Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Michael253
Beiträge: 2
Registriert: 21.06.2020 14:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Michael253 » 21.06.2020 15:15 Uhr

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und froh dieses im Internet gefunden zu haben!
Jetzt zu meiner Situation!
Ich bewohne mit meiner Frau und zwei Kindern ein Einfamilienhaus BJ.93.Diese wurde mit Ölheizung und zur Kostensenkung zwei Pelleteinzelhöfen geheizt!Warmwasser wurde mit Wärmepumpe gemacht!
Wohnfläche sind 175 m².Im Erdgeschoss ist eine Fussbodenheizung und Heizkörper im Dachgeschoss nur Heizkörper!Im Bad Dachgeschoss ist eine Fussbodentemperierung über den.Heizkörpervorlauf!
Der momentane Verbrauch beläuft sich auf 4Tonnen Pellets,1000Liter Heizöl und 500Euro Wärmepumpe. Die Wärmepumpe läuft nur bei Aussentemperaturen ab 15 Grad!
Jetzt habe ich ein Angebot bekommen das eine Alpha Innotec Wärmepumpe LWDV91-1/3 in Kompination mit einem 830 Liter Schichtspeicher vorsieht!Darin sollen zwei Heizstäbe eingebaut werden die von meine 16KW/P Photovoltaikanlage gesteuert werden!Die 10 Heizkörper alle gegen 33er Modelle gewechselt.
Dazu kommt noch eine Entärtungsanlage von Grünbeck. Die Regler von der Fussbodenheizung sind selbstlernend und deshalb wohl förderfähig!?
Kosten soll das ganze inkl.Entsorgung der Ölheizung das mit 2500 Euro zu Buche schlägt knapp 40000 Euro!
Jetzt meine Frage!
Was sagt ihr zu der Zusammenstellung und dem Preis der Anlage?!
Vielen Dank

elnino
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 62
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 3 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 21.06.2020 16:06 Uhr

Hört sich nach sehr viel an ..
Für eine korrekte Anlagenauslegung sollte man eine richtige Bedarfsanalyse durchführen .
Am besten von einem unabhängig (nicht Produkte verkaufen wollenenden) Fachmann ...
Da gibts welche hier im Forum.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1712
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 203 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 21.06.2020 18:38 Uhr

Hallo Michael, willkommen hier im Forum.
Nun etwas zu deinem Angebot zu sagen ist ziemlich schwierig ohne zu wissen was dies alles beinhaltet.
Bei der Pumpe handelt es sich um ein Gerät mit 11 KW, ob dieses passt wirst du ohne vernünftige Heizlastberechnung und Anlagenanalyse nicht heraus finden.
Ist dies im Angebot enthalten ?
Momentan hast du einen Verbrauch jenseits der 30.000 KWh/a, das ist für ein solches Gebäude schon erheblich.
Was für eine Leistung sollen die E-Stäbe den haben, hast du einen Stromvertrag mit Überschußeinspeisung ?
Einmal sprichst du von FB-Heizung und dann von Heizkörpern, also 2 getrennte Heizkreise ?
Einfach herzugehen und mal 3lagige Heizkörper zu verbauen lässt mich an einer qualifizierten Planung zweifeln......
Die Leistung der Heizflächen untereinander sollte schon passen.
Hast du einen eigenen Verbrauchszähler für die Brauchwasserwärmepumpe und kannst du etwas zu dem Wasserverbrauch sagen ?
Hat dir dein Heizungsbauer eine Wirtschaftslichkeitberechnung gemacht aus der zb auch hervorgeht wie die Energieflüsse sind, wieviel Strom zb von deiner PV-Anlage ins Heizsystem (E-Stäbe) gehen ?
Sind die Heizstäbe geregelt und können diese auch mit Teillast arbeiten ?

Ich kann mich nur elnino anschließen:
-las dir die Anlage vernünftig planen

Gruß Udo von http://www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Michael253
Beiträge: 2
Registriert: 21.06.2020 14:46
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Michael253 » 21.06.2020 19:48 Uhr

Hallo,
erstmal Danke für die schnellen Antworten!Heizungsbauer wollte nur den letzen Verbrauch wissen!Es wurde keine Berechnung vorgenommen!Momentan sind zwei Heizkreise vorhanden,Warmwasserverbrauch ist 4 Personen täglich Duschen eher kurz!Zu den Heizstäben kann ich gar nix sagen....
Mir wäre wichtig soviel wie möglich über die Photovoltaikanlage zu machen deswegen der Multifunktionsspeicher damit ich über die Nacht komme...
Werde in Mal auf die Bedarfsberechnung ansprechen vorallem da er sagte die Wärmepumpe hat 8,8 kW....
Vg
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1712
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 203 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 22.06.2020 07:06 Uhr

Hallo Michael,
ich möchte dazu nicht viel sagen ausser das es mächtig in die Hose gehen kann (bzw an deinen Geldbeutel)
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 482
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 37 Mal
Lob erhalten: 24 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 22.06.2020 14:52 Uhr

Hallo,
Michael253 hat geschrieben:Ich bewohne mit meiner Frau und zwei Kindern ein Einfamilienhaus BJ.93.Diese wurde mit Ölheizung und zur Kostensenkung zwei Pelleteinzelhöfen geheizt!

Diese Kostensenkung würde ich gern mal nachweislich sehen. :wink:
Michael253 hat geschrieben:Kosten soll das ganze inkl.Entsorgung der Ölheizung das mit 2500 Euro zu Buche schlägt knapp 40000 Euro!
40T€ Invest bei welchen, garantierten Energieverbräuchen? Da ist wohl eher ein Witz- oder? :?

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!

rosebud
Aktivität: hoch
Beiträge: 181
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 15 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 24.06.2020 12:45 Uhr

1.000 l Heizöl sind grob 10.000 kWh, 4 to Pellets um die 20.000 kWh, 500 Euro Strom für die Wärmepumpe etwa 5.000 kWh. Macht zusammen 35.000 kWh/a für 175 m2 Wohnfläche. Das ganze mit einem 8,8-kW-Wärmepümpchen abdecken zu wollen, ist zwischen lächerlich und Harakiri. Sowas sagt einem der gesunde Menschenverstand. Mit einer genauen Berechnung wird man das Doppelte ermitteln.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 482
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 37 Mal
Lob erhalten: 24 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 24.06.2020 13:37 Uhr

rosebud hat geschrieben:1.000 l Heizöl sind grob 10.000 kWh,..

Für Hzg + WW sind hierfür mit einer fachgerecht dimensionierten WP Anlage lediglich ~ 2200 bis 2900 kWh/a zu bezahlen. So schlecht ist das sicherlich nicht! :wink:
Bei einem Verbrennungswärmeerzeuger müßten hier vermutlich 13.000 kWh/a bezahlt werden. CO2 Preisaufschlag hiebei jeweils unberücksichtigt.
Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!

rosebud
Aktivität: hoch
Beiträge: 181
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 15 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 24.06.2020 17:25 Uhr

Ich bin bei meiner überschlägigen Rechnung ausgegangen von der Wärme, die der jeweilige Wärmeträger/erzeuger abliefert und die im Haus ankommt. Die finanzielle Seite habe ich völlig außen vor gelassen. Insofern dürften umgerechnet 3.500 l Heizöl pro Jahr nicht zu hoch gegriffen sein, wenn es darum geht, das traute Heim zu temperieren und ein paar Kalorien für das Duschwasser übrig zu haben. 200 kWh pro m2 Wfl und Jahr sind thermisch natürlich ein Desaster und völlig indiskutabel. Ein Drittel bis zur Hälfte weg: Dann können wir weiterreden. Bis dahin ist es aber ein langer und extrem steiniger Weg.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 482
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 37 Mal
Lob erhalten: 24 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 24.06.2020 17:49 Uhr

rosebud hat geschrieben:Ich bin bei meiner überschlägigen Rechnung ausgegangen von der Wärme, die der jeweilige Wärmeträger/erzeuger abliefert und die im Haus ankommt.

Das ist nicht entscheident, sondern viel mehr, der notwendige tatsächliche Leistungs-und Energiebedarf
rosebud hat geschrieben:Die finanzielle Seite habe ich völlig außen vor gelassen.
Das sollte man nie! :wink:

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Expertenmeinung über Angebot Wärmepumpe