Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
NurneFrage

Beitragvon NurneFrage » 15.03.2006 17:03 Uhr

Hallo!
Wir bauen ein KfW60 Haus mit sehr guter Dämmung und als Heizung ist eine Wärmepumpe und Fußbodenheizung vorgesehen, die von einer kontrollieren Be-und Entlüftungsanlage unterstützt wird.
Nun möchten wir zusätzlich dazu noch eine weitere Energiequelle nutzen und zwar entweder
=> eine Solarstromanlage zur Warmwassergewinnung oder aber
=> einen Kamin, der in den Warmwasserkreislauf der Heizung eingebaut wird.
Da finanziell beides nicht drin ist, stellt sich die Frage, was nehmen?
Mein Gedanke dabei ist folgender:
Im Winter ist der Heizbedarf am größten. Die Solaranlage ist aber im Sommer am effektivsten. Als zusätzliche Unterstützung nutzt mir also die Solaranlage nicht in den Monaten, wo man am meisten Energie braucht.
Ein Kamin, der im Wohnzimmer mit Holz betrieben wird, nutzt man am liebsten im Winter, zu Zeiten des größten Energiebedarfs.
Ist dann nicht ein Kamin sinnvoller?
Hat jemand eine Idee, ob die Überlegungen so stimmen?
Und wie viel lässt sich durch eine Solaranlage wirklich einsparen? Und wie groß ist der Nutzen eines Heizkamins? Wozu würdet Ihr mir raten.
Erschwärend kommt noch folgendes hinzu: Wenn wir eine Solaranlage bauen, können wir die Forderung der KFW 60 in Anspruch nehmen, ohne liegen wir drüber. Solar kostet mich somit am Anfang zwar einiges an Geld, ich bekomme aber durch die Förderungen vieles zurück.
Der Kamin ist in der Anschaffung um einiges teurer und Fördermöglichkeiten sind nicht in Sicht. Also, was tun?
Schöne Grüße
Georg

SD

Beitragvon SD » 15.03.2006 19:23 Uhr

Moin,

also, als erstes: Reicht denn die Wärmepumpe nicht aus? Wieviel qm musst Du denn beheizen?

Ein wassergeführter Kaminofen wird normalerweise (war 2005 jedenfalls so - wird es wahrscheinlich 2006 auch geben) auch gefördert. Schau mal bei bafa.de nach.
Andreas L

Beitragvon Andreas L » 27.03.2006 16:31 Uhr

Hallo,
wir stehen gerade vor dem selben Bauvorhaben, leider sind bei uns WP nicht sinnvoll (unser EVU bietet keinen speziellen Stromtarif an, so dass sich die WP nicht rechnet).
Ihr muesst zwischen Solarthermie und Solarstrom unterscheiden. Solarstrom ist Photovoltaik - damit mach man Strom und kein Warmwasser. Wollen wir auf jeden Fall machen. Rechnet sich aber nur ueber die Einspeiseerstattung. ROI (return of investment ca. 8-10 Jahre). Solarthermie rechene sich nicht. Das sollte man nur ideologischen Gruenden machen. Energieersparnis sind ca. 120 - 200 Euro pro Jahr. Demgegenueber stehen Installationskosten von ca. 4000 - 6000 Euro (je nach Modell, groesse, etc.).

Aus diesem Grund haben wir uns fuer einen Heizkamin entschieden. Habe nicht kontrolliert ob es sich rechnet - bringt aber ein wohliges Gefuehl wenn im Wohnzimmer ein Feuer brennt.
TheK
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 78
Registriert: 29.04.2007 22:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon TheK » 29.04.2007 23:25 Uhr

Solarthermie ist eher für's Warmwasser interessant, auch oder gerade weil das ja auch anfällt, wenn die Heizung nicht gebraucht wird.
Sicher, dass eine Wärmepumpe bei normalem Stromtarif unwirtschaftlich ist? Angeblich muss man doch nur noch 1/4 der Heizenergie durch Strom decken, was dann wesentlich günstiger wäre, oder?

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Solaranlage oder Heizkamin als Ergänzung