Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 01.02.2006 20:13 Uhr

Man muss doch nicht immer gleich nur einen Heizträger nutzen!

Der Mix ist entscheidend!

Und das Papier immer noch aus Holz und nicht aus schnell wachsenden Pflanzen wie Hanf hergestellt wird ist auch nur Lobbyarbeit. Schließlich kommen nur 2% Holz im Papier an! Wieviel Erdölprodukte dabei sind ist eine andere Frage.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst

Raust

Beitragvon Raust » 02.02.2006 14:05 Uhr

Heinz hat geschrieben:uups,


wieviele Liter Diesel werden gebrauch, um den Weizen zu produzieren?

Mfg
Heinz


Hallo Heinz
Man muß in den Weizen mehr Energie reinstecken als er je wieder abgeben kann. Genauso sieht es mit der Produktion der gängigsten Wärmedämmstoffe aus.
Das ist alles Mumpitz. Das ganze Heizungsumbaugedöhns dient nur einen Zweck: Es füllt die Taschen der Hersteller.
Ich heize mit Gas und das bleibt auch so. Wenn ich mir das nicht mehr leisten kann, heize ich dezentral. Ein kleines Öfchen in der Ecke ..so wie es meine Oma gemacht hat. ;-)
Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 02.02.2006 16:39 Uhr

Tja und manche möchte eine automatische Heizung mit allen Schikanen haben. So ist es doch schön das jeder seinen eigenen Geschmack hat, sonst wäre es ja auch langweilig.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 02.02.2006 18:13 Uhr

Hallo,

da stimme ich ebenfalls vollkommen zu.
Nur eine winzigkleine Verbesserung:Raust sollte für jede eingesparte Gaskilowattstunde, wenn er sein mit nachwachsenden Rohstoffen betriebenen Holzofen anwirft 20 cent erhalten.
Sagen wir mal aus der Einspeisevergütung von den PVU (Photovoltaikunternehmen)........... :wink:
peter M.

Beitragvon peter M. » 02.02.2006 18:23 Uhr

Hallo Michael,
wollte dir nur sagen, dass du ein Tickman bist, denn wenn du dich näher mit dem Thema auseinander setzt wirst du sehen, dass sich eine Holzheizung sehr wohl lohnt (wieso sollten sich mittlerweile denn sonst immer mehr Leute eine Holzheizung anlegen.
Außerdem schont man die Umwelt :roll:
radixdelta

Beitragvon radixdelta » 02.02.2006 23:36 Uhr

'nabend!

Also ich denke mal daß man die Zahlen der Holzwirtschaft nicht vergleichen kann. Die Basieren m.E. auf dem Nutzholz, das gewonnen wird, nicht auf der Gesamtmenge, die teils liegenbleibt und teils von Holzheizern aus den Wäldern geholt wird. Und wieviel Holz Verschwendet wird... Guckt doch mal in die Wälder oder was macht die Kommune mit den Hackschnitzeln vom Grünschnitt? Und muß immer frisches Holz verheizt werden? Lieber erst drauf Sitzen und dann verheizen, dann ist der Rohstoff doppelt genutzt ;-)
Wieviel kostet eigentlich die Tonne Pellets so in etwa und wieviel davon ist rohstoffpreis, also das was das darin enthaltene Holz dem Pelletsproduzenten kostet? Wenn man die Wälder konsequenter säubern würde, hätte man schonwieder einen massiven Beitrag zum Energiemix geschafft.
Fragt sich nur, ob der erhöhte Personalaufwand finanzierbar wäre.

Grüße
BM

Raust

Beitragvon Raust » 03.02.2006 09:25 Uhr

peter M. hat geschrieben:Hallo Michael,
(wieso sollten sich mittlerweile denn sonst immer mehr Leute eine Holzheizung anlegen.

Hallo,
Die Antwort ist ganz einfach: Weils jeden Tag im Fernsehen kommt ,bzw den Leuten aufgedrückt (schöngerechnet) wird. Genauso war es übrigens Anfang der 90 iger mit Gas+Öl. Da war jeder der Festbrennstoffe verheizt hat ein Schmutzfink ;)
Ich kann dir mit Sicherheit sagen ,wenn die Entwicklung in D so weiterläuft, werden sich die Brennholzpreise in den nächsten 3 Jahren verfünfachen.
Wer wirklich Umweltfreundlich Heizen will ,der sollte als ERSTES seine EIGENE BEQUEMLICHKEIT ablegen und sich auf die alten Werte besinnen. In alten Zeiten wurden Häuser dezentral geheizt ,dh nur Räume in denen Wärme "unbedingt" notwendig war. Von der Heiztechnk her sollte man sich möglichst unabhängig von Technischen Firlefanz machen. Da sind wir wieder beim Ofen von meiner Oma ;-)

zum Thema Holz und Umwelt:

Tut man Holz verheizen gibt es genausoviel CO2 an die Atmosphäre ab ,wie der Baum zu Lebzeiten ihr vorher enzogen hat. Das hört sich soweit gut an.
aber:
Ein Wald der peinlichst aufgeräumt wird ,geht irgendwann durch Nährstoffelmangel zugrunde. Seidenn man würde in düngen.
Das verottente Holz wird nämlich, durch Fäulniss, dem Lebenden Baum als Nährstoff wieder zugefügt.
Ein Wald in dem der Mensch wenig ,oder garnicht eingreift ist ein gesunder Wald. Das ist Umweltschutz.

Würde man Wälder rein zur Brennholzgtewinnung anbauen ist es schnell vorbei mit dem "nachwachsenden Rohstoff" ,weil es das Holz in solchen Mengen niemals geben kann. Das Beste Beispiel war die Industielle Revolution (Anfang des 19. JH)

Also Leute ,wenn ihr frühs den Heizkörper aufdreht solltest ihr möglichst ein schlechtes Gewissen haben. Optimierung der Heizungsanlage und Umweltschutz ist in jedem Hochglanzkatalog nachzulesen. Gewinner ist immer die Industrie. Komplexes Denken der Verbraucher ist unrwünscht. :wink: :wink:
rap1234

Beitragvon rap1234 » 03.02.2006 12:42 Uhr

Das A&O ist die Isolierung!!

Was man an Wärme nicht rausjagt muß man auch nicht heizen.
Egal womit.


MfG
xtw
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 65
Registriert: 14.01.2006 23:58
Wohnort: Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon xtw » 03.02.2006 13:42 Uhr

Richtig !

Noch einmal "mein" praktisches Beispiel dazu :

Die DHH meiner Mutter ist kleiner (90 m² zu 125 m²) wie unsere, ähnlich aufgeteilt und wir haben ein ähnliches Heizverhalten (vergleichbare Temperaturen). Aber für die Beheizung ihrer DHH benötigt sie rund 2500 m³ Gas p.A., ich benötige (inkl. Warmwasser für 3 Personen) rund 900 m³ !
Der gravierende Unterschied : Meine DHH ist von 2000, ihre von 1978. Meine Wände sind insgesamt sehr viel dicker (2 cm Putz, 24 Innenstein, 12 Iso, 4 Luft, 12 Klinker gegenüber 2 Putz, 18 Innenstein, 4 Luft, 12 Klinker) un isolieren sehr gut. Außerdem ist mein Dachboden (3,5 m hohe Spitze) nach unten und außen mit 20-40 cm Steinwolle gedämmt, ihr Dach (1,8 m) nur nach unten mit 14 cm Glaswolle...

Besser wie Rap1234 kann man es also garnicht formulieren : Die Isolation ist das wichtigste !
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Raust

Beitragvon Raust » 03.02.2006 14:05 Uhr

Hallo xtw,

wie ist denn dein Dach nach aussen gedämmt?
Hast du am Dachstuhl eine Auf- ,oder eine Zwischensparrendämmung ? (inkl Dampfsperre) ?

@rap1234,
eine gewisse Wärmedämmung ist natürlich gut und auch Sinnvoll. Man sollte es aber nicht übertreiben.
Das Leben in einer hermetisch abgeriegelten Bude bezahlen wir (oder spätestens unsere Kinder) mit der Gesundheit. Damit meine ich Allergien ,etc.

Praxisgebühr und Zusahlungen bei Medikamenten machen dann auch die gesparten Heizkosten schnell wieder wet ;-)

VorherigeNächste

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Tolle Wurst: Brennholz + Holzbriketts auf Monate ausverkauft, ab Beitrag 30