Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Janik

Beitragvon Janik » 31.08.2005 16:56 Uhr

Für den, der mal gerne selbst ein Windrad bauen möchte, kann mal hier vorbeischauen:

http://janikboehm.ja.funpic.de

Habe dort ne Anleitung von meinem Projekt.
Wer fragen an mich hat, kann mich in meinem Forum ansprechen (sich dort anmelden).

Viel spaß

gruß Janik

Uwe Hallenga

Beitragvon Uwe Hallenga » 31.08.2005 16:56 Uhr

Nette Sache !!!

Wenn Du magst, kannst Du Deinen Artikel zum Windanlagen-Selbstbau auch auf www.kleinwindanlagen.de veröffentlichen.

Gruß Uwe Hallenga
HermJosef

Beitragvon HermJosef » 30.12.2005 18:59 Uhr

Janik hat geschrieben:Für den, der mal gerne selbst ein Windrad bauen möchte, kann mal hier vorbeischauen:

http://janikboehm.ja.funpic.de

Habe dort ne Anleitung von meinem Projekt.
Wer fragen an mich hat, kann mich in meinem Forum ansprechen (sich dort anmelden).

Viel spaß

gruß Janik

Gast

Beitragvon Gast » 23.01.2006 20:43 Uhr

Janik hat geschrieben:Für den, der mal gerne selbst ein Windrad bauen möchte, kann mal hier vorbeischauen:

http://janikboehm.ja.funpic.de

Habe dort ne Anleitung von meinem Projekt.
Wer fragen an mich hat, kann mich in meinem Forum ansprechen (sich dort anmelden).

Viel spaß

gruß Janik
:twisted:
lisajavascript:emoticon('

Beitragvon lisajavascript:emoticon(' » 23.01.2006 20:44 Uhr

[quote="Janik"]Für den, der mal gerne selbst ein Windrad bauen möchte, kann mal hier vorbeischauen:

http://janikboehm.ja.funpic.de

Habe dort ne Anleitung von meinem Projekt.
Wer fragen an mich hat, kann mich in meinem Forum ansprechen (sich dort anmelden).

Viel spaß

gruß Janik[/quote]
Gast

Beitragvon Gast » 23.01.2006 20:46 Uhr

Anonymous hat geschrieben:
Janik hat geschrieben:Für den, der mal gerne selbst ein Windrad bauen möchte, kann mal hier vorbeischauen:

http://janikboehm.ja.funpic.de

Habe dort ne Anleitung von meinem Projekt.
Wer fragen an mich hat, kann mich in meinem Forum ansprechen (sich dort anmelden).

Viel spaß

gruß Janik
:twisted:


cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 31.01.2008 13:12 Uhr

Moin! Für alle die selber mit anpacken, kann eine Kleinwindanlage im Selbstbau lohnen!Dazu gibt es von vielen Anbietern professionelle Bauteile (vor ALLEM den Generator und die BLÄTTER)(zb.wind-sd.de) ABER selbst das kann ein guter Heimwerker selber nach Anleitung. Preiswerter Lesestoff : Einfälle STATT Abfälle , Windstrom für Haus und Hof und viele andere*mfg.cerco
alex123
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 26.06.2007 20:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon alex123 » 18.03.2008 20:48 Uhr

seite finde ich nich schlecht und interessand mit dem Projekt Windrad selber bauen....respekt
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 21.03.2008 12:12 Uhr

Auto-Lichtmaschinen haben den Vorteil, so gut wie nix zu kosten (wenn Schrott); außerdem sind sie stabil, haben starke Lager und sind relativ unempfindlich gegenüber Nässe. Außerdem laufen sie gut an, da sie kein Rastmoment haben.

Aber sie haben auch gravierende Nachteile: sie benötigen einen Feldstrom von ein paar A, der nicht zu verachten ist, und sie müssen relativ schnell laufen (>> 1000 u/min), um nennenswert Strom zu liefern. Mit vielblättrigen Langsamläufer-Windrädern ist da wenig zu machen, wenn man nicht kraftfressende Getriebe einsetzen will. Um das Kilowatt auszunutzen, das eine heutige Lichtmaschine liefern kann, müßte man zudem Rotordurchmesser von ein paar Metern einsetzen, um die nötige Windkraft überhaupt zu übertragen.

Deutlich besser fafür geeignet sind z. B. die heutigen "bürstenlosen Gleichstrommotoren" aus der Modellfliegerei, die man gedanklich mit permanentmagnetgespeisten Drehstrommotoren gleichsetzen kann. Sie gibt es in vielpoliger Ausführung als Langsamläufer (sog. Außenläufer, bei denen die Achse angeschraubt wird und sich das Gehäuse dreht) mit einem Wirkungsgrad von über 90%!

Während der Betrieb als Motor eine aufwendige Elektronik benötigt, muß man beim Betrieb als Generator nur einen Drehstrom-Gleichrichter dranhängen (aus 6 Dioden leicht selbst zu bauen). Will man ohne Batterie eine konstante Spannung von z. B. 12 V haben, muß man noch einen käuflichen Solar-Regler oder besser einen Step-up-down-Wandler benutzen. Ohne diesen und ohne angeschlossene Batterie würde das Teil eine Spannung liefern, die ziemlich genau proportional zur Drehzahl liegt. Das tun Lichtmaschinen übrigens auch (und gehen dabei evtl. kaputt), wenn man sie ohne die "stabilisierende" Autobatterie betreibt.

Leider sind solche Motoren (noch) nicht als Schrott erhältlich, weil sie industriell bei uns noch kaum eingesetzt werden (die Japaner sind da weiter!). Z. B. findet man sie mit relativ großer Leistung in den modernen japanischen Inverter-Klimageräten und in den Hybrid-Autoantrieben. Die beim Windrad erzielbaren Leistungen von ein paar hundert bis vllt. 2000 Watt lassen sich aber locker mit einem Modellflug-Motor erreichen; die gibt es heute schon bis 15 kW, das sind 22 PS (!!!). Exemplare, die als Motor 500 W erreichen, sind neu in Preislagen von 100 € erhältlich. Bei den Auktionsplattformen im Internet kommt man z.T. deutlich günstiger dran.

Mechanisch sind sie deutlich kleiner bzw. leichter gebaut als Lichtmaschinen, schließlich dürfen sie im Flugmodell nicht zu schwer sein. (Ein 500 W-Motor paßt in eine Faust). Will man also einen großen und kiloschweren Rotor benutzen, muß für den eine eigene Lagerung (Achse in 2 soliden Kugellagern) geschaffen werden, an die dann der Generator / Motor über eine Kupplung angeflanscht wird.

Das klingt erst mal recht aufwendig, ist aber kein Problem und auch kostengünstig, wenn man erfinderisch denkt: eine Fahrrad-Vorderradnabe z.B., die man an den Speichen-Aufnahmen festschraubt, ist schon mal eine leichtlaufende und stabile Lagerung für ein großes Windrad. Auf den einen Achsstummel schraubt man den Rotor, auf den anderen eine Buchse, an die man das "Gehäuse" des E-Motors befestigt (das ist bei diesen Dingern ja das Teil, das sich dreht). Diese Buchse muß man sich evtl. von jemandem anfertigen lassen, der eine Drehbank hat; mit der Bohrmaschine wird das meistens zu ungenau. Der Motor sollte in einem Gehäuse sitzen, das das Regenwasser abhält.

"Richtige" sog. Klein-Windenergieanlagen (ich habe z. B. ein Windrädchen mit 600 W Dauerleistung und etwa 2,5 m Rotordurchmesser) haben übrigens auch genau diese Generatorensorte, nur mit noch mehr Polen für noch niedrigere Drehzahlen.
Gruß

Gerhard
cerco
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Registriert: 12.09.2007 09:55
Wohnort: Raum Ol
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon cerco » 22.03.2008 22:20 Uhr

iMoin-dazu habe ich habe ich mal nachgeschaut: es gibt jetzt jetzt sogar diese kleinen AUSSEN Läufer mit hochwertigen Planetengetrieben. Ohne getriebe wird es nichts -denk ich-denn die Baugröße verhindert im Generatorbetrieb hohe Leistung bei Zb. 400U/min. :-) das wär mal ein Ausprobieren wert. Mfg. Cerco -das könnt (made in Germany) was sein.Ps. Zb bei Torcman(heißt dann super man;-) oder Hacker oder.:.

Nächste

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Windrad eigenbau