Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Mueppi
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.07.2006 16:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mueppi » 17.08.2006 03:44 Uhr

Hallo Zusammen,

nach nun mehreren Wochen Recherche bin ich über Stiebel - Erdsonde - Heliotherm - Luft jetzt bei einer Ochsner Luftwärmepumpe angekommen. (In meinem Fall eine GMLW 14 plus).

Nun habe ich hier einiges über die Direktkondensations Anlagen von ACALOR gelesen und war zunächst von dem technischen Konzept überrascht. Besonders die hohe Leistungszahl bei niedrigen Temperaturen gefallen natürlich.

Jetzt habe ich mir ein Datenblatt besorgt und folgende Info daraus entnommen:

Lautstärke bei 1 m Abstand: 52 dBA --> ist zu laut
Ab 7 KW ist Doppel-Verdapfer notwendig: L x B x H = 160 - 160 - 120cm --> sehr groß
Leistungszahl bei -15°C: über 3 --> das schafft die Ochsner auch

Dann noch was Generelles: Blanke Kupfer-Rohre als FBH - das hört sich sehr teuer an.

Mein prsönliches Fazit bis jetzt: Das ist keine wirkliche Alternative zu meinem bisherigen Favoriten.

Was meint Ihr.

Gruß
René

Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 17.08.2006 10:36 Uhr

Hallo Mueppi
Ich habe eine solche Anlage . Die Aussagen bezüglich der Cop bzw. des Verbrauchs von Acalor wurden bei mir um ca 20% unterschritten.Meinen pronostizierten Verbrauch von
ca 550€ belief sich tatsächlich auf nur 440€. Das heißt die Aussagen von Acalor sind eher zurückhaltend und keine aggressive Werbeversprechen.Darüber hinaus wird die Wirtschaftlichkeit von den örtlichen Gegebenheiten mitbestimmt.Bei mir konnte mit relativ geringem Kondensationsdruck gearbeitet werden.
Preis der Gesamtanlage mit 146m² Fußbodenheizung keine 15000€ Brutto
Gruß
Wero
Mueppi
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 14.07.2006 16:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mueppi » 17.08.2006 11:38 Uhr

Hallo Wero,

danke für die Rückmeldung.

Wenn die Anlage in Deinem Fall so effektiv arbeitet ist das ja wirklich gut.
Nur ob die gleiche Anlage bei uns (Vor-Alpenland) auch so gut ist kann man daraus leider nicht schließen.

Hinzu kommen die erwähnten Nachteile "Lautstärke" und "Größe" des Verdampfers.

Was mich aber sehr interessiert, kann man sagen wie viel EUR/m² eine Kupfer-FBH teurer ist als eine herkömmliche?
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 17.08.2006 12:02 Uhr

Mueppi
Von der Wirtschaftlichkeit kann sicher keine Luft/Wasserwp mithalten, auch nicht Ochsner. Die Geräuche sind natürlich vorhanden wie bei allen Luftwärmepumpen.
Das kann man auch nicht beschreiben sondern muß man sich anhöhren. Wir bemerken eigentlich nicht wenn die Anlage in Betrieb ist.
Eine Schönheit ist sie natürlich nicht aber steht ja hinter dem Haus.
Zum Kupferpreis kann ich leider nichts sagen.
Mit den örtlichen Gegebenheiten meinte ich nicht die geog.Höhe (bei uns 385m üNN)
sondern z.B. größe des Bad usw.
Gruß
Wero
Quehl
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 20.09.2005 11:45
Wohnort: Lehrte
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Quehl » 17.08.2006 12:02 Uhr

bezügl. der Direktkondensation sind mir eben auch Zweifel gekommen.
Der Engpaß bei der Wärmeverteilung liegt in der geringen Leitfähigkeit des Estrichs. Wenn also mehr Wärme zum Estrich hingebracht wird, dann staut sich die Wärme im Kupferrohr und anschließend im Kältemittel. D.h. die Temperatur im Kältemittel wird höher und der COP sinkt. Die angegebenen COPs beziehen sich ja auf eine feste Temperatur.
Bei den Kunststoffrohren ist das aber genauso. Deshalb wird der Gesamteffekt bei der Kondensation der Gleiche sein.
Würde mich interessieren, ob ich mit meiner Meinung richtig liege.

mfg
Quehl
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 17.08.2006 12:31 Uhr

@Quehl
Ich glaube aus der Zeit wo Fußbodenheizungen mit überhöhten Temperaturen gefahren wurden ist doch vorbei.
Ich gebe gerne mal ein paar Daten preis.
In 146 m² liegen 6 Heizkreise a 136m Länge.Die Wp leistet bei L2/W36 14,7kW
für meine mit 15560 kWh errechneten Jahresheizwärmebedarf benötige ich 4300kWh
halt abzüglich ca 1500kWh Brauchwasser die nicht im Jahresheizwärmebedarf enthalten sind.Unsere Temperaturen 2 Bäder 24C° Küche/Wohnzimmer 21/22C°2 Kinderzimmer 19 C° Flur/Diele 20C° Schlafzimmer 17C° HWR 17C° Gästewc 20C°
Ganz ehrlich Cops die unter Laborbedingungen errechnet wurden sind wie Verbrauchsangaben bei Autos.
Zum anderen wird die Anlage mit geringerem Druck gefahren also weniger Verschleiß.
Gruß
Wero

Quehl
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 20.09.2005 11:45
Wohnort: Lehrte
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Quehl » 17.08.2006 13:09 Uhr

die daten stimmen mit meiner Sole-WP einigermaßen überein:

93m² ca. 600m PB-Rohr WP 9 KW. Verbrauch entsprechend. Meine WP ist aber weit überdimensioniert. Dann müßte aber Deine auch weit überdimensioniert sein.
Ich habe im Verhältnis etwas mehr Rohr und einen Durchmesser von 20x2, also wahrscheinlich mehr Übergabefläche an den Estrich. Aber wegen der mangelhaften Estrichwärmeweiterleitung erhöht sich die VL im Betrieb auf max. 40°. Dies kann man nur durch mehr Wärmeübergabefläche vermeiden, d.h. engere Rohrabstände mit größeren Durchmessern. Mein Rohrabstand ist in der Regel 12,5 cm. Durch Bögen ist dieser tlw. vergrößert. Man muß also bei Direktkondensation einen besonders engen Abstand haben oder ein anderes System. Dann würde die Direktkondensation vielleicht noch Sinn machen. Ich bezweifle aber etwas die prakt. Ausführbarkeit.
Man sollte Wärmeübergabefläche/m² einführen statt Rohrabstand, dann kommt man vielleicht zu besseren Vergleichen.

mfg
Quehl
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 17.08.2006 14:04 Uhr

Die Kupferrohre habe 3 dicken bis hinunter zu 8mm (bin mir nicht mehr ganz sicher)
Im Bad Abbstände von nur 3-5 cm in anderen Räumen 10-30 cm und mehr je nach Bedarf.Die Kupferrohre liegen nicht unter sondern im Estrich.
Ich muß dazu sagen mein Räme sind zwischen 2,60 und 3,80 hoch ich habe das Dach als Decke.Meine Wp ist auch etwas zu groß wegen der Sperrzeiten.
Aber es schadet wohl kaum wenn ich meinen Verbrauch betrachte.
Das Gas verliert beim Transport keine Wärmeenergie sondern kondensiert halt wo es kalt ist. Innerhalb eines Raumes liegen die Temperaturunterschiede nur im 1zehntel Bereich.Selbst in 3m Höhe sind keine Unterschiede.
Gruß
Wero
Quehl
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 20.09.2005 11:45
Wohnort: Lehrte
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Quehl » 17.08.2006 14:43 Uhr

das die Kupferrohre im Estrich liegen, ist klar, ist doch immer so. Aber zwischen den Kupferrohren und der zu erwärmenden Luft liegt Estrich. Und der leitet nicht so besonders gut. Und dies bekommt für die DV eine größere Bedeutung. 3-5cm sind je nach Rohrdicke wohl auch in Ordnung. Bei den größeren Abständen sind möglicherweise keine Unterschiede zu normaler FBH.
Kann man die Vor- und Rücklauftemperatur messen? Ob man das vergleichen kann, weiß ich noch nicht. Aber vielleicht hilft es für weitere Überlegungen.

mfg
Quehl
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 17.08.2006 15:09 Uhr

Vorlauf Rücklauf messen wird nichts bringen das Kältemittel gibt die Wärmeenergie bei der Kondensierung ab. Sicherlich sind Temperaturspitzen vorhanden die keinerlei Aussagekraft haben.
Aber allein die Verbrauchszahlen sprechen für sich. Schon weil mein Haus noch nicht Fertiggestellt ist und der letzte Winter etwas härter war rechne ich noch mit Einsparungen von ca 600/700kWh/a
Gruß
Wero

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: ACALOR wirklich so gut?