Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 20.01.2006 16:44 Uhr

TEIL 2

Moi Jörg !

Zu Deiner Frage : Aufgrund der Strömungsdynamik könnte es auch ein aufgeschnittenes, gegensinnig verschweißtes Ölfass tun...

Ich erinnere mich an ein PM aus den 80ern, in denen so etwas, was Du möchtest, abgebildet war. Es war eine "Litfasssäule", deren Ausßenwand aus 50 Lamellen bestand. Es öffneten sich automatisch die Lamellen, auf denen der Wind stand. Der Wind kommt so an einer Seite in die Säule, wodurch die Luft in der Säule so stark rotiert, dass eine Turbine Strom erzeugen kann. Die Luft tritt "unten" (unterhalb der Turbine) in Windrichtung aus, was die Effektivität erhöht.

Oder meinst Du den stehenden Dreifachrotor ? Mit dem Wind bleiben die Föügel quer zum Wind, gegen den Wind stellen sie sich strömungsgünstig längs zum Wind, gesteuert durch einen externen Windrichtungssensor, der mechanisch im richtigen Moment sperrt ? Dabei verändern sich aber nicht fie Flügel selber, sondern die Lagerung der Welle wird aktiv gesperrt/freigegeben. Effizientere Modelle stuern sogar den Winkel gegen/mit dem Wind, das dann aber elektronisch. Kenne ich , habe ich gesehen, weiß aber nicht, wie sie heißen... :(
Ich such mal !
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten

xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 20.01.2006 16:52 Uhr

TEIL 3

Mein "Ölfass" heißt Savonius, senkrechte u.a. Darrieus.

Du meinst wahrscheinlich keines davon...

Ich such weiter !
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 20.01.2006 17:36 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Savonius-Rotor

http://de.wikipedia.org/wiki/Darrieus-Rotor

http://de.wikipedia.org/wiki/Flettner-Rotor

Ich liebe wikipedia !

Auch interessant : http://www.hh.schule.de/mcg/natwiss/savonius.pdf

Brauchbare Formeln : http://elge02.etech.hs-bremen.de/elev/G ... werke_.pdf

Seite 38/50 und 111/123 !!!! : http://www.nrel.gov/docs/gen/old/1142.pdf

Das sollte helfen ! :D

Wenn nicht, weitere Suchbegriffe : Radwindmühle, Thermikturm, Paltrockwind-mühle, Schalenkreuz, Savonius-Rotor,
Erd-Holländerwindmühle, Galerie-Holländerwindmühle, Split-Savonius-Rotor,
Berwian, Einblattrotor, Zweiblattrotor, Dreiblattrotor, Farmer-Rotor, Tjasker,
Bockwindmühle, Köcherwindmühle,,La Cour-Rotor, Flettner- Rotor, Pneumatische
Welle, Schleppturbine, Giromill, Kettenlinien-Darrieus-Rotor, H-Darrieus-
Rotor, Mantelturbine, Tornadoturm
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 20.01.2006 17:41 Uhr

PS : www.öko-trimaran.de lässt sich nicht öffnen...

Ich plane auch grade den Bau eines Multirumpf-Motorbootes. Hast Du weitere Infos ? Als Antrieb interessiere ich mich auch für einen Druckluftantrieb, in Richtung : http://www.aircars.ch/index.php?lang=de&type=models unter Bootsmotor.

Eine Woche Liegezeit (ohne Stromanschluss aber mit Wind) dürfte für den nächsten Turn reichen... :wink:
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 20.01.2006 21:12 Uhr

Hallo Joerg_Sommer,

1. und 2. Hauptsatz der Thermodynamik aus den alten Schulbüchern Sekundarstufe 2 rauskramen und rechen. Wird scheiße kompliziert.

Mfg
Heinz
Gast

Beitragvon Gast » 21.01.2006 19:42 Uhr

Lieber Thorsten,
Ich bin zwar in diesem Forum angemeldet, kann mich aber nicht einloggen, und deshalb auch nicht direkt per E-Mail antworten (der Administrator riet mir, Cookies zuzulassen - ist aber längst geschehen; auf meine erneute Bitte um Hilfe kam keine Antwort mehr...). Ich gebe hier meine E-Mail-Adresse: joerg_sommer@freenet.de, damit wir direkt in Kontakt treten können.

Vielen Dank für Ihre Recherchen. Nein, das, was ich suche, ist weder Darrieus, noch Savonius, noch Flettner. Wenn ich Ihre E-Mail-Adresse habe, schicke ich Ihnen eine Zeichnung - meine Beschreibung müsste aber bei genauem Nachlesen auch eindeutig sein!

Zu meiner Web-Seite: Ältere Browser akzeptieren dem Umlaut nicht, dafür ist dann diese Adresse zu verwenden: www.xn--ko-trimaran-qfb.de

Mit freundlichem Gruß, und nochmals vielen Dank! Jörg Sommer

xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 21.01.2006 20:42 Uhr

Moin Jörg !

Hattest Du auch in diesem Dokument : http://www.nrel.gov/docs/gen/old/1142.pdf nichts passendes/ähnliches gefunden ??
Dann hätte man zumindest einen Namen...

PS : Wie kann man eine Drehbewegung am effektivsten in thermische Energie umwandeln ?? Hab da so ne Idee... :wink:
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 22.01.2006 22:17 Uhr

In Deutschland werden in einem Jahr etwa 529 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Ein modernes Windrad mit 1 Megawatt Nennleistung liefert eine Strommenge von vielleicht 4 Millionen Kilowattstunden. Man bräuchte also rechnerisch über 130.000 Windräder, um die Strommenge zu ersetzen. Deutschland hat eine Fläche von 356.970 km². Das bedeutet, dass auf einer Fläche von rd. 2 Quadratkilometer 1 Windrad zu stehen kommen würden. Um es anschaulicher zu machen: Auf dem Gemeindegebiet einer knapp 60 Qadratkilometer großen Gemeinde wären das dann 20 Windräder, mindestens, da in Ballungszentren weniger Windräder aufgestellt werden können. Bei Kosten von etwa 1,5 Millionen € je Windrad, wären 195 Milliarden € erforderlich, also rd. 2.400 € pro Kopf.

Naturgemäß weht der Wind ja nicht ständig, so dass die Windräder sich bestenfalls 20% bzw. 1.752 Stunden im Jahr drehen. Geht man von der (irrigen) These aus, dass vielleicht irgendwo immer Wind weht, wären also mindestens 5 mal so viel Windräder erforderlich. Also 650.000 Windräder, fast 2 Windräder je Quadratkilometer und über 100 im besagten Gemeindegebiet oder mehr als 1.000 im Odenwald Die Kosten wären dann 975 Milliarden €, also rd. 12.000 € pro Kopf.

Verrechnet??
xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 22.01.2006 22:36 Uhr

Nein, wie üblich perfekt.

Allerdings bist Du offenbar von der Nennleistung ausgegangen, die aufgrund schwankender Winde, dem Eigenverbrauch, Ausfallzeiten durch Defekt/Wartung, Verlusten in den Leitungen usw usw, etwas optimistisch betrachtet ist. Die Wirklichkeit ist noch viel schlimmer ! :(
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 22.01.2006 22:49 Uhr

Hallo Xtw,

ja richtig, ich versuch halt soweit es geht noch positiv für "Erneuerbare" zu rechnen.
Ist es eigentlich nicht eine Schande von "erneubar" zu reden, wenn nach der Physik Energie umgewandelt wird. Na ja das EEg wirde an einem 01.04 rechtskräftig.

Mfg
Heinz

VorherigeNächste

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Nachteile der Windernergie?, ab Beitrag 10