Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
arkanis
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 28.07.2006 19:24
Wohnort: Bielefeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon arkanis » 01.08.2006 22:31 Uhr

Hallo Leute,...

Wir planen gerade an einem Konzept für ein EFH.
Wir haben unterschiedliche Angebote für eine Kombination mit einer Sole-Wasser-WP.
Der eine Heizungsbauer tendiert zur Ergänzung mit Photovoltaik, der andere zur Solar-Warmwasseraufbereitung als Unterstützung.
Wir würden uns über Erfahrungsberichte freuen von Besitzern beider Kombis zur Entscheidungsfindung...!?!
Es ist wahrlich schwierig, die Vor- und Nachteile korrekt auszuwerten... Schließlich ist jeder von seiner Variante überzeugt...
Es wird ein KFW60 Haus mit Fußbodenheizung, soviel steht fest und die WP steht auch ausserhalb der Diskussion.
Bei dem Rest würden wir uns über Tips sehr freuen...
MfG Olaf

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 01.08.2006 23:05 Uhr

Bin zwar kein Freund von WP und Solar,aber wer die Kohle hat soll sie denn auch ausgeben.
Warum denn nicht beides?Schau dir doch mal dieses Gerät an:
http://www.tecalor.de/lueftung/tecaheat/thz_303.htm
Wärmepumpe,Kontrollierte Wohnraumlüftung und Solar zur Brauchwassererwärmung.Dann kannst du imme rnoch ein par PV Module auf das Dach montieren.
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 01.08.2006 23:13 Uhr

@arkanis
Ganz ehrlich weiß ich nicht was Du mit dieser Frage bewirken willst.
Wer soll Dir eine Gewissensentscheidung zwischen einer wirtschaftlichen Nullnummer der Solarenergie in Verbindung mit einer Wärmepumpe und die einer durch den verteuerten Strompreis subventionierten Voltaikanlage abnehmen.
Gruß
Wero
arkanis
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 28.07.2006 19:24
Wohnort: Bielefeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon arkanis » 02.08.2006 19:28 Uhr

Wero hat geschrieben:@arkanis
Ganz ehrlich weiß ich nicht was Du mit dieser Frage bewirken willst.
Wer soll Dir eine Gewissensentscheidung zwischen einer wirtschaftlichen Nullnummer der Solarenergie in Verbindung mit einer Wärmepumpe und die einer durch den verteuerten Strompreis subventionierten Voltaikanlage abnehmen.
Gruß
Wero


@ wero
Ja, herzlichen Dank für die Antwort.
Entschuldige bitte, daß Menschen wie wir, Dich mit unseren Beiträgen nerven. Aber Polemik dieser Art ist schlicht unnötiger Traffic.
Vielleicht versuchen wir nur einfach durch den Dschungel von Empfehlungen von Fachleuten der unterschiedlichsten Richtungen zu finden. Wir hatten gedacht, dafür wären solche Foren geeignet.
Wenn Du Kompetenz unter Beweis stellen möchtest, wie wäre es mit einem Tip, welche Ergänzung sinnvoller wäre...?!
Und falls es Dein Gemüt nicht zu sehr erregt, wäre eine nachvollziehbare Kalkulation, mit der man die verschiedenen Möglichkeiten vergleichen kann, auch nicht schlecht...
Das ist nun mal unser Problem, daß die Angebote, die uns bisher unterbreitet wurden, nicht vernünftig zu rechnen waren...
MfG Olaf
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 02.08.2006 20:22 Uhr

@arkanis
Da mag vielleicht etwas Polemik (sorry) in meiner Aussage gewesen sein.Aber wenn Du es ließt steht doch nur das Solarenergie in Verbindung mit einer Wärmepumpe wirtschaftlich nicht empfehlenswert ist.

Solare Heizungsunterstützung - bereits bei kleinen Systemen große Wirkung

Erfreulicherweise werden Solaranlagen immer beliebter. Seit wenigen Jahren hat sich der Einsatzbereich der Sonnenenergie um einen wichtigen Bereich erweitert: In zunehmendem Maße trägt die Sonne zusätzlich zur Warmwasserbereitung auch zur Gebäude-Heizung bei. Aus diesem Grund veröffentlichte die Stiftung Warentest 1998 erstmals eine Untersuchung von Solaranlagen zur kombinierten Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung.
Alle Systeme erreichten ein erstaunlich gutes Ergebnis: mit ungefähr 20% kann ein beachtlicher Teil des konventionellen Heizbrennstoffs durch Sonnenenergie ersetzt werden.
http://www.oekonews.de/id/34/consolar-s ... se-wirkung

So nun zu einem Beispiel dafür nehme ich meine eigene Heizung:
Ich habe ein Verbrauch von 4300 kWh Juni05- Juni06 also der letzte lange Winter .4300*0,1027€ = 441,61€ davon 20% sind 88,32€ Einsparung im Jahr. Den Preis für die Solaranlage kennst Du besser.Die Verteuerung des Strompreises kann mit den Zinsen für die Solaranlage verrechnet werden.
Zur Voltaik wenn die Bedingungen stimmen geht die Rechnung voll auf und es läßt sich einiges an Ertrag erwirtschaften . Eine nachvollziehbare Kalkulation kann ich Dir hier leider nicht geben.
Gruß
Wero
arkanis
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 28.07.2006 19:24
Wohnort: Bielefeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon arkanis » 03.08.2006 13:08 Uhr

@ wero

Danke, das ist schon deutlicher. :-)
Du hast doch selber eine WP, wie ich gelesen habe. Was uns umtreibt, ist der Gedanke, daß die Warmwasserbereitstellung, die Wirtschaftlichkeit der WP negativ beeinflussen würde. Wenn die Heizung in den Sommermonaten aufgrund der Temperaturen und Dämmung überwiegend aus ist und damit auch der Stromverbrauch niedrig ist, ist es dann nicht sehr ungünstig, wenn sie dennoch für das Brauchwasser laufen muß...? Dadurch der Gedanke...
Würde es nicht Sinn machen, die WP-Laufzeit durch die Solar-Variante zu verkürzen, oder ist es sinnvoller den erhöhten Strombedarf zu akzeptieren und Ihn mit Stromeinspeisung aufzufangen..?!?
Uns erzählen die Heizungsbauer, daß 60% des Wasseraufbereitungsbedarfs durch Kollektoren aufgefangen würde, mit einem Platzaufwand von unter 10m². Nur wieviel 60% in Zahlen ausmachen würde, da scheuen sich alle eine Schätzung abzugeben.
Die Voltaik ist leicht zu rechnen, 1Kwp soll es auf rund 900KWh schaffen, also bei uns 3x 900 = 2700 x 0,518 = rund 1400 €.
Stromkosten für Heizung WP angeblich rund 3500 KWH x etwa 0,105 durchschnittlich= rund 370€. Wenn man nochmal 4000KWH Haushaltsstrom abzieht, dann bleiben noch etwa 400€ über vom Ertrag. Die verrechne ich mit den Finanzierungskosten...
Hmmm, klingt eigentlich nicht wirklich schlecht, oder ich mache einen Denkfehler...
Aber bleibt die Frage, wieviel Kosten entstehen durch Warmwasser..?
Nur mit dem Wert, kann ich doch eine Gegenüberstellung zur Kollektor - Variante machen...
Wie ist es bei Euch, habt Ihr Euer Warmwasser über die WP..?
Und wenn, würdet Ihr sagen, dass die Stromkosten der Warmwasser-Belastung zu vernachlässigen sind oder schon ein größerer Posten...?

MfG Olaf
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 03.08.2006 18:01 Uhr

@arkanis
Von meinen 441,.. Verbrauchskosten rechne ich ca 150-180 € für Warmwasser.Genau berechnen ist wohl schlecht möglich im Sommer wird mehr geduscht im Winter eher ein Vollbad.Die Wassereingangstemperatur dürfte auch im Winter tiefer liegen.Der Wirkungsgrad der Wp ist im Sommer wesentlich besser. Von 1.4.2005-1.11.2005 habe ich 120€ WpStrom verbraucht. Natürlich mit nur wenigen Heiztagen . Sicherlich sind von den 120€ einige oder sogar viele zu sparen aber zu welchem Preis.
Wie berechnen den die Anbieter den den nötigen Raum für Speicher usw.
Bei meiner Berechnung war das eine echte Größe ich habe nur eine Ebene und hätte einen zusätzlichen Raum bauen müssen.(meine Wp steht draußen nur der Boiler ist drinnen 185L)Laut Banken 290€ je m3.Ein Raum von 4*4 hätte mich somit 13900€ gekostet meine Komplette Heizung in Kupfer nur 14500€ . So gerechnet war meine LuftWp günstiger wie eine Ölheizung.Mit der Laufzeitverkürzung hast Du teilweise Recht aber manche Wps vertragen keinen Monate langen Stillstand und haben zum Teil einen einmal täglichen Zwangsstart.
Gruß
Wero
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 03.08.2006 18:52 Uhr

Also einer unserer Kunden hat eine Brauchwasserwärmepumpe,diese muß für vier Personen das WW machen,der Kunde meinte zu mir das er für ca. 130€ das WW im ganzen Jahr macht.
arkanis
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 28.07.2006 19:24
Wohnort: Bielefeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon arkanis » 03.08.2006 23:31 Uhr

Wero hat geschrieben: Von 1.4.2005-1.11.2005 habe ich 120€ WpStrom verbraucht. Natürlich mit nur wenigen Heiztagen . Sicherlich sind von den 120€ einige oder sogar viele zu sparen aber zu welchem Preis.
Mit der Laufzeitverkürzung hast Du teilweise Recht aber manche Wps vertragen keinen Monate langen Stillstand und haben zum Teil einen einmal täglichen Zwangsstart.


Hmmm, also scheint die Warmwasseraufbereitung ein nicht wirklich kostenträchtiger Faktor im WP - Gefüge zu sein.
Das würde nicht gerade dafür sprechen, um jeden Preis mit Solar - Kollektoren nachhelfen zu müssen...
Und wie Du schon sagst, zu welchem Preis... Uns wurde ein Speicher von 500 - 750L nahegelegt. Einen gesonderten Preis des Tanks an sich, habe ich noch nicht vorliegen. Und wenn Du über die Sommermonate mit rund 120€ auskommst, inklusive WW, dann ist das ja wahrlich kein großer Posten... Nicht gerade ein Für zu Solarwarmwasser...
Das spricht eigentlich deutlich dafür, die WP klar monovalent zu fahren...
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann schaltet die Heizung ab, während sie mit WW Aufbereitung beschäftigt ist..!?
Macht sich das im Winter eigentlich bemerkbar, oder geht das schnell genug, bevor die Wohntemperatur beeinflußt wird..?
MfG Olaf
Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 04.08.2006 11:47 Uhr

Mein System funktioniert etwas anders als die üblichen Wps. Bei mir werden die Temperaturspitzen der Wp für Warmwasser genutzt der große Rest für die Heizung.(Winterbetrieb) Also im Winter könnte ich das Boilerthermostat auf 0 drehen und hätte trotzdem ständig Warmwasser.Im Sommerbetrieb wird das Bodenventil geschlossen die Wp ist dann außschließlich fürs WW tätig.
Bei einem korrekt ausgelegtem System wirst Du auch bei anderen Wps die Wasseraufbereitung nicht bemerken.
Gruß
Wero

Nächste

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Photovoltaik oder Solar-Warmwasseraufbereitung