Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
hortus.bulborum
Beiträge: 1
Registriert: 15.01.2006 12:42
Wohnort: Hayingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hortus.bulborum » 15.01.2006 13:04 Uhr

Ich wohne in einem Haus BJ 1953, von meinem Grossvater geplant und gebaut. Ca. 230qm Wohnfläche auf zwei Etagen verteilt.

Bis April 2005 haben wir jedes Stockwerk einzeln mit Holz/Kohle Herden von Buderus beheizt. Neben einer Flüssiggasheizung. Eher für Brauchwasser und die Übergangszeit.

Im Dezember 2004 ist der alte Herd nach 43 Jahren durchgerostet, Ersatz war nötig.
Auf Empfehlung von einem Fachbetrieb haben wir von Guntamatic den Feststoffbrennkessel Kobra 14 mit einem 900 Liter Pufferspeicher installieren lassen.

Seitdem haben wir nur noch Ärger mit der Anlage.

Wir verwenden Buche und Eiche, durchschnittlich 3 - 4 Jahre gelagert. Ausserdem Holzabfälle aus der Schreinerei (ohne Beschichtung!) Über Nacht wird mit Briketts geheizt.

Vor ein paar Tagen hatten wir enorme Probleme mit dem Abzug vom Kamin, der war mit Glanzruss fast zugesetzt. Kamin hat Durchmesser von 30cm und ist ab Ofen 8m lang. Gemauert und innen mit Schamott ausgekleidet.
Der Rauchfangkehrer kommt monatlich, trotzdem war der Kamin bis auf eine 8cm Öffnung zugesetzt.

Der Fachbetrieb (Heizungsinstallateur) gibt dem Rauchfangkehrer die Schuld "nicht sauber gekehrt!" - der Rauchfangkehrer gibt dem Anlagenbauer "schlechte Anlage, nicht richtig ausgewählt" den schwarzen Peter.

Sämtliche emails mit entsprechenden Fragen an Guntamatic wurden nicht beantwortet, Anrufe sind nur von Sekretärinnen entgegengenommen worden. Ein Rückruf ist nicht erfolgt!

Trotz bis zu -19°C Aussentemperatur heize ich derzeit mit Gas, die Heizanlage ist nicht mehr betriebsfähig.

Ist ein Neukauf sinnvoll? Falls ja, welche Anlage ist empfehlenswert? Oder besteht die Möglichkeit einer sinnvollen Nachbesserung?

Mit nötigen Installationsarbeiten habe ich damals EUR 11,700.00 investiert. Viel Geld für eine Heizung die seit dem ersten Tag nicht richtig funktioniert hat.

Wer weiss mehr?

Regards,

Harry

d.michel

Beitragvon d.michel » 15.01.2006 18:34 Uhr

moin,

also ich halte den pufferspeicher erstmal für zu klein. was für einen leistungsbereich hat denn deine anlage?

d.michel
pit

Beitragvon pit » 18.01.2006 00:19 Uhr

Hallo,
neben den fehlenden Daten Kw, Anlagebeschreibung usw. wäre intressant wie dein Wunderkessel falls er über 15 kw liegt das Einmessen bestanden hat.
Allg. Tipps : Kessel nicht abwürgen durch primärluftentzug, besser bei geladenem puffer aufhören zu heizen.
Abgastemperatur besonders am Kaminkopf prüfen, evnt. erhöhen aber vorsicht damit nicht der Schornstein und der Rest des Hauses abbrennt.
Vielleicht auch mal den Rest der Anlage durchschauen lassen (rücklaufanhebung, Ablaufsicherung usw. ) es können noch andere probleme schlummern.
Gast

Beitragvon Gast » 22.01.2006 17:00 Uhr

@pit

hat deine Anlage einen Zugregler in Schornstein?
Wenn nicht, dann ist dies das Problem.
In der Anleitung ist ein Zugwert definiert.
Wenn weitere Fragen sind, dann PN.

Gruss
Caveman
Gast

Beitragvon Gast » 22.01.2006 17:05 Uhr

Anonymous hat geschrieben:@pit

hat deine Anlage einen Zugregler im Schornstein?
Wenn nicht, dann ist dies das Problem.
In der Anleitung ist ein Zugwert definiert.
Wenn weitere Fragen sind, dann PN.

Gruss
Caveman

Gast

Beitragvon Gast » 22.01.2006 22:59 Uhr

Hallo Harry,

habe zufällig beim Googeln zu einem anderen Thema deine Frage gelesen. Kommt mir sehr bekannt vor, daß mit dem Glanzruß.
Würde mich freuen wenn dir mein Beitrag hilft, ich wollte den Ofen auch schon fast rauswerfen.

Ich habe vor zwei Jahren einen Guntamatic Biolight gekauft, schaut aus wie Kobra, hat aber zusätzlich einen Schamotteinsatz. Hatte einen 1000 Schichtenspeicher mit Solartauscher unten von Sonnenkraft dran, und habe mit getrockneter Buche aus Schreinerei geheizt. Lauter schwarzer Glanzruß im Kamin bei der Werkseinstellung. Schwärzlicher Rauch ins Freie. Wenn ich dann die Primär/Sekundarlufteinstellung geändert habe dann feuerte der Ofen so stark, das es zweimal die Abluftklappe oben verzogen hat. Wurde anstandslos auf Garantie von Guntamatic ersetzt, ich habe sie dann mit einem aufgeschweißten Winkeleisen verstärkt. Habe dann noch einen Zugregler montiert. Das Problem mit dem Glanzruß blieb, weil der Ofen, kaum das er richtig brannte vom Rücklauf zu hohe Temperatur bekam, obwohl der Schichtenspeicher erst bei ca. 60 Grad war.
Habe die Verkleidung vom Puffer abgenommen, und festgestellt, das trotz Beschickung von oben der Puffer von unten her wärmer wurde, also kaltes Wasser durch irgendwelche Schicht- oder Leitbleche nach oben gedrückt wurde. Unten hat dann wohl der Kessel viel zu früh warmes Wasser bekommen und abgeregelt --> Glanzruß.

Ich habe dann den 1000 Liter Schichtenspeicher rausgeschmissen und gegen normale Pufferspeicher ohne Schichtungsfirlefanz (aber auch mit Solartauscher unten) getauscht, dabei wegen einer Solaranlagenerweiterung auch gleich auf 5000 Liter erhöht. Und siehe da, es funktioniert plötzlich alles einwandfrei.
Ladeventil habe ich eins von Thermovar drin, Öffnungstemperatur bei
55°, regelt sich aber schon zu Beginn ziemlich genau auf 60° Einlauftemperatur ein.
Am unverkleideten Puffer gefühlt, wird jetzt sauber getrennt das heiße Wasser von oben reingedrückt und unten bleibt´s kalt zum Ofen zurück.
Der Ofen ist supersparsam, Kamin sauber, wenn er nach dem Anheizen richtig brennt, kein Rauch mehr zu sehen.
Prüfe auch mal ob Ladepumpe hoch genug eingestellt ist.
Ich halte aber 900 Liter für zu wenig, bei richtig trockenem, eng geschichtetem Buchenholz zusätzlich nach dem ersten Anheizen ist der Ofen ja schon fast wieder am Abdrehen, wenn draußen nicht gerade arktisch kalt ist und die Heizkörper die Wärme absaugen.
Guntamatic hat bei mir sogar jemanden vorbeigeschickt, der empfahl mir als erstes auch einen Zugregler. Allerdings bin ich hier in der Nähe von Passau nicht weit so weg vom Herstellerwerk in Österreich.
Ich würde mal eher dem Heizungsbauer auf die Füße steigen.
Wenn Zug und Pumpenladeleistung/Rücklauftemperatur und andere vom Hersteller vorgegebene Parameter nicht stimmen, kann der beste Ofen nicht richtig laufen.
Habe auch erst gemeint, der Guntamatic Biolight taugt nicht´s, jetzt möchte ich ihn nicht mehr hergeben. Ist ein feiner Ofen.

Viel Glück bei der Fehlersuche

wünscht aus Niederbayern
Thomas

Falls ihr den Fehler herausfindet, tät´s mich schon interessieren ;-)

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 23.01.2006 13:22 Uhr

Hallo...

ich möchte mal versuchen hier einen Lösungsansatz zun finden:

Zunächst halte ich den Abgaszug mit 300mm Durchmesser für zu hoch. Schließlich hat der Kessel nur 14 kW

Du müßtest dadurch einen tierischen Zug haben, der weit über 20 Pa liegt.
(Das erklärt den hohen Ascheanteil im Zug)

Das Stichwort Zugregler ist ja shcon gefallen.

Ansonsten was den Glanzruß angeht ist, wohl die Ursache bei der Sekundär bzw. Primärliuft zu suchen. Sollte das in starkes Teeren umschwänken, ist die Leistung zu gering eingestellt.

Ach ... gibt es eine Rücklaufhochhaltung? Nicht das es einfach ein zu kalter Rücklauf ist ...

Grüße vom

AS Solar Kundendienst

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Guntamatic Kobra 14 Anlage neu - Glanzruss und Kaminprobleme