Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
Borkenkäfer
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 08.10.2006 21:04
Wohnort: Nordbayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Borkenkäfer » 08.10.2006 21:10 Uhr

Hallo,

habe ich Forum gelesen das sich eine Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung bei Ölheizungen als Unterstützung "rentiert".
Kann ich mir bei den Ölpreisen gut vorstellen.

Wie sieht es aber bei Pelletsheizungen aus?
Die kosten für Pellets sind ja etwas niedriger wie für Öl, aber rendiert sich dann das dort auch noch?

Man sieht und hört ja in letzter Zeit viel von Pelletsheizungen die kombiniert mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung angeboten werden.

Macht das noch Sinn beim Einfamielienhaus?

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 09.10.2006 11:24 Uhr

Hallo...

der Einsatz einer Solaranlage ist fast immer sinnvoll. Es muß nur der Kosten/Nutzenfaktor mit einfließen. D. h. keine riesigen Solarflächen wenn z. B. nur zwei Personen WW beziehen.

Zum Thema Pelletheizung kann ich nur raten.

Die Rentabilität ist hier immer gegeben. Ein Ölkessel ist niemals rentabel! Das liegt am preislichen Unterschied zwischen Pellets und Heizöl. Wenn du hier selber etwas vergleichen willst, muss der Mehrpreis der Pelletanlage mit der Einsparung beim Brennstoff ins Verhältnis gesetzt werden.

In der Zukunft ist auch zu erwarten, dass der Unterschied der beiden Brennstoffe weiter steigt.

Bei Bedarf kann ich dir so eine Rechnung durchführen. Hier sind aber detailiertere Angaben nötig.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Borkenkäfer
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 08.10.2006 21:04
Wohnort: Nordbayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Borkenkäfer » 09.10.2006 23:36 Uhr

Bei Ölheizung ist das klar.

Aber bei einer Pelletsheizung?

Ich habe keine Ahnung was so eine Durchnschitts Solaranlage zur Warmwassererwäermung für eine z.B. 4-köpfige Familie kostet. (In einem Durchschnittshaus.

Die Frage ist halt, nach wieviel Jahren würde sich das erst bezahlt machen.

Kostet so eine Anlage z.B. 5000€ Aufpreis - wie lange könnte ich das mit Pellets "abheizen".

Ich mach mir jetzt schon mal so meine Gedanken darüber, da ich wahrscheinlich nächstes Jahr das Bauen anfangen möchte, und bis dahin auf jeden Fall auf dem laufenden sein will.
Michl
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 10.10.2006 10:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michl » 10.10.2006 10:41 Uhr

Was spare ich denn durch eine WW-Solaranlage? Gerademal den in den Sommermonaten zur brauchwasserbereitung benötigten Brennstoff! Das sind im Normalfall gerademal 200l Öl oder 400kg Pellets! Ob sich das dann rentiert kann sich wohl jeder selbst ausrechnen!

Eine WW-Solaranlage gibt einem ein gutes Gefühl und das wars! Da sollte mann schon ehrlich sein!
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 10.10.2006 11:27 Uhr

Hallo Borkenkäfer
Wenn Du neu baust gibt es doch keine Frage mehr nach Öl/Gas oder Pellet.
Mit einer gut installierten Wärmepumpe hast Du Heizkosten unterhalb der Nebenkosten/Wartung z.B. einer Pelletheizung. Dann wird natürlich eine solare Unterstützung zur reinen Geldverschwendung. Auch dann wenn die Sonne keine Rechnung schickt.
Gruß
Wero
Michl
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 10.10.2006 10:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michl » 10.10.2006 12:24 Uhr

Seid mir nicht böse aber eine Wärmepumpe ist wohl die größte Geldverschwendung überhaupt :wink:

Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 10.10.2006 12:54 Uhr

Hallo Michl
Das bedarf aber einer Erklärung!
Ich erinnere noch mal: Ich heize meinen Neubau kein KFW 40/60 oder Passivhaus sondern standard gedämmt mit geringeren Kosten wie die Nebenkosten/Wartungskosten einer Pelletheizung. Diese braucht aber auch noch Pellets die ich nicht berücksitigt habe.

Gruß
Wero
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 10.10.2006 13:08 Uhr

Ich habe mal schnell 2 Artikel rüberkopiert

unser Heizungsbauer hat uns für unsere neue Viessmann Ölheizung inklusive Solaranlage einen Wartungsvertrag angeboten. Er will für die jährliche Überprüfung 300 Euro. Mir kommt das sehr viel vor. Was meint Ihr?

Der Kundendiensttechniker von Fröling hat mir natürlich den Abschluss eines Wartungsvertrages XL (ca.220,-/a) oder XXL (ca.300,-/a) empfohlen.

Da kommt noch Strom und Kaminfeger hinzu .

Gruß
Wero
Michl
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 10.10.2006 10:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michl » 10.10.2006 15:58 Uhr

Wärmepumpe macht nur dann annähernd Sinn wenn dein Haus wirklich komplett mit Flächenheizung versehen ist und du wirklich min. 80m in die Tiefe gehst! Aber wenn du auf die Fläche gehst hast du doch im Endeffekt nichts anderes als einen Sonnenkollektor!!! Was mir gewaltig gegen den Strich geht ist ganz einfach der Primärenergiebedarf!!!!! Die Anschaffungskosten sind gewaltig (dafür bekomme ich locker eine wirklich sinnvolle Stückholzanlage wobei das natürlich nicht für jeden etwas ist)! Klar brauchst du dann im Neubau nicht allzuviel Strom aber was würdest du im selben Haus mit einer Gas/Öl-Anlage brauchen (nicht das ich das als ultimative Lösung ansehe)???
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 10.10.2006 17:40 Uhr

Hi Michl

Du irrst
1. Deine eigene Energieaubeute beim holzhacken liegt bei nur 10%.

Spass bei Seite
Wenn Du von Primärenergiebedarf sprichst so mußt Du bedenken daß Wartung Umwälzpumpen Brennerstrom Kaminfeger diesen irgendwie auch benötigen.

Unter dem Strich zählen doch zuerst die Kosten.
Ich bezweifele noch das eine Stückholzanlage (die übrigens wegen Feinstaub noch sehr in Ungnade fallen wird) mich günstiger gekommen wäre.
Mit Öl/Gas hätte ich locker die doppelten Kosten.
Übrigens habe ich weder gebohrt noch gegraben.

Gruß
Wero

Nächste

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Solarunterstützung WW bei Öl- oder Pelletsheizung