Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Gast

Beitragvon Gast » 21.02.2006 10:46 Uhr

Hallo Leute,

Holzbriketts sind nun wirklich der teuerste Holzbrennstoff, den es gibt:
- Beim Hersteller ca. 110 EURO / to
- Beim Großhändler ca. 200 ÈURO / to

Holzbriketts werden aus trockenen Sägespänen hergestellt, die im Moment am Markt fast völlig vergriffen sind.

Nehmt Axt und Säge in die Hand und stellt Kaminholz her, dann stimmt die Rechnung wieder:
- 1 Festmeter Buche ca. 35 EURO

oder alternativ Einkauf von fertigem Kaminholz ab 45 EURO je Schüttraummeter.

Nur nicht verzagen, Holz ist und bleibt ein wichtiger Brennstoff, fast immer billiger als Öl ist.


Manfred

Horst Bernauer

Beitragvon Horst Bernauer » 21.02.2006 20:21 Uhr

Wieso die Beschränkung bei Biomasse auf Deutschland? Ach so, klar - das Eröl kommt ja auch zu 100 % aus deutschen Quellen, wie konnte ich das vergessen!

Ausserdem brauchen wir Biogas ja nicht zu betrachten, das hat ja im Vergleich nur den mehrfachen Energieertrag pro Hektar. Völlig unnötig.

Und mit Effizienzsteigerung brauchen wir uns auch nicht zu beschäftigen, wir liegen ja schon insgesamt bei fast 30 % Energieausnutzung, es gehen ja nur 70 % der Primärenergie flöten bis zum Verbraucher. Da geht nix mehr.

Auch Einspartechnologie ist schon völlig ausgereizt, das weiss doch jeder!

Ich liebe diese niveauvollen Diskussionen, Danke!

So long
Horst Bernauer
BET Bernauer EnergieTechnik
MichjHH

Beitragvon MichjHH » 28.02.2006 07:14 Uhr

Hallo Leute,

ich hatte mal im Januar diesen Thread eröffnet und bin doch erstaunt, welche Resonanz er gefunden hat.

Ich möchte gerne von meinen Erfahrungen mit dem neuen wasserführenden Kamin (www.wertstein.de) berichten. Zum Hintergrund:
Flachdach Haus mit 300 qm, incl. 10*4 Schwimmbad, 30 Jahre alt, neue Fenster, von uns mühsam isoliert (was eben so geht). In 2004 innerhalb von 12 Monaten 9500 Liter Heizöl-Verbrauch.

Also vorneweg: Dank den Nachbarn. Ich habe astreines Buchenholz für 30 Euro den Raummeter geliefert bekommen. Anfangs habe ich selber zur Spaltaxt gegriffen, aber der Lieferkollege hat mir die 10 Raummeter dann mit dem Holzspalter in einem Tag fertig gemacht. Wichtig: Man braucht viel trockenen Lagerplatz!!!

Der Kamin ist eine Wucht! Die Ölheizung erwärmt mittlerweile nur noch das Heiswasser, den Rest macht der Kamin, aber echt mollig warm (22,5-24 Grad, vorher max. 20 Grad), das Schwimmbad wird auf 30 Grad erwärmt, da sonst der Überlauf vom Kamin anläuft (weg mit der Wärme). Der Holzverbrauch scheint bei 2-3 Raummeter pro Monat zu liegen, jedenfalls in den kalten Monaten. Holzbriketts kann man vergessen, viel zu teuer und nach 1,5 Stunden weggebrannt (und nicht erst nach 6 Stunden, wie oft beworben).

Vor dem Kamin haben wir eine gemütliche Sitzecke eingerichtet, auf der wir schon viele gemütliche Stunden verbracht haben.

Einziger Nachteil: Alle 3 Stunden nachlegen... also nichts für sehr bequeme Menschen.

Ich bin mit dem Heizkamin als Ganzhausheizung, der auch wirklich gut aussieht, vollauf zufrieden und kanns nur weiterempfehlen. Wichtig ist eine zuverlässige und gute Holzquelle.

Liebe Grüße aus Lüneburg
Euer MichiHH
MichjHH

Beitragvon MichjHH » 28.02.2006 07:18 Uhr

Ach so, wen es interessiert. So sieht mein Kamin aus:

http://www.wertstein.de/wertstein_kache ... erofen.htm

Ich habe die Version 1,80 hoch, 43 cm breit mit 2 Wasserregistern, 21 KW Wärmeleistung.

Zu den Passivhäusern: Alles schön und gut. Aber die Abrissbirne für mein schönes Haus ist mir viel zu teuer. Für bestehende Häuser müssen Alternativen her, und die gibt es noch viel zu wenige.

Liebe Grüße
Euer Michi aus Lüneburg
MichjHH

Beitragvon MichjHH » 28.02.2006 07:29 Uhr

und noch etwas vergessen, weil das bestimmt gefragt wird:

Anschaffung Kamin incl. Lieferung: 4.700,- Euro
Installation mit 3 neuen Pumpen: 2.500,- Euro

Die Pumpen wurden mit Hocheffizienzpumpen ausgetauscht, kostet je Pumpe ca. 250 Euro, spart aber über die Jahre viel Strom. Der Installateur meint, nach 3 Jahren hat man das Geld heraus. Die Pumpen sind microprozessor-gesteuert und brauchen zwischen 3-29 Watt pro Pumpe. Die vorherigen brauchten über 180W.

Jetzt aber: Tschüss, MichiHH
Gast

Beitragvon Gast » 18.03.2006 17:45 Uhr

MichjHH hat geschrieben:Hallo Leute,

echt Klasse, endlich ist der (wasserführende) Heizkamin da (www.wertstein.de), nun ist kein Brennholz oder Holzbriketts mehr lieferbar - ich wohne in der Nordheide (Nähe Lüneburg).

Die Preise für Brennholz usw. sind derart explodiert, dass man sich getrost wieder Heizöl kaufen kann. Denn der Heizwert der besten Holzbriketts liegt nur bei 50% zum Heizöl. Wenn 1 kg Holzbrikett jetzt 0,35 EUro kosten, liegen sie im Vergleich zum Heizöl eigentlich bei 0,70 Euro, das Heizöl kostet aber 0,53 Euro/Liter.

Freuen kann sich der Kaminbauer und Heizungsbauer über Arbeit, aber eigentlich habe ich viel Geld für noch teurer und aufwendiger Heizen ausgegeben (oder aus dem Fenster geworfen).

Was soll ich jetzt machen? Einen Wald kaufen und zum Waldschrat mutieren?

Liebe Grüße
MichiHH


Hallo Michi!
Brennholzmangel ist sicher eingetreten, weil sich die Waldbauern nicht so schnell auf diese Entwicklung einstellen konnten. Ich bewirtschafte selber Wald und kann nur sagen, daß der Wald nicht ausreichend genutzt wird. Bei Brennholzmangel nicht in den Baumarkt laufen, sondern bei den Bauern fragen! Hier ist eigentlich immer etwas zu haben (im Sauerland :D )

Gruß Reinhard

Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 18.03.2006 18:44 Uhr

Hallo in die Runde,

lesen Sie sich mal folgenden Artikel durch (die taz ist bestimmt alles andere als ein Gegner des Öko-Mainstreams).

http://www.taz.de/pt/2006/03/07/a0231.1/textdruck

Wie paßt das mit der Propaganda von erneuerbarer, regenerativer und zukunftssicherer Energieversorgung zusammen?

Mfg
Heinz
Matze

Beitragvon Matze » 19.03.2006 01:04 Uhr

Hallo Michi,
es freut ich dass Dein Holzengpass behoben ist. Solltest Du wieder einmal vor dem Problem stehen preiswerten Brennstoff zu bekommen könnte es eine Alternative sein über Steinkohlebriketts (www.brikettfabrik.de) nachzudenken. Erkundige Dich aber vorher ob Dein Kamin dafür geeignet ist oder ob du evtl. änderungen vornehmen musst. Wenn es nur bei Holzknappheit als Alternative dient ist der Umweltaspekt auch vernachlässigbar.
Gast

Beitragvon Gast » 25.03.2006 17:38 Uhr

xtw hat geschrieben:Äääähm... nö !

Ich interessiere mich vor allem wegen der Preise und der Verknappung fossiler Brenstoffe für das Thema.

Der angebliche Klimawandel/Erderwärmung durch ein "mehr" an menschengemachtem CO2 ist aus meiner Sicht populistischer und idiologischer Unfug.

Unser Klima wird zu über 80 % von der Sonnenintensität bestimmt, und die steuert grade auf ein "Hoch" zu - wie alle 11.000 Jahre !

Die Eiszeiten entstanden schließlich auch nicht dadurch, dass umweltfrevelnde Neanderthaler vergessen haben, ihre Kühlschränke zu schließen ! :lol:

Was ist eigentlich aus der Idee geworden, gigantische Mengen Wärmeenergie in Form von überhitztem Wasser unterirdisch zu speichern ? Da gab es ein Pilotprojekt zur Expo Hannover, aber seit dem ... ????
lol
Gast

Beitragvon Gast » 25.03.2006 17:45 Uhr

Hallo

Ich biete Gemischtes Brennholz an......... Gemischt aus Eiche.Tanne und Birke............. ca. 2 cbm² oder so :wink: Könnte aber auf Wunsch mehr besorgen.........Also wer interesse hat bitte melden

Habe auch Fotos

Ach ja ,Holz liegt in Niedersachsen nähe Bremen und müsste abgehohlt werden

Bitte melden

Gruß

VorherigeNächste

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Tolle Wurst: Brennholz + Holzbriketts auf Monate ausverkauft, ab Beitrag 50