Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 21.04.2006 19:32 Uhr

Hallo MartinS.,

na dann erklären Sie mir als Laien mal die 33°C. Leider habe ich heute nicht meht viel Zeit, die Lebensgefahr ist sauer (kommt von Lebensgefährtin).

Mfg
Heinz

Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 21.04.2006 19:41 Uhr

Hallo MartinS.,

auf Ihre Kommentare antworte ich natürlich noch, aber jetzt wirds ernst mit der Lebengefährtin.

Schönes Wochenende wünscht
Heinz
MartinS.

Beitragvon MartinS. » 23.04.2006 10:03 Uhr

Heinz hat geschrieben:Hallo MartinS.,

na dann erklären Sie mir als Laien mal die 33°C. Leider habe ich heute nicht meht viel Zeit, die Lebensgefahr ist sauer (kommt von Lebensgefährtin).

Mfg
Heinz


Schauen Sie mal hier: http://lbs.hh.schule.de/welcome.phtml?u ... /kw-00.htm

mfg
Martin

____________________
www.derrotefaden.de.vu
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 26.04.2006 12:30 Uhr

Hallo MartinS.,

schöne Seite, die Sie da gepostet haben, würde bei PISA gerade noch durchgehen. Der Betrug wird wie bei der Effizienzrechnung der Solarthermie durch Verschweigen der 100%-Basis erreicht.

Rechnen wir aber trotzdem mal nach und tun so, als ob die 33 K Treibhauseffekt stimmen würden.

(Skepsis ist angebracht, da das Gesetz von Stefan/Boltzmann für Schwarzkörper gilt, die Erde ist allerdings kein Schwarzkörper, was durch die Reflexion (Albedo) eindeutig bewiesen ist).

Nach den Angaben des BMU wird der Treibhauseffekt durch 66% Wasserdampf, 15% CO2, 10% Ozon und der Rest durch andere Gasen verursacht.

Also 15 % CO2 an 33K Treibhauseffekt sind 4,95K. Der antrophogene Anteil an den CO2-Emmissionen beträgt ebenfalls nach Angaben des BMU 3%. D. h., die antrophogenen CO2-Emissionen können nach dieser Sichtweise an der Klimaerwärmung nur 0,15K ausmachen!

Und das ist erbärmlich wenig. Die anthropogenen CO2-Emissionen müßten schon um fast 7-mal zunehmen, um nach der Rechnung nur 1K Tempertaturerhöhung (Mittelwert) zu erbringen. D. h. der Atmosphärengehalt des CO2 müßte von jetzt 380 ppm auf über 2.500 ppm ansteigen!

Nach der derzeitigen propagierten Steigerungsrate des CO2 von 2,5 ppm/a wäre das dann im Jahr 2854 der Fall (1K antrophogene Temperaturerhöhung)! Klima Alaaf!

Fazit: Der Mensch ändert das globale Klima nur marginal, bzw. gar nicht, denn die 0,15K gehen alleine in der Rechenungenauigkeit und der Statistik unter!

Mit freundlichen Grüßen
Heinz
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 26.04.2006 12:31 Uhr

Hallo MartinS.,

bis jetzt kann ich noch nicht erkennen, ob Ihr Beispiel theoretisch gerechnet oder tatsächlich nachgewiesen ist. Bitte reichen Sie noch eine nachprüfbare Quellenangabe nach.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz
MartinS.

Beitragvon MartinS. » 27.04.2006 17:43 Uhr

Heinz hat geschrieben:Hallo MartinS.,

schöne Seite, die Sie da gepostet haben, würde bei PISA gerade noch durchgehen. Der Betrug wird wie bei der Effizienzrechnung der Solarthermie durch Verschweigen der 100%-Basis erreicht.

Das kann man von ihrer Antwort leider nicht behaupten.
Und vielleicht würde es helfen, sich die Seite mal etwas genauer anzuschauen, bevor man wieder die alten Vorurteile heraus ruft.
Nach den Angaben des BMU wird der Treibhauseffekt durch 66% Wasserdampf, 15% CO2, 10% Ozon und der Rest durch andere Gasen verursacht.

gibt es dafür eine Quelle? Oder besser, worauf beziehen sich die BMU Angaben?
So lange berufe ich mich mal auf die von mir gepostete Seite:
Wasserdampf: 62% -->20,6°C
CO2: 22% --> 7,2°C
Ozon: 7% --> 2,4°C
N20: 4% --> 1,4°C
Methan: 2,5% --> 0,8°C
und der Rest


Also 15 % CO2 an 33K Treibhauseffekt sind 4,95K. Der antrophogene Anteil an den CO2-Emmissionen beträgt ebenfalls nach Angaben des BMU 3%. D. h., die antrophogenen CO2-Emissionen können nach dieser Sichtweise an der Klimaerwärmung nur 0,15K ausmachen!

Und das ist erbärmlich wenig. Die anthropogenen CO2-Emissionen müßten schon um fast 7-mal zunehmen, um nach der Rechnung nur 1K Tempertaturerhöhung (Mittelwert) zu erbringen. D. h. der Atmosphärengehalt des CO2 müßte von jetzt 380 ppm auf über 2.500 ppm ansteigen!

Gleich mehrere Fehler:

a) Ist seit der Industrialisierung nich nur die CO2 Konzentration der Atmosphäre gestiegen, sondern auch die anderer Treibhausgase.
Hier z.B. Methan: http://lbs.hh.schule.de/klima/klimawand ... ethan1.gif
oder N20: http://lbs.hh.schule.de/klima/klimawand ... achgas.gif

b) Gleich ganz vergessen Sie positive Rückkopplungen. So ist CO2 der Auslöser für das potenteste Treibhausgas Wasserdampf. Und zwar, indem es die Atmosphäre nur ein wenig erwärmt, was es dieser aber ermöglicht, mehr Feuchtuigkeit aufzunehmen und zu speichern, die in der Folge die Atmosphäre weiter aufheizt.
Nach der derzeitigen propagierten Steigerungsrate des CO2 von 2,5 ppm/a wäre das dann im Jahr 2854 der Fall (1K antrophogene Temperaturerhöhung)! Klima Alaaf!

Ist natürlich völliger Quatsch.
Warum sind eigentlich die ganzen Klimaforscher so dumm und verstehen nicht mal die einfachsten Dinge, die jeder Laie versteht? :roll:
Wie erklären Sie sich eigentlich die Eräwrmung von ca. 0,6°C in diesem Jahrhundert? ( siehe: http://lbs.hh.schule.de/klima/klimawand ... mp_CO2.gif )

Fazit: Der Mensch ändert das globale Klima nur marginal, bzw. gar nicht, denn die 0,15K gehen alleine in der Rechenungenauigkeit und der Statistik unter!

Mit freundlichen Grüßen
Heinz

Falsche Rechnungen => falsche Schlussfolgerungen


bis jetzt kann ich noch nicht erkennen, ob Ihr Beispiel theoretisch gerechnet oder tatsächlich nachgewiesen ist. Bitte reichen Sie noch eine nachprüfbare Quellenangabe nach.


Worauf bezieht sich das jetzt genau?
Auf die Wärmedämmung?
Falls das zutreffen sollte: Die Beispiel stammt aus dieser Broschüre: http://www.energieagentur-regio-freibur ... x.php?id=1
Die Energieverbrauchsdaten scheinen nachgewiesen zu sein.

____________________________
www.derrotefaden.de.vu
Informationsportal Nachhaltigkeit

Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 27.04.2006 18:53 Uhr

Hallo MartinS,

Zitat MartinS.,
CO2: 22% --> 7,2°C


gut nehmen wir nicht die Zahlen des BMU sondern Ihre. 7,2° CO2 x 3% antrophogener Anteil ergibt 0,2°: Wo ist die Gefahr der antrophogenen „Klimakatastrophe“? Weiß die Atmosphäre, was gutes und böses CO2 ist?

Zu Ihrem link: Haben Sie sich eigentlich mal die Tempertaurmeßwerte von 2000-2005 angeschaut?
0,6° in einem Jahrhundert, was ist daran schlimm? Grönlands Küsten war schon mal eisfrei, sonst würde der Name nicht auf Greenland basieren.

Zur Wärmedämmung:
Ich suche Quellen, die nachprüfbar die Einsparung BEWEISEN und kein DIN-gerechneter Schmonsens.

Zitat MartinS:
Die Energieverbrauchsdaten SCHEINEN nachgewiesen zu sein.


Wovon träumen Sie eigentlich nachts?

Seit 1995 gibt es ein stringente WSVO und kein Nachweis des Erfolges?

Mit freundlichen Grüßen
Heinz
MartinS.

Beitragvon MartinS. » 28.04.2006 17:25 Uhr

Heinz hat geschrieben:Hallo MartinS,

gut nehmen wir nicht die Zahlen des BMU sondern Ihre. 7,2° CO2 x 3% antrophogener Anteil ergibt 0,2°: Wo ist die Gefahr der antrophogenen „Klimakatastrophe“? Weiß die Atmosphäre, was gutes und böses CO2 ist?
a) Haben Sie sich mein letzten Post durchgelesen?
b) Ich hab mal eine Frage: Wie kann es sein, wenn die anthropogenen CO2 Emissionen nur 3% ausmachen, die CO2 Konzentration der Atmosphäre aber um ca. 30% gestigen ist, von 280 ppm auf 380 ppm?

Zu Ihrem link: Haben Sie sich eigentlich mal die Tempertaurmeßwerte von 2000-2005 angeschaut?
Weshalb?
2002, 2003, 2004 und 2005 waren jeweils die wärmsten Jahre seit Beginn der Auzeichnung.

0,6° in einem Jahrhundert, was ist daran schlimm?

Tut mir leid, ich muss mich korrigieren:
0,8 °C Erwärmung in den letzten 100 Jahren
0,6°C Erwärmung in den letzten 30 Jahren!

Dazu kommt dann noch die kühlende Wirkung der Aerosole. Sie können sich ja mal über das "Global Dimming" informieren.

Und die Aussage "was daran schlimm sei" meinen Sie hoffentlich nicht ernst.

Grönlands Küsten war schon mal eisfrei, sonst würde der Name nicht auf Greenland basieren.

Vor wie vielen Jahren war das denn so?

Zur Wärmedämmung:
Ich suche Quellen, die nachprüfbar die Einsparung BEWEISEN und kein DIN-gerechneter Schmonsens.

Ich habe einen anderen Eindruck: Sie wolen mit biegen und brechen Ihre Ideologie durchhauen.
Nehmen wir an meine Zahlen wurden mithilfe eines Simulationsporgramms erstellt. Was haben Sie nun genau an den Zahlen auszusetzen?

Seit 1995 gibt es ein stringente WSVO und kein Nachweis des Erfolges?
Mit freundlichen Grüßen
Heinz

Sie wissen schon, dass sich die WSVO nur auf Neubauten oder große Umbauten gilt? Altbauten sind davon ausgenommen.

mfg
Martin
___________________________
www.derrotefaden.de.vu
Informationsportal Nachhaltigkeit
Gast

Beitragvon Gast » 29.04.2006 16:25 Uhr

Hallo MartinS.

Zitat MartinS.:
„Wie kann es sein, wenn die anthropogenen Emissionen nur 3% ausmachen, die CO2-Konzentration der Atmosphäre aber um 30% gestiegen ist, von 280 ppm auf 380 ppm?“


Weil aus den Meeren mehr CO2 ausgast aufgrund höherer Temperaturen, verursacht durch z. b. von Ihnen genannten Milankovich-Zyklen oder höherer Sonnenaktivität. Die 3%-Angabe des antrophogenen CO2 stammt vom BMU. Wie bereits gesagt, die CO2-Messungen stammen allesamt an Standorten am Wasser. Würde im Binnenland gemessen, wären die CO2-Konzentrationen anders und es könnte keine dem Menschen zuordenbarer Trend abgelesen werden.

Das war: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 1.

Zitat MartinS.:
„2002,2003,2004 und 2005 waren jeweils die wärmsten Jahre seit Beginn der Auzeichnung“[/colorStimmt nicht ganz. Selbst Rahmstorf sagt „wahrscheinlich“.]
Tatsache ist, dass die Temperaturen im mittelalterlichen Klimaoptimum und zu Zeiten der Römer höher waren, und das ganze ohne industrielles CO2. Wenn ich natürlich erst seit gestern aufzeichne, ist Ihre Aussage korrekt.

Das war: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 2.

[color=blue]Zitat MartinS.:
„...Grönland eisfrei... Vor wieviel Jahren war das denn so.“


Von ca. 1000 bis 1380, das mittelalterliche Klimaoptimum. Ansonsten ist jedes Jahr im Sommer ein Rückgang des arktischen Eises zu verzeichnen, mal mehr mal weniger.

Das war: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 3.

Und nocheinmal zu Grönland:
Betrachte ich die Temperaturentwicklung von Grönland von 1960-2000 = steigend!
Betrachte ich die Temperaturentwicklung von Grönland von 1930-2000 = fallend!

Das war: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 4.

Zitat MartinS.:
„Dazu kommt noch die kühlende Wirkung der Aerosole“

Na prima. Mehr Dreck in die Luft pusten und wir wirken dem Treibhauseffekt entgegen.


Zitat MartinS.:
„Ich habe einen anderen Eindruck. Sie wolen mit biegen und brechen Ihre Ideologie durchhauen“

-Lach- Ich habe keine Ideologie. Ich bin tagtäglich auf Baustellen, seit fast 20 Jahren. Ist es denn so schwer 10 Bauherren aufzutreiben, die ihre alte Bude an den Außenwänden wärmegedämmt haben. Die Aufzeichnungen der Energieverbräuche 5 Jahre vorher und 5 Jahre nach Dämmung zu vergleichen?

Zitat MartinS.:
„Sie wissen schon, dass sich die WSVO nur auf Neubauten oder große Umbauten gilt? Altbauten sind davon ausgenommen.“


Weiß ich bestens. Ich habe anfangs der 90er mein erstes WSVO-Programm in Turbo-Pascal auf einem CPC und dann einem XT-Rechner geschrieben.

Zuletzt: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 5.

Nehmen Sie sich einen Eimer Eisfürfel und einen Eimer kochendes Wasser, stecken Sie ihre linke Hand in die Eiswürfel und die rechte in das kochende Wasser und Sie haben im Mittel warme Hände!
Oder für Jägermeister:
Schießen Sie links vorbei und die zweite Kugel schießen Sie rechts vorbei. Im Mittel haben Sie den Hirsch getroffen!

Mit freundlichen Grüßen
Heinz
MartinS.

Beitragvon MartinS. » 29.04.2006 21:07 Uhr

Anonymous hat geschrieben:Weil aus den Meeren mehr CO2 ausgast aufgrund höherer Temperaturen, verursacht durch z. b. von Ihnen genannten Milankovich-Zyklen oder höherer Sonnenaktivität. Die 3%-Angabe des antrophogenen CO2 stammt vom BMU. Wie bereits gesagt, die CO2-Messungen stammen allesamt an Standorten am Wasser. Würde im Binnenland gemessen, wären die CO2-Konzentrationen anders und es könnte keine dem Menschen zuordenbarer Trend abgelesen werden.

Das war: ICH LIEBE STATISTIK, Teil 1.

Diese Antwort beantwortet meine Frage in keinster Weise.
Gibt es die Zyklen erst sein einigen Jahren? LOL
Wie gesagt: Man kennt die Klimageschichte sehr gut, daher weiss man, dass in den letzten 650.000 Jahren die CO2 Konzentration in der Atmosphäre nie höher als heute war. Vielleicht auch schon 20 Millionen Jahre ( http://www.ipcc.ch/pub/wg1TARtechsum.pdf ). Selbst in den Warmzeiten überstieg sie den Wert von 280 ppm nie. Jetzt ist sie bei 381 ppm.
Wie erklären Sie sich das?
Schauen Sie hier: http://derrotefaden.de.ohost.de/media/C ... 0kyr-2.png

Übrigens kann man CO2 Messgeräte auch kaufen. Das können Sie mal machen und die CO2 Konzentration messen. Bin mal auf ihr Ergebnis gespannt :D LOL

Was ist denn z.B. mit diesen Messsationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schauinsland (http://vorort.bund.net/suedlicher-oberr ... nsland.htm)
http://de.wikipedia.org/wiki/Zugspitze
http://www.innovations-report.de/html/b ... 18636.html



Stimmt nicht ganz. Selbst Rahmstorf sagt „wahrscheinlich“.

Quelle?

Tatsache ist, dass die Temperaturen im mittelalterlichen Klimaoptimum und zu Zeiten der Römer höher waren, und das ganze ohne industrielles CO2. Wenn ich natürlich erst seit gestern aufzeichne, ist Ihre Aussage korrekt.

Sie Sie sich da auch ganz sicher?
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... ations.png


Von ca. 1000 bis 1380, das mittelalterliche Klimaoptimum. Ansonsten ist jedes Jahr im Sommer ein Rückgang des arktischen Eises zu verzeichnen, mal mehr mal weniger.

Ganz sicher?
http://lbs.hh.schule.de/klima/ipcc2001/temp-2.gif
Und nocheinmal zu Grönland:
Betrachte ich die Temperaturentwicklung von Grönland von 1960-2000 = steigend!
Betrachte ich die Temperaturentwicklung von Grönland von 1930-2000 = fallend!

Gibt es dazu auch irgendwelche Quellen, etc?

Na prima. Mehr Dreck in die Luft pusten und wir wirken dem Treibhauseffekt entgegen.

Tolle Idee :roll:

-Lach- Ich habe keine Ideologie. Ich bin tagtäglich auf Baustellen, seit fast 20 Jahren. Ist es denn so schwer 10 Bauherren aufzutreiben, die ihre alte Bude an den Außenwänden wärmegedämmt haben. Die Aufzeichnungen der Energieverbräuche 5 Jahre vorher und 5 Jahre nach Dämmung zu vergleichen?

Wenn ich fragen darf, was machen Sie denn auf den Baustellen?

Weiß ich bestens. Ich habe anfangs der 90er mein erstes WSVO-Programm in Turbo-Pascal auf einem CPC und dann einem XT-Rechner geschrieben.

Ah wenn Sie das wissen, weshalb erwähnen Sie es dann?

Nehmen Sie sich einen Eimer Eisfürfel und einen Eimer kochendes Wasser, stecken Sie ihre linke Hand in die Eiswürfel und die rechte in das kochende Wasser und Sie haben im Mittel warme Hände!
Oder für Jägermeister:
Schießen Sie links vorbei und die zweite Kugel schießen Sie rechts vorbei. Im Mittel haben Sie den Hirsch getroffen!

Mit freundlichen Grüßen
Heinz

Sachbezug?

___________________________
www.derrotefaden.de.vu
Inforamtionsportal Nachhaltigkeit

VorherigeNächste

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Off-Shore-Windparks, ab Beitrag 50