Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
wilma
Beiträge: 3
Registriert: 21.09.2006 16:11
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wilma » 21.09.2006 16:20 Uhr

Hallo!

Wir planen gerade den Bau unseres EFH und haben uns schon auf die Installation einer Sole-Wärmepumpe geeingt. Zur Bereitung des Warmwassers soll darüber hinaus eine Solaranlage auf de mDach installiert weren. Das Dach hat eine 45° Neigung und besitzt eine Nord-Süd-Ausrichtung.

Allerdings haben wir keinerlei Informationen für die Kostengröße der Maßnahmen finden können. Als Gerät haben wir die Nibe Fighter 1220 vorgesehen. Haben aber keine Ahnung, wieviel KW sie leisten muss. Die Wärmebedarfsrechnung liegt uns vor. Kann jemand von Euch uns die KW nennen, die wir benötigen :?: :idea: Gerne nenne ich die Energiebedarfsmengen.

Mit welchen Kosten ist für eine entsprechend dimensionierte Anlage zu rechnen :?: Welche Kosten müssen wir für die Bohrungen veranschlagen :?:

Vielen Dank für Eure Antworten

wilma

Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 21.09.2006 18:44 Uhr

Hallo
Die Heizlastberechnung wird nach DIN12831 gemacht, etwas mehr als nur die Energiebedarfsmengen. Also kann auch keiner einfach so etwas aus der Hüfte sagen.
Gruß Wero
wilma
Beiträge: 3
Registriert: 21.09.2006 16:11
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wilma » 22.09.2006 06:42 Uhr

Hallo
Die Heizlastberechnung wird nach DIN12831 gemacht, etwas mehr als nur die Energiebedarfsmengen. Also kann auch keiner einfach so etwas aus der Hüfte sagen.
Gruß Wero


Sorry, mir liegt ein "Nachweis nach der EnEV" vor.

Wärmeübertragende Umfassungsfläche 484 m^2
Beheiztes Gebäudevolumen 843 m^3
Gebäudenutzfläche 270m^2

Jahres Primärbedarf 52,52 kwh/m^2a
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 22.09.2006 08:00 Uhr

Hallo Wilma
Hier kommt was zum lesen:
http://www.bhks.de/almanach/2004/011-03 ... 2012831%22
Ich kann zum Vergleich mal meine Zahlen anbieten aber aussagekräftig ist das nicht.
Wärmeübertragende Umfassungsfläche 551,13 m²
Beheiztes Gebäudevolumen 659 m^3
Gebäudenutzfläche 210,9m²
Jahres Primärbedarf 82,34 kwh/m²
Bei mir wurde eine Heizlast von 9,x kw errechnet
Endergebnis war eine Luftwärmepumpe mit der ich ca 10.000€ gegenüber einer Sole-Wp eingespart habe.Darüberhinaus konnte ich aufgrund der Außenaufstellung den Heizraum einsparen damit lag der Preis für mich unterhalb dessen einer Öl/Gasheizung.

Gruß Wero
wilma
Beiträge: 3
Registriert: 21.09.2006 16:11
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wilma » 22.09.2006 09:05 Uhr

Wero hat geschrieben:Hallo Wilma
Hier kommt was zum lesen:
http://www.bhks.de/almanach/2004/011-03 ... 2012831%22


Aha ... auf meinem Nachweis hat mein Architekt in einer Fussnote DIN V4701 verwiesen. Ist wohl nicht auf em aktuellen Stand ... werde ich ihm mal freundlich mitteilen ;)

Ich kann zum Vergleich mal meine Zahlen anbieten aber aussagekräftig ist das nicht.
Wärmeübertragende Umfassungsfläche 551,13 m²
Beheiztes Gebäudevolumen 659 m^3
Gebäudenutzfläche 210,9m²
Jahres Primärbedarf 82,34 kwh/m²
Bei mir wurde eine Heizlast von 9,x kw errechnet
Endergebnis war eine Luftwärmepumpe mit der ich ca 10.000€ gegenüber einer Sole-Wp eingespart habe.Darüberhinaus konnte ich aufgrund der Außenaufstellung den Heizraum einsparen damit lag der Preis für mich unterhalb dessen einer Öl/Gasheizung.
Gruß Wero


Mein Heizungsinstallateur meinte, dass für uns 8kw ausreichend seien. In der Aufstellung steht irgendwas von Energiebedarf Hilfsenergie (Strom) 17,51 kwh/m²a

Wie berechnet man die Heizlast? Welche Nibe WP sollten wir uns anschaffen? Sollte man einen Berechnungspuffer (größer dimensionierte) einplanen? Fragen über Fragen?

Wie bist Du denn mit der Luft-WP zufrieden? Unser Installateur hatte die Möglichkeit auch genannt. Aber hier und da wird abgeraten unter dem Verweis, dass Sole-WP einen besseren Ausbeute versprechen.

Und zum guten Schluß: Eine NIBE-WP-Vertreter!!! hatte uns die Auskunft zukommen lassen, dass ab einer Wohnfläche von 160 m² eine WP nicht rentable ist und nicht funktioniert!!! So eine pauschale Aussage fand ich schon ein starkes Stück!!!

Gruß

wilma[/quote]
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 22.09.2006 13:34 Uhr

Hallo
Die Hilfsenergie bei dir 17,51 kW ist für Solepumpe Umwälzpumpe Steuerung wird vom Haushaltsstrom genommen.Der Wärmepumpenstrom ist dagegen günstiger.
Die Heizlast berechnen ? geh auf den Link und arbeite Dich durch oder besser las ihn machen. Eine Bohrung würde ich persönlich nicht machen dann eher eine DV-WP.
Ich bin sehr zufrieden mit der Luftwärmepumpe allerdings ist diese direktkondensierend sowas baut Nibe nicht. Normalerweise stimmt die Aussage von der Ausbeute
Bei mir stimmt sie nicht weil ich einen Wärmetauscher sowie dessen Verlußte weniger habe.
Solche Aussagen wie Euer Nibe-Vert. könnte ich mir an meinem Arbeitsplatz nicht leisten. Zum Anderen ist das auch völliger Unsinn.
Gruß Wero

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 22.09.2006 18:22 Uhr

Hallo wilma,

schätzen ist nicht rechnen.
Gerade bei einer WP ist eine Heizlastberechnung im Neubau unabdingbar.
Es kann doch wohl nicht sein eine Haus für mehrere hunderttausend Euro hinzustellen und an der Wärmebedarfsberechnung für 200-300€ wird gespart.

Wenn dein Heizi das nicht kann oder will so kannst du diese auch hier machen lassen:www.waermebedarfservice.de

Solar und Wärmepumpe,das ist ja wohl energetischer Blödsinn.

Wenn es eine Nibe Pumpe wird,dann bitte nicht die dünnen Absorbermatten verwenden,sondern unbedingt richtige Flächenkollektoren.

Falls das nicht möglich ist,(Platzbedarf),solltest du dich mal mit einer Direktverdampfungsfwärmepumpe beschäftigen.
rednas61
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 22.09.2006 13:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon rednas61 » 24.09.2006 17:07 Uhr

Hallo Machtnix,

machtnix hat geschrieben:Wenn es eine Nibe Pumpe wird,dann bitte nicht die dünnen Absorbermatten verwenden,sondern unbedingt richtige Flächenkollektoren.

Falls das nicht möglich ist,(Platzbedarf),solltest du dich mal mit einer Direktverdampfungsfwärmepumpe beschäftigen.


Warum nicht die Kompakt-Absorber?
Die wurden mir von meinem Heizungsbauer empfohlen.
Er selber hat gute Erfahrungen damit gemacht.

Grüße

Rednas
fam-bp
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2006 18:21
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon fam-bp » 24.09.2006 18:34 Uhr

Wero hat geschrieben:Hallo Wilma
Hier kommt was zum lesen:
http://www.bhks.de/almanach/2004/011-03 ... 2012831%22
Ich kann zum Vergleich mal meine Zahlen anbieten aber aussagekräftig ist das nicht.
Wärmeübertragende Umfassungsfläche 551,13 m²
Beheiztes Gebäudevolumen 659 m^3
Gebäudenutzfläche 210,9m²
Jahres Primärbedarf 82,34 kwh/m²
Bei mir wurde eine Heizlast von 9,x kw errechnet
Endergebnis war eine Luftwärmepumpe mit der ich ca 10.000€ gegenüber einer Sole-Wp eingespart habe.Darüberhinaus konnte ich aufgrund der Außenaufstellung den Heizraum einsparen damit lag der Preis für mich unterhalb dessen einer Öl/Gasheizung.

Gruß Wero

Wie ging das? Sind auch nach der Suche nach einer effizenten und eventuellen unabhängigen Energie- (Heizung und WW) versorgung. Darum die Frage.
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 25.09.2006 07:31 Uhr

@fam-bp
Geht leider nur im Neubau bzw bei Totalrenovierung weil direktkondensierend.
Um 30/35 C° Heizwasser zu produzieren braucht man im Wärmetauscher 40/45 C°Kondensationstemperatur. Bei mir reichen ca 27C°direkt im Estrich weil das Heizgas verlustfrei an den kältesten Stellen im Raum kondensiert und dabei seine Wärme abgibt.
Gruß Wero

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe [Anfänger]