Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
Doofid
Beiträge: 4
Registriert: 24.07.2006 16:14
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Doofid » 24.07.2006 16:29 Uhr

Hallo werte Energiesparer!

Ich hab da mal eine Frage.
Die Situation ist noch nicht so wirklich konkret, das Verältnis zwischen Vermieter und uns ist eigentlich sehr gut und man kann sicherlich über einiges reden. Trotzdem wäre es gut zu wissen, wie die rechtliche Lage aussieht, auch wenn auf eine Klage o.ä. möglichst verzichtet werden soll. Das Problem ist das folgende:

Ich wohne mit meiner Freundin und einer Mitbewohnerin in einer Wohnung. Die Nebenkosten waren sowieso schon ziemlich hoch, das heißt, es wurden insgesamt für Strom 20€ (ok, ich gebe zu, der Abschlag war natürlich zu gering) und Gas ca. 120€ bezahlt (die Wohnung ist 95qm groß). Wir sind oft gar nicht zu Hause, sind relativ sparsam, haben keinen Trockner und auch keinen Geschirrspüler, schalten den Fernseher immer aus, alle 3 Rechner auch, genauso wie Anlage etc - es ist also nie irgendwas nur auf Stand by. Wir haben zwar ein kleines Studio im Keller, mit einigen stromfressenden Röhrenverstärkern etc., nutzen den Raum aber wenn's hoch kommt alle zwei Wochen mal für 2-3 Stunden.

Yello schrieb nun, dass über 6600 kwh verbraucht worden seien, was einem Stromabschlag von 100€ im Monat entspricht und eine Nachzahlung von 1000€ zur Folge hat.

Dieser Verbrauch ist aber so wie wir das sehen unmöglich, da wir eben oft nicht zu Hause sind und keine Geräte haben, die so viel Strom verbrauchen. Tatsächlich sind wir mit genau diesen Geräten umgezogen und vorher lag der Energieverbrauch bei insgesamt 80€ (Strom + Gas).

Keines der Geräte ist kaputt, alle haben einen völlig normalen Energieverbrauch (haben wir nachgemessen).

Nun haben wir festgestellt, dass bei Abschalten aller Sicherungen der Strom trotzdem weiter fließt und zwar so viel, dass man hochgerechnet auf ein Jahr auf 1400 kwh kommt, die ohne dass irgendein Gerät angeschaltet ist verbraucht werden. Dies könnte laut Aussage der technischen Hausverwaltung an Kriechstrom liegen, der irgendwo in der Anlage verloren geht.

Wir haben allerdings auch als einzige Wohnung einen elektrischen Durchlaferhitzer, der natürlich auch ordentlich Leistung zieht. Aber kann das bei 3 Leuten, die täglich ca. 5-7 min duschen und einmal am Tag abwaschen (und dabei das Wasser nicht laufen lassen) wirklich zu so einem wahnsinnigen Verbrauch führen?

Interessanterweise wurde nach der letzten Prüfung der Zählerstände eine Reperatur an der Sprechanlage des Hauses vorgenommen. Seit dem scheint sich der Zähler wieder wesentlich weniger stark zu bewegen. Das heißt, dass es zum jetztigen Zeitpunkt sehr schwierig wäre zu beweisen, dass sich der Zähler trotz abgeschalteter Sicherungen gedreht hat (es gibt allerdings einige Zeugen, darunter zwei Sachkundige Ingenieure. Und selbst der Vermieter und die technische Hausverwaltung haben sich selbst davon überzeugt).

Was meint Ihr - woran kann es liegen? Ich täusche mich doch nicht, wenn ich sage, dass 6600 kwh für 3 verhältnismäßig sparsame Personen zu viel ist oder? Ich fand unsere Gaskosten ja mit 104€ schon wahnsinnig hoch (wir kochen und heizen mit Gas), aber das jetzt noch 100€ Strom dazu kommen sollen .... das kann doch irgendwie nicht sein!

Über ein paar Gedanken von Euch würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank und viele Grüße,

Doofid

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 25.07.2006 14:10 Uhr

Hallo...

Das hört sich für mich nach einem Ablesefehler bzw. einem kaputten Zähler an.

Wir haben einen Trockner, Geschirrspüler und sonstige Verbraucher ... 3600 kWh werden bei uns verbraucht. (Personen)
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Mathias26
Beiträge: 3
Registriert: 16.09.2006 21:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Mathias26 » 16.09.2006 22:10 Uhr

Ich habe MEINEN Bericht über unsere Kosten geschrieben: Gas- Wasser-Nebenkosten mysteriös hoch? Umziehen... oder?

Unsere Kosten für Strom lagen bei 12.000 KiloWatt, aber das teurere war das Gas. Ich würde sogar das Formuar einscannen wenn es einer sehen möchte der es nicht glaubt... ich muss das Formular von den St. Werken nur aus den Akten rauskramen...

Bitte schaut auch mal in mein Bericht. Irgendwas muss doch da auch nicht stimme...

Gruß

Mathias

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: aaaaaaaaaaaaah.... zu hoher Verbrauch... hilfe!