Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
hannes_007
Aktivität: gering
Beiträge: 19
Registriert: 06.01.2008 10:28
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hannes_007 » 09.07.2020 10:35 Uhr

Hallo,

ich habe in meinem Leben ja schon viel gehört, aber das ist neu.
Mein Heizungsbauer misst in meinem 40 Jahren alten Haus neuerdings das Wasser.

[*] Leitfähigkeit
[*] ph_Wert
[*] Härtegrad

Das dient seiner Angabe nach der Risikoeinschätzung für Kesselschäden durch mangelhaftes Heizungswasser.

Er riet mir zur Behandlung ( Kosten 1.200 Euro) des vorhandenen Heizungswassers. Eine Firma, die das macht, wurde mir gleich genannt.

Meine Hausversicherung schrieb mir, dass Sie entsprechende Schäden durch Wasser ersetzt, egal welche Leitfähigkeit, ph_Wert und Härftegrad das Wasser hat.

Was haltet Ihr davon ?
mfg

Hannes

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1687
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 199 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 09.07.2020 13:30 Uhr

Hallo Hannes,
da sprichst du ein richtig spannendes Thema an.
Als erstes ein Kompliment an deinen Heizungsbauer das es sich dieses Themas annimmt und die VDI 2035 auf dem Schirm hat !

Das Thema hat aber nicht der Heizungsbauer sondern die Kesselhersteller zu einem gemacht.

Vielleicht mal ein kleiner Exkurs,

Die Qualität des Heizungswassers war auch schon früher bei Großanlagen (zb. Dampfheizungen) ein Thema, Stichwort Kalk.
Irgendwann kam dann die Industrie auf den Tripp ein Material für Kessel zu verwenden das eigentlich ziemlich ungeeignet ist ALUMINIUM !.
Die Vorteile für die Industrie liegen auf der Hand:
-leicht zu verarbeiten
-leicht zu transportieren
-einfach zu händeln

Die Probleme hat dann der Kunde, Aluminium verträgt im Gegensatz zu anderen und bewährten Materialien keinen hohem PH-Wert.
Über 8,5 treten Auflösungserscheinungen auf die leider nichtmehr revisierbar sind.......
Die Folge ist dann ein Totalschaden des Wärmetauschers (ob diese Kosten durch deine Versicherung abgedeckt sind wäre spannend zu erfahren)
Die Industrie hat hier sensationelle Lösungen parat bis hin zu annähernd destiliertem Wasser (VE-Wasser) da dies auch problematisch ist (Überwachungspflichtig, nicht mehr selbst nachfüllbar) rudert man dann zurück mit Teilentsalzung (nur ein bisschen Schwanger).
Bei der Befüllung der Anlage ist bei dieser aufwendigen Befüllung auf absolute Sauberheit des Heizsystems zu achten, deswegen schämen sich manche Heizungsbauer auch nicht 50ct für einen Liter Heizungswasser zu berechnen, wird nun eine Anlage auch noch(richtigerweise) vor der Befüllung gespüllt können hier schnell etliche 1000 € auf der Rechnung stehen......

Grundsätzlich gilt Dreck und Kalk gehören nicht in die Heizung !
Leitfähigkeit ist ein spezielles Thema, wichtig ist ein Gleichgewicht der Elemente im Wasser.

Gerne informiere ich dich noch intensiver

Gruß udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
hannes_007
Aktivität: gering
Beiträge: 19
Registriert: 06.01.2008 10:28
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hannes_007 » 10.07.2020 07:39 Uhr

Hallo Udo,

vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen.

Soviel mir bekannt ist, besteht der Paradigma Peletti II nicht aus Aluminium.

Mein Pufferspeicher und die Heizungsrohre sind aus Stahl. Die Wasserleitungen im Haus aus Kupfer. Letztes Jahr haben wir unser Bad renoviert, dabei wurde einiges umgebaut. Die dabei nicht mehr benötigten, 35 Jahre alten , Kupferleitungen habe ich "sichergestellt". Die sahen aus wie neu. Kein Anzeichen von Lochfraß o. ä.



--
mfg

Hannes
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1687
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 199 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 12.07.2020 09:26 Uhr

Hallo Hannes,
die VDI2035 bezieht sich auch nicht speziell auf einen Kesselhersteller sondern auf die Gesamtheit der Anlage,
Hersteller von Sicherheitsarmaturen, von Pumpen, sogar von Verschraubungen beziehen sich heute darauf.
So lässt sich im Schadensfall schnell mal ein Gewährleistungsanspruch ablehnen.....

-Defekt von Hocheffizienzpumpen durch dreckiges Wasser (zb Magnetitschlamm)
-spröde Dichtungen an Sicherheitsventilen, Membranen im AD-Gefäß
oder Verschraubungen und Fittings mit Gummidichtung
-festgeklebte Dichtungen in HK-Ventilen.......
Dies sind alles Problem die man schon seit Jahren kennt aber nie richtig betrachtet hat....
Das klopfen auf ein Thermostatventil im Herbst ist für viele völlig normal.
Hier wurde und wird das Symtom bekämpft aber nicht die Ursache.

Nochmal, von daher macht dein Heizungsbauer alles richtig und verdient ein Lob dafür und sollte nicht wegen "Neues Geschäftsmodell?" getadelt werden

Udo von www.energieprojekt.biz

P.S.
vielleicht gehe ich hier auch etwas zu sehr ins Detail, aber ich schule Heizungsbauer in dieser Thematik/ Problematik deutschlandweit

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Neues Geschäftsmodell ?