Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
RedTiger240780

Beitragvon RedTiger240780 » 23.03.2006 17:01 Uhr

Hallo!

Ich baue dieses Jahr ein Einfamilienhaus.

Als Heizung ist eine Erdwärmeheizung von Junkers geplant.

Kann ich mit dieser Heizung auch die KFW 40 oder 60 schaffen?

Ich hab von einigen Seiten gehört, das es nur mit Holz-Heizungen funktioniert.

Hat jemand Erfahrungen damit?

Danke

klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 23.03.2006 19:11 Uhr

Hallo,

uns hat man bestätigt (Energiesparsiegel), daß man mit einem Erdwärmesystem ein KfW40-Haus bauen kann, es muß also nicht Holz sein. Da wir aber erst in den Startlöchern stehen, kann ich dir leider noch keine Ergebnisse mitteilen.

Klaus
marsipulami

Beitragvon marsipulami » 24.03.2006 00:08 Uhr

Die KfW 60 oder 40 werden ohne weiteres erreicht, es kommt immer auf das Verhältnis Wirkungsgrad Wärmepumpe zur nötigen Dämmung an. Hierzu werden die entsprechenden Leistungszahlen als Maßstab herangezogen.

:idea: Sprich: mit einem besseren System oder Hersteller geht das Ziel KfW leichter...
Fachplaner Passivhaus
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 18.12.2005 15:05
Wohnort: 87480 Weitnau / Oberallgäu
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fachplaner Passivhaus » 24.03.2006 09:55 Uhr

wer mit wp heizt sollte unbedingt besser bauen als enev-standard.
mit wp + lüftung ist kfw 40 erreichbar. wir haben bereits >50 gebäude berechnet.
weitere infos zur wirtschaftlichkeit des kfw 40 unter www.baukostenrechner.de
Bauen ist nicht eine Chance der Gegenwart, sondern im Besonderen eine für die Zukunft !
*Denen gehört die Zukunft, die sich bereits heute darauf vorbereiten* Zitat Martin Luther King
mstreib
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 12:17
Wohnort: Zuzenhausen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mstreib » 27.03.2006 21:07 Uhr

Hallo,

durch den Einbau einer Wärmepumpe ein Gebäude einen besseren ENEv Wert erhalten als mit einer konventionellen Öl/Gasheizung. Dies ist in der Anlagenkennzahl enthalterner Wert der im Energieschutznachweis eingestzt wird. Im Regelfall sollte der Einsatz von Isolierung und Technik "stimmig" sein (Keine 30 cm Vollwärmeschutz und dann eine Ölheizung). Am besten mit dem Planer die ganze Sache durchrechnen das es meist auch eine Preisfrage ist.

Michael Streib

www.waermepumpen-service-im-rhein-neckar-kreis.de
Lass die Sonne in dein Herz und in deinen Heizungskeller :-)

streib.de
Gast

Beitragvon Gast » 31.03.2006 21:45 Uhr

Hallo,
wir fangen im Mai unser Bauvorhaben an. Bekommen eine kombinierte Erdwärmepumpe mit Lüftung von AlphaInnotec. Die Heizwärmebedarfsrechnung und den Jahresenergiebedarf haben wir bereits als Berechnung vorliegen (37,6). Ist also kein Problem unter dem Kfw40 Standard zu bleiben. Allerdings bauen wir auch mit einer Fa., die sich darauf spezialisiert hat. Die bauen bereits seit letztem Jahr nur noch mit Erdwärme, im Standard Kfw60 und für 5000€ Kfw40. Dazu Photovoltaik und Fußbodenheizung im ganzen Haus.
Bei Interesse: hausbau-kut.de
Einfach mal reinschauen!

merlin1787
Beiträge: 2
Registriert: 11.04.2006 09:08
Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon merlin1787 » 11.04.2006 13:01 Uhr

Hallo, wir tragen uns momentan mit dem Gedanken ein Kfw40/60 Haus zu bauen. Ich bin durch diesen Beitrag auf die Firma Kowatzki & Tornow KG aufmerksam geworden und vom angebotenen Preis-Leistungs-Verhältnis sehr positv überrascht. http://www.hausbau-kut.de Ich warte zwar noch auf den Rückruf, gehe aber mal davon aus, das die Firma nicht deutschlandweit, speziell bei uns Raum Mannheim/Ludwigshafen am Rhein, tätig werden wird.

Deshalb meine Frage: Wer kennt eine Firma, die mit gleichem Angebot und ähnlichen Preisen, auch im Rhein-Neckar-Kreis / Rhein-Pfalz-Kreis tätig werden würde.

Vielen Dank für die Infos

Grüße merlin1787
Airfux

Beitragvon Airfux » 21.04.2006 15:44 Uhr

Hallo,
ich befasse mich schon seit einiger Zeit mit dem "Wie oder Was" muss ich tun um KFW-60 zu erreichen.

Es geht nicht nur darum den Jahresprimärenergiebedarf auf 60 kWh/m²a zu bekommen, sondern auch den Transmissionswärmeverlust um 30 % gegenüber dem errechneten EnEV-Grenzwert zu senken und dieser steht nicht unter dem Einfluss der Anlagentechnik.

Das heißt soviel wie, dass ich den Wärmeverlust über die Außenbauteile reduzieren muss und das ist nicht zu verachten.

Bei einem KFW-40 Haus sind es sogar 45%, welches zur Folge hat, dass an der Dämmung was passieren muss.

Schönen Gruß
Frank-M
Beiträge: 1
Registriert: 25.07.2006 10:50
Wohnort: 07586 Kraftsdorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Frank-M » 25.07.2006 11:10 Uhr

merlin1787 hat geschrieben:Hallo, wir tragen uns momentan mit dem Gedanken ein Kfw40/60 Haus zu bauen. Ich bin durch diesen Beitrag auf die Firma Kowatzki & Tornow KG aufmerksam geworden und vom angebotenen Preis-Leistungs-Verhältnis sehr positv überrascht. http://www.hausbau-kut.de Ich warte zwar noch auf den Rückruf, gehe aber mal davon aus, das die Firma nicht deutschlandweit, speziell bei uns Raum Mannheim/Ludwigshafen am Rhein, tätig werden wird.

Deshalb meine Frage: Wer kennt eine Firma, die mit gleichem Angebot und ähnlichen Preisen, auch im Rhein-Neckar-Kreis / Rhein-Pfalz-Kreis tätig werden würde.

Vielen Dank für die Infos

Grüße merlin1787

arkanis
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 28.07.2006 19:24
Wohnort: Bielefeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon arkanis » 28.07.2006 19:31 Uhr

RedTiger240780 hat geschrieben:Hallo!

Ich baue dieses Jahr ein Einfamilienhaus.
Als Heizung ist eine Erdwärmeheizung von Junkers geplant.
Kann ich mit dieser Heizung auch die KFW 40 oder 60 schaffen?
Ich hab von einigen Seiten gehört, das es nur mit Holz-Heizungen funktioniert.
Hat jemand Erfahrungen damit?


Wir haben zur Zeit ein EFH in der Bauantragsphase.
Wir werden mit Sole-Wasser-WP heizen, in Kombi mit Voltaik.
Unser Architekt hat die Dämmung lediglich auf 20cm erweitert und das reicht seinen Angaben nach völlig für die KfW60 Vorgaben...

MfG Olaf
Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: KFW 40 oder KFW 60 mit Erdwärme möglich?