Qualitätsstandard wieder nach aussen zu repräsentieren. Das wäre auch für das etwas in Veruf geratene deutsche Handwerk gut. Nur wenn ich das Vertrauen meiner Kunden genieße, ist es möglich für erbrachte Leistung entsprechendes Entgelt zu verlangen. Das Vertrauen erhalte ich jedoch nur, wenn meine Berufsbildung auch eine Wertigkeit verkörpert und die auch verlangt wird. Ich wundere mich nur, dass meine Kollegen sich dazu nicht äußern.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Darf ich hier überhaupt meine Meinung äußern, obwohl ich kein Meister bin? Ich hoffe doch. Auch ich halte den "altmodischen" Meisterbrief für unabdingbar. Natürlich gibt es auch da "schwarze Schafe", aber wenn hier jeder Handwerksbetriebe aufmachen könnte, auweia. Mir reichen schon die "Allround-Handwerker", nix richtig gelernt, aber alles ("Billig") anbieten.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Beisse, aber sicher, wir freuen uns über Ihren Beitrag. Ich habe mir Ihre Hompage angesehen, Sie haben ja auch u. a. (Dächer) mit Energieberatung zu tun. Ich meine die Probleme des Mittelstandes und des Handwerks betreffen alle. Ich möchte Sie noch auf ein in Zukunft immer für das Handwerk wichtiger werdendes Forum "Management im Handwerk" hinweisen. Dies speziell auch bezüglich des Kreditratings. Alle Modratoren der Foren würden sich sehr freuen, wenn Sie mal wieder vorbauschauen würden und mit uns diskutieren.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Herr Bender, danke für Ihren Beitrag. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Wir sind ja gerade im Umbruch von der Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft. Aufgrund meiner täglichen Arbeit sehe ich hier noch Fortbildungsbedarf in den Themen: Umgang mit Kunden, Reklamationsbearbeitung usw. usw.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Es ist für Privatpersonen nicht immer leicht den richtigen Handwerker zu fnden, schon gar nicht, wenn man nichts von der Sache versteht. Das beste Alltagsbeispiel, das jeder kennt, ist die Reparatur am Auto oder Fernseher. So öffnet man sich eher der Empfehlung eines Bekannten, als einen Meisterbetrieb aufzusuchen, bei dem man teilweise nicht nur unfreundlich behandelt wird, sondern auch noch Angst vor Abzocke hat. Als Frau wird man in der Hinsicht wahrscheinlich noch weniger ernst genommen, nach dem Motto, der kann man ja alles erzählen, die hat sowieso keine Ahnung. Ich wünsche mir einen freundlichen, aufgeschlossenen Handwerker, bei dem die Qualität stimmt, und der mich klar über technische Dinge informiert, mir nicht nur zu teuren Entscheidungen rät, sondern nachvollziehbar Vor- und Nachteile meiner Renovierungswünsche abwägt. Insofern stimme ich Frau Däschle, Herrn Beisse und Herrn Bender zu. Wir brauchen moderne Fachleute :-)) !!!
Ihre Carola Martin

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Frau Martin, ich kann Sie verstehen. Ist nicht die beste Reklame die Mund zu Mund-Propaganda. Ich für mich handhabe es so, wenn ich mich unsicher fühle, frage ich meine Bekannten um deren Erfahrungen. Ein Kunde (Privatkunde) bleibt seinem Handwerksmeister treu, wenn er mit ihm zufrieden war. Das zeigt die Praxis.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Die Frage muß ich aus meiner Erfahrung leider selbst bejahen. Ich habe viele Bekannte mit Meisterbetrieb (auch im Sanitärbereich). Aber leider ist es so, daß der billigste (nicht der preiswerteste!) Handwerker den Auftrag bekommt. Diejenigen, die sich Zeit für den Kunden nehmen und ausführlich beraten, gehen leider oft leer aus. Und jetzt dreht sich alles im Kreis: der billigste war dann doch nicht der beste, und die Meckerei auf die Meisterbetriebe geht wieder los. Nicht falsch verstehen, die Meckerei ist zum Teil berechtigt. Aber mal im Ernst: wer von uns Selbstständigen hat denn schon mehr Stundenlohn als eine Putzhilfe? Rechen Sie mal alle Zeiz zusammen, die Sie für den Betrieb brauchen, Steuererklärungen, Rechnungen schreiben, Werkzeuge kaufen, Einkauf, Bankgeschäfte, Auftragseinholung, Beratung und und und
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.

Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles.

Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.

Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko das Sie eingehen etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.

John Ruskin
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Frau Däschle, wer sagt mir denn als Kunde wann ich zuviel und wann ich zuwenig bezahle? Auch sind die Unterschiede regional sehr groß, preiswerter ist es sicherlich in ländlichen Gebieten, als in Ballungsgebieten. Gibt es keine Vorgaben für den Kunden wie mich, nach denen ich mich richten kann? Und zu Herrn Beisse möchte ich sagen, die Handwerkmeister, die mir begnet sind, fuhren in sehr teuren Autos vor. Kleine Aufträge werden ungern angenommen, das Preisangebot bleibt aus, oder ist so überteuert, daß ich, weil ich es eben selbst nicht kann, doch wieder auf die Hilfe eines Bekannten über drei Ecken zurückgreifen muss. Vielleicht stellen sich hier in dem Forum mal ein paar Handwerker vor, die eine andere Auffassung über den Umgang mit ihren Kunden haben. Ich wünsche zum Abschluss allen Teilnehmern hier in diesem Forum einen schönen Sonntag Abend :-))) Ihre Carola Martin

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Meisterprüfung