Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Sonnabend
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2006 19:55
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Sonnabend » 23.07.2006 20:29 Uhr

An anderer Stelle wird die Frage gestellt, warum manche Windräder still stehen (http://www.energiepo rtal24.de/forum/top ... ll%3F.html); die Antworten auf diese Frage lassen mich schmunzeln, weil sie teilweise unlogisch, teilweise schon naiv anmuten.

Ich bin als Berufskraftfahrer pro Woche ca. 4000km auf deutschen Autobahnen unterwegs. Irgendwann ist mir aufgefallen, dass, an Stellen, an denen mehr als ein Windkraftrad steht - also an sogenannten Windparks - fast immer einige, teilweise mehr als 50% der dort aufgestellten Windräder still stehen (Siehe Auflistung weiter unten). Dabei ist deutlich zu erkennen, dass bei den Windrädern, nicht wie in dem oben angebrachten Link vermutet, die Windkraft nicht ausreicht um das Rad rotieren zu lassen, sondern die Rotorblätter nach hinten stehen und somit dem Wind keine Angriffsfläche bieten; dass diese Windräder sich nicht drehen ist ergo volle Absicht!

Hier eine Auflistung der Windräder die sich nicht drehten, über eine Strecke von geschätzten 85 - 110km (A5 Frankfurt - Kassel) am 21. Juli 2006:

1 von 5
5 von 8
7 von 14
1 von 2

also teilweise sogar über 50%!

Diese Beobachtung mache ich fast täglich, also nicht nur am 21. Juli 2006.
Dass dies so ist, lässt mich nur einen logischen Schluss ziehen: Würden diese Windräder dauerhaft Strom erzeugen, wären sie schlechte Abschreibungsobjekte; die Tatsache, dass sich Windräder nicht drehen ist also politisch gewollt (abgesehen davon, dass sich das in der Statistik nicht "gut" machte, wenn mehr alternativer Strom erzeugt werden würde, denn Atomstrom wird ja sowas von benötigt).

Eine andere Erklärung macht keinen Sinn ...

Interessant hierzu auch ein Ausschnitt aus dieser Seite: http://de.wikipedia.org/wiki/Windpark

[Ausschnitt] "Windparks werden entweder durch einzelne Großinvestoren finanziert oder über eine Projektfinanzierung, etwa in Form der Gründung eines geschlossenen Fonds. Bei einem geschlossenen Fonds bringen mehrere Anleger das Eigenkapital auf, das durch ein Bank-Darlehen ergänzt wird. In der Regel verlangt die Bank eine Eigenkapitalquote von 40 %, einen Generalübernehmer für den Bau des Parks, Versicherungsschutz während des Betriebes, einen Wartungsvertrag während des Betriebs und die Beachtung des Erneuerbare-Energien-Gesetz in Deutschland oder vergleichbarer Gesetze in anderen Ländern. Nachdem die gesetzlichen Regelungen für diese Fonds im Jahr 2005 von der deutschen Bundesregierung verändert wurden, werden neue Formen, wie beispielsweise das Leasing oder die Ausgabe von Genussscheinen ausprobiert. Im Jahr 2004 wurde von der HypoVereinsbank eine Anleihe an den Kapitalmarkt gebracht, in der die Einnahmen von Windenergieanlagen im Wert von etwa 100 Millionen Euro über eine Laufzeit von 20 Jahren verbrieft wurden. 2006 erfolgte eine zweite Emission im Volumen von 470 Millionen Euro, für 39 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von etwa 330 Megawatt". [/Ausschnitt]

- Na, klingelts?



Thomas Sonnabend
[/url]

Sonnabend
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2006 19:55
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Sonnabend » 16.08.2006 02:56 Uhr

Noch niemandem aufgefallen?!
Sonnabend
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2006 19:55
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Sonnabend » 18.08.2006 20:00 Uhr

... oder es interessiert einfach niemanden; hm?!
Tom10
Beiträge: 1
Registriert: 03.09.2006 04:20
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tom10 » 03.09.2006 04:27 Uhr

Hallo,
die Problematik liegt in fehlenden Weiterleitungsmöglichkeiten.
Sprich die Kabeltrassen sind noch nicht für die entsprechende Leistung ausgelegt.
Schleswig-Holstein ist deshalb so gut wie nicht angeschlossen.
Spricht natürlich für unsere Politmafia.
Gruezi
da hilft nur eines - weg aus Deutschland, bevor hier alles den Bach runter geht.
Energiesparer
Aktivität: hoch
Beiträge: 259
Registriert: 26.08.2006 07:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Energiesparer » 03.09.2006 11:02 Uhr

Hallo Thomas Sonnabend !!

Warum frägst Du nicht mal den Betreiber der Windanlagenparkes,
warum die Räder still stehen ???

Natürlich kann man auf der ersten Ebene auch Vermutungen aufstellen.

-die Abnahme der Windenergie wird durch den Energieversorger und dem Windparkbetreiber vertraglich geregelt.
Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 03.09.2006 15:49 Uhr

Sonnabend hat geschrieben:An anderer Stelle wird die Frage gestellt, warum manche Windräder still stehen (http://www.energiepo rtal24.de/forum/top ... ll%3F.html); die Antworten auf diese Frage lassen mich schmunzeln, weil sie teilweise unlogisch, teilweise schon naiv anmuten.
[/url]


Ich freue mich, wenn ich zum schmunzeln anregen kann...... wo das allerdings naiv und unlogisch ist würde ich gerne wissen. Ich bin jetzt seit fast 20 Jahren in der Windbranche tätig und meine, sicherlich nicht alles, aber doch schon so einiges über die Anlagen und die Technik zu wissen und auch zum Ablauf einer Projektentwicklung.

Allerdings vermute ich mal, das Sie weder Ahnung von der Technik bei Windkraftanlagen haben, noch das Ihnen des Verfahren der Steuerabschreibung geläufig ist. Kein Investor kommt auf die blödsinnige Idee seinen Windpark extra schlecht laufen zu lassen um seine Abschreibung zu optimieren. Er würde eher dankbar die Hand aufhalten und schnell in das nächste Projekt investieren.

Unlogisch halte ich eher die Ausführung zu den großen Verschwörungstheorien und erst recht so originelle Aufforderungen wie "weg hier, bevor alles den Bach runter geht.....". Da kann ich dann nur drauf antworten mit: Na denn, Tschüss auch....

Gruß Uwe

Energiesparer
Aktivität: hoch
Beiträge: 259
Registriert: 26.08.2006 07:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Energiesparer » 03.09.2006 19:47 Uhr

Hallo Uwe Hallenga..!!!

dein Name ist mir sofort aufgefallen..!

habe von Dir das Buch " Strom für Haus und Hof"

leider ist bei mir hier sehr wenig Wind...

trotzdem herzliche Grüße !!!!

Gerd
KM1956

Beitragvon KM1956 » 03.04.2007 10:36 Uhr

@Herrn Uwe Hallenga

Was haben Sie für Antworten dafür, dass WKA absichtlich aus dem Wind gedreht und nur 50% Kapazität gefahren werden? Übefluß an Stromproduktion? Evtl. könnte ich das noch verstehen, wenn ein paar Anlagen gewartet werden müssen, aber dann ja nicht 50% auf einmal.
Ich verstehe es ehrlich gesagt auch nicht ganz und wäre für eine Erklärung dafür dankbar.

MfG
Uwe Hallenga
Aktivität: hoch
Beiträge: 116
Registriert: 12.09.2005 10:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Uwe Hallenga » 03.04.2007 20:54 Uhr

Hallo!

Das sind gleich mehrere Möglichkeiten die jeweils durchaus üblich sind:
1) Der Stromversorger hat nur eine bestimmte Netzkapazität freigegeben; zum Beispiel 5,5MW. Es werden 6 Anlagen installiert mit je 1MW. Jetzt gibt es unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten die alle ihre Vor- und Nachteile haben. a) alle Anlage laufen gedrosselt, d.h. sie leisten jeweils maximal nicht 1000kW, sondern nur gut 910kW. b) eine intelligenten Parksteuerung überwacht die Gesamtleistung des Parks und regelt entsprechend, falls eine Anlage ausfällt oder gewartet werden muß gäbe es keinen Grund warum die anderen nicht volle Möhre laufen sollen. Ausserdem ist es oft so, das aufgrund der gegenseitigen Abschattung (Parkwirkungsgrad) nicht alle Anlagen 100% gleich laufen und somit die intelligentere Parksteuerung hier viel Sinnvolles leisten kann und eine Vollauslastung der zugeteilten Netzkapazität ermöglicht. Dies kann aber auch dazu führen, das einzelne Anlagen dann im Durchschnitt ziemlich schlecht aussehen.
2) Der Stromversorger oder Parkbetreiber hat aus welchem Grund auch immer einen Teil der Anlagen abgeschaltet (oder auch alle) um Netzarbeiten an der eigenen Trafostation durchzuführen. Manchmal werden solche Arbeiten und gleichzeitige Wartungsarbeiten an den Anlagen auch parallel koordiniert, damit die Gesamtstillstandszeiten so knapp ausfallen wie möglich.
3) noch mal zum Parkwirkungsgrad. Es ist ganz normal, das in einem Windpark die Anlagen sich gegenseitig (bildlich gesprochen) den Wind wegnehmen. Je dichter sie aneinanderstehen um so mehr beeinflußen die Anlagen sich gegeneinander und der Ertrag einer Anlage im Windschatten hat einen schlechteren Ertrag. Wenn der Park auch noch an einem Hang steht oder einer Hügelkuppe, entsteht durch die (auch teilweise) Hanglage einzelner Anlagen ein zusätzlicher Effekt der das ganze positiv aber eben auch negativ beeinflussen kann.

Was das seitliche Rausdrehen betrifft, so kann es sich hier um eine Eigenart einiger Hersteller handeln. Bei einer Abschaltung der Anlage (aus welchem Grund auch immer) wird die Anlage komplett 90° aus dem Wind gedreht um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten und die Anlagenkomponeten zu schonen (Rotor, Rotorlager, Getriebe etc.). Andere Hersteller begnügen sich mit der Blattverstellung und drehen die Blätter soweit in "Fahnenstellung", das sie keinen Auftrieb mehr entwickeln können und die Widerstandskraft nicht ausreicht um den Rotor anzuwerfen. Wenn sich Monteure oben in der Gondel befinden und die Anlage gebremst still steht, können starke Windboen die Gondel trotzdem ganz erheblich schwingen lassen, was das Arbeiten oben unmöglich machen kann. Diese Schwingen kann man von unten nicht sehen, aber es ist wie auf einem Schiff. Auch das kann ein Grund sein, eine Anlage bei Montage- oder Wartungsarbeiten aus dem Wind zu drehen, um da oben in etwas mehr Ruhe Arbeiten zu können.

Gruß
Uwe Hallenga

... und weiterhin viel Rückenwind
Besucht doch mal die Internetseite: Kleinwindanlagen (siehe mein Profil)
lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 04.04.2007 02:03 Uhr

Der Verbrauch von Elektroenergie unterliegt sowohl jahres- als auch tageszeitlicher Schwankungen. In ein Verbundnetz kann nur soviel Energie eingespeist werden, wie auch gerade gebraucht wird. deshalb gibt es große Grundlastkraftwerke im Dauerbetrieb und kleinere Spitzenlastkraftwerke für den stark schwankenden Mehrbedarf. Infolge der Unbeständigkeit alternativer Energieerzeugung (Sonne, Wind) können derlei Anlagen nur als Spitzenlastkraftwerke fungieren. Sinkt der Energiebedarf, werden zwangsläufig einige Anlagen abgeschaltet. Daraus resultiert u.a. auch der wesentlich geringere Ertrag im Vergleich zur installierten Leistung.
Sollen WKA zur Grundlastversorgung eingesetzt werden, müssen Energiespeicher - in welcher Form auch immer - vorhanden sein.
So werden für Ertragsrechnungen zumeist nur 25 % der installierten Leistung einer WKA zugrundegelegt.
Um z.B. ein 2.000-MW-Grundlastkraftwerk durch 5-MW-Windmühlen zu ersetzen, wären also 1.600 Anlagen + Speicher erforderlich.

Nächste

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Windräder stehen still! Das wirft Fragen auf ...