Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Norbert
Aktivität: gering
Beiträge: 32
Registriert: 07.02.2006 13:02
Wohnort: Darmstadt
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Norbert » 14.02.2006 09:51 Uhr

Hallo zusammen,
habe gerade meine Soletemperaturen ( 2 x 100m) gemessen.
Sie schwanken je nach Abnahme und Laufdauer zwischen -1.1/3.8°C und 0.8/4.4°C.

Ist das so in Ordnung?

Ist hier etwas zu optimieren?

Gruß
Norbert

Andy

Beitragvon Andy » 14.02.2006 11:12 Uhr

Ich frage mich gerade wozu ein (oft empfohlener) Pufferspeicher bei WP Betrieb gut sein soll.

Folgende Ueberlegungen:

Um gute Leistungszahlen zu erreichen wird FBH mit Vorlauftemperatur um die 35C empfohlen.
Um eine gute LZ der WP zu erreichen wird die WP also dann auch sicher nicht mit mehr als 40C Speicherladetemperatur betrieben.
Die WP kann dann also den Pufferspeicher auch nicht hoeher als 40C aufheizen.
(In der Praxis wird der Wert wohl eher unter 40C sein da die Waermeabgabe der WP ja immer schlechter wird je mehr sich die Speichertemperatur der WP Temperatur annaehert.)

Da die FBH mit 35C gefahren wird ergibt sich ein Delta t von 5K.
5k bei bei 1000l Pufferspeicher ergibt einen Energiegehalt von 5,815kWh (1,163*5).
Das entspricht nicht mal 1h Pufferung bei einer 8kW WP Heizung und z.B -5C Aussentemperatur.
Da ist der Energiegehalt im Estrich der FBH wohl ein vielfaches hoeher.
Sprich, die FBH uebernimmt die Funktion des Pufferspeichers um das Takten zu reduzieren.

Wozu ist der Pufferspeicher dann gut?
Fehlt mir da Hintergrundwissen?
Andy

Beitragvon Andy » 14.02.2006 11:13 Uhr

Sorry, obiges ist von mir aber passt nicht zum Thema.
(Falsch abgeschickt).
Bitte ignorieren.
Gast

Beitragvon Gast » 14.02.2006 22:32 Uhr

die Temperaturen könnten so in Ordnung sein.

Der Pufferspeicher ist dafür da, damit die Müllmänner was zu tun haben und damit der Verkäufer was zum Leben hat. Kannst dem Verkäufer das Geld auch ohne Pufferspeicher geben. Hast recht, Pufferspeicher ist unnütz. Manchmal wird der zum Regeln gebraucht, weil die Hersteller keine anständigen Regelprogramme schreiben können.

mfg
Quehl
Gast

Beitragvon Gast » 17.02.2006 12:38 Uhr

Hallo,

die Temperaturen könnten so wirklich in Ordnung sein. Kommt aber darauf an wann diese gemessen wurden - auch eine Bohrung "altert" d.h. wird eine Anlage neu in Betrieb genommen ist die Soletemperatur höher wie bei einer Anlage die schon seit längerem läuft und auch im Sommer z.B. Warmwasser für eine 4 Personsnhaushalt erzeugt.

Zum Thema Pufferspeicher

der Pufferspeicher hat eigentlichg drei Gründe :

1 wie schon erwähnt die einschalthäufigkeit der WP zu verringern bzw. die Laufzeit zu erhöhen.

2 Durch den Pufferspeicher wird ein konstanter Volumenstrom durch die WP erhalten d.h. die Wärmepumpe wird mit Heitungswasser mit einem definierenten Menge durchströmt. Ist dies nicht der Fall, wenn z.b. ein Teil der Heizungsraumventile geschlossen ist, kann die WP nicht mehr die Wärme abgegeb. Im schlimmsten Fall geht die WP dann auf hochdruckstörung !!! D.H. die Heizung schaltet ab

3 während der Sperrzeit puffert der Speicher ein wenig das absinken der Heizung ab. Je nachdem wie groß der Speicher gewählt ist.

4(Luft) aus dem Pufferspeicher wird ein Teil der Energie bezogen die für das Abtauen des Verdapmfers benötigt wird. (Je nach Hersteller)

Ich halte von hydraulischen Weichen bzw. Bypässen nichts, klar die Dinger sind günstiger wie ein Pufferspeicher aber sind auch anfällig. Oftmals geben die Dinger auch Spülgeräusche ab die dann über das ganze Heizungssystem zu hören sind

Also mit Regelunstechnik hat das recht wenig zu tun :wink: sondern ist einfach nur Hydraulik. Viele bauen heute keinen Pufferspeicher ein um die WP Anlage billiger zu verkaufen.


Michael Streib

www.streib.de - Der Wärmepumpenspezialist im Rhein Neckar Kreis
Gast

Beitragvon Gast » 17.02.2006 20:51 Uhr

1. die Einschalthäufigkeit hat was mit Regelung zu tun. Ist eine rein elektrische Angelegenheit. Da eine solche Regelung von k e i n e m Hersteller gebaut wird, muß man sehen, wie man das geringere Takten anders hinbekommt. Viele Hersteller bieten dazu einen Pufferspeicher an, damit sie was verdienen können.
2. Heizraumventile dürfen nicht geschlossen werden. Dann braucht man auch keinen Pufferspeicher.
3. Die Estrichtemperatur sinkt während der Sperrzeit nicht ab. Ich habe bei 18 Std. Heizpause/Tag einen Temperaturabfall von 3°.
4. Bezieht sich auf eine LuftWP. Habe ich keine Erfahrung, denke aber, daß die Abtauung auch anders funktionieren könnte.

Eine billigere WP ist natürlich schöner, wenn sie genausogut funktioniert.

mfg
Quehl

Gast

Beitragvon Gast » 17.02.2006 22:58 Uhr

Hallo,

natürlich schließen die Heizungsventile :-) oder noch nie was von Einzelraumregelung gehört ?

Durch den Solareneintrag durch die Fenster kann sich ein Raum auch ohne Heizung erwärmen - was passiert wenn es keine Einzelraumregelung gibt - der Raum überhitzt. Ist seit 2001 sogar eine Vorschrift in Neubauten nur noch Einzelraumregelung einzusetzen ! Auch ein Thermostatventil an einem Radiator ist eine Einzelraumregelung.

Weiterhin werden die meisten WP über den Rücklauf der Heizung gesteuert und nicht wie eine ÖL/Gasheizung über die Vorlauftemperatur. Hierdurch lässt sich eine WP viel besser Regeln als eine Ölheizung. Das Takten der WP hat damit rein gar nichts zu tun - das hängt alleine mit dem zu beheizenden Volumen/Wärmebedraf des Gebäudes zusammen. Eine WP kann im Regelfall nur Heizen oder nicht heizen - und die Wärme muss weg. Habe ich jetzt kaum entnehme geht die Maschine gleich wieder aus (und läuft nach der Sperrzeit wieder an) d.h. die Maschine läuft von Spitze zu spitze. Hab ich mehr Wasservolumen im Heizungssystem bzw. einen höheren Wärmebedraf läuft natürlich auch die Mschine länger. Am Wärmebedarf kann ich nicht viel ändern aber am Volumen -- schlussfolgerung -- ich bin wieder beim Puffer/Trennspeicher :-)

Und das mit der Wärmeüberbrückung bei den Sperrzeiten ---- Altbau mit Radiatorenheizung - Maschine aus (in der Sperrzeit ) Heizung kalt !! :lol:

Michael Streib

www.streib.de
Gast

Beitragvon Gast » 18.02.2006 10:06 Uhr

ndy ht nicht von ltb u gesprochen, sondern von FBH mit Estrich. Drum keinen Pufferspeicher. Im Neubu ist der Wärmebedrf so gering, dß keine Einzelrumregelung erforderlich ist. Und drum uch kein Pufferspeicher.

mfg
Quehl
Gast

Beitragvon Gast » 18.02.2006 13:07 Uhr

Hallo,
deine Soletemperaturen ist voll ausreichnend. :!:
Erdwärmepumpe müssen bei einer Soletemperatur von -5° C noch einen Wirkunsfaktor von 4.0 haben. :!:
Bei einem Kollektor von einem Kunden liegt sie zurzeit bei -3,5° C und sie läuft einwandfrei. :D
Einen Temperaturunterschied von Eingang/Ausgang von ca. 3° C hast du je auch. Aus meiner Erfahrung (Kollektoren) kann ich nur sagen das die Temperatur nur in den ersten Jahren bis max. - 5° C absinken und danach sich im Winter auf -2° bis -3° stabilisieren.

Gruß
ErdGeKo
ErdGeKo
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 20
Registriert: 22.01.2006 12:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ErdGeKo » 18.02.2006 13:13 Uhr

Hallo,
deine Soletemperaturen ist voll ausreichnend.
Erdwärmepumpe müssen bei einer Soletemperatur von -5° C noch einen Wirkunsfaktor von 4.0 haben.
Bei einem Kollektor von einem Kunden liegt sie zurzeit bei -3,5° C und sie läuft einwandfrei.
Einen Temperaturunterschied von Eingang/Ausgang von ca. 3° C hast du je auch. Aus meiner Erfahrung (Kollektoren) kann ich nur sagen das die Temperatur nur in den ersten Jahren bis max. - 5° C absinken und danach sich im Winter auf -2° bis -3° stabilisieren.

Gruß
ErdGeKo

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Soletemperaturen in Ordnung?