Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
mirmich
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.2019 08:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon mirmich » 31.10.2019 09:02 Uhr

Hallo,

wir sind auf der Suche nach einem passenden Haus für uns und haben uns gestern eins angesehen. Grundsätzlich gefällt es uns ganz gut - ABER die Heizung...
Es handelt sich um einen Altbau der in den 80ern komplett entkernt und neu aufgebaut wurde. Bisher werden die Räume mit alten Elektro-Speier-Heizkörpern geheizt. Zusätzlich gibt es auf einer Etage einen 4KW Pelletofen, der die Etage warm hält - aber alle Türen offen stehen müssen :(
Eine Zentralheizung sehe ich als sehr aufwändig nachzurüsten.
Es handelt sich um ein nicht unterkellertes Haus. EG ca. 120qm auf 3 Räume + Küche und Bad (als einzelne Wohnung genutzt und nur über Elektro geheizt), OG auch ca. 120qm auf 3 Räume + Küche und Bad + Ausgebautes Dach mit ca. 40qm (ebenfalls elektrobeheizt + Pelletofen im Wohnzimmer im OG.
Ich habe aus meinem alten Haus nur Erfahrung mit Fußbodenheizung (die hier ja nicht möglich ist) und SmartHome Steuerung.

Meine Überlegung:
Neue, SmartHome-gesteuerete, Elektroheizkörper in die Räume??

Was ist da heute das Sinnvollste? Wie verhält es sich mit den Folgekosten?

Sind das genug Informationen damit Ihr mir eine Antwort geben könnt?
Fragt mich gerne - freue mich auf Eure Hilfe!

André

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1586
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 190 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 31.10.2019 09:40 Uhr

Guten Morgen Andre,
nun bevor du dir Gedanken über das Heizsystem machst solltest du schauen welchen bedarf du überhaupt hast.
Dann kannst du entscheiden welches System für dich das richtige ist.
Grundsätzlich ist der Einbau einer Zentralheizung fast immer möglich (auch bei nichtunterkellerten Gebäuden)
Auch Fußbodenheizung ist meist nachrüstbar, alternativ könnte man Wandheizung oder Sockelleistensysteme verbauen.
Dezentrale Stromeinzelöfen halte ich für mit die schlechteste Lösung, egal ob mit oder ohne Smarthome.
Stromeinzelöfen sind von den Energiekosten (24-28ct/KWh) so ziemlich das teuerste, zum vergleich Öl/ Gas ca 6ct/KWh,
Pellets 5ct/ KWh, WP 5-8ct /KWh (abhängig vom COP und System)
Nochmal zusammengefasst,
1- Heizlast berechnen lassen
2- Planer für Gebäudetechnik ins Boot holen
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 79
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 8 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 31.10.2019 19:17 Uhr

Eine Heizung nachzurüsten ist das Schlimmste, was man einem Haus antun kann. Wenn es eine Verbrennerheizung sein soll, geht es nur mit einem Außenkamin. Heizungen mit zentraler Wärmeerzeugung benötigen einen Wärmeträger, der per Rohre zu den Bedarfsstellen zu bringen ist.
Das Nachrüsten einer Fußbodenheizung muß man mir erklären.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 416
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 28 Mal
Lob erhalten: 21 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 31.10.2019 20:18 Uhr

mirmich hat geschrieben:....Eine Zentralheizung sehe ich als sehr aufwändig nachzurüsten.
Um diesen Punkt wirst Du vermutlich nicht herum kommen! Da relativiert sich sicherlich der geringe Kaufpreis vermutlich. :wink:
mirmich hat geschrieben:Meine Überlegung:
Neue, SmartHome-gesteuerete, Elektroheizkörper in die Räume??
Wie könnte smarthome etc. physikalische Grundlagen/Gesetzmäßigkeiten aushebeln? :?

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
mirmich
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.2019 08:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon mirmich » 01.11.2019 07:58 Uhr

Danke für Eure Antworten!

Also wenn eine Zentralheizung nachgerüstet werden sollte, und so wie ich das verstehe wäre das das einzig sinnvolle, bedeutet das ja folgendes:
Heizung, Energieträgerlager, Rohre verlegen und Heizkörper anbringen.
Das Ganze in einem Gebäude, bei dem ich nicht weis wo ich durch die Wände komme um die Rohre richtig zu verlegen und wahrscheinlich sollte die Heizung dann im EG stehen wo ich aktuell nicht dran komme (weil vermietet).
Daraus ergibt sich für mich ein kaum kalkulierbarer Aufwand :cry:
Auch wenn das mit KfW-Mitteln wahrscheilich günstiger wird... liegt meine Schätzung richtig wenn ich von mindestens 40.000 € für das Projekt ausgehe? :?
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 01.11.2019 09:48 Uhr

Hallo.
Eine weitere Variante könnte so aussehen:
Erdwärmepumpe aussen aufgestellt, und nur mit VL und RL nach innen auf einen Speicher geführt.
Wärmeverteilung durch NT-Konvektoren (schau Dir mal diese Info-Seiten an: http://iht-trier.de/shop/iht-shop/)
Was die WP angeht, so findest Du umfangreiche Infos unter www.eco-pump.de oder unter facebook.com/ecopumpsystem

GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 79
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 8 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 02.11.2019 08:54 Uhr

Wärmepumpe mit Konvektoren ist so eine Sache: Wegen des (relativ) geringen T°unterschiedes zwischen Wärmeträger und Raumluft haben diese Konvektoren gigantische Ausmaße, um die nötige Austausch-Oberfläche zu generieren. Außerdem ist der T°unterschied zwischen Vor- und Rücklauf klein und somit der Durchsatz an Trägermedium höher.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 02.11.2019 10:12 Uhr

sorry rosebud: wenn Du Dir mal auf der angegeben Website die Geräte ansiehst wirst Du eines Besseren belehrt. Die Teile sind kompakt und formschön. Deine negative Einschätzung betrifft mit Sicherheit nicht die Geräte von jaga.
GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 79
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 8 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 02.11.2019 21:54 Uhr

Ei paß mol off, Herr Gergen. Ich hann mir die Heizkörper von Jaga angeschaut und festgestellt, daß sie bei WasserT° von 35/30 °C und einer RaumT° von (brrrr) 20 °C nicht mehr bringen als die Radiatoren anderer Hersteller auch. Will man z.B. nur 3 °C mehr im Raum, geht die Leistung wiederum um 20% zurück. Unterm Strich: Heizkörper bei niedrigen WP-Wasser-T° sind sehr großflächig und sperrig. Drastische Probleme ergeben sich, wenn man die RaumT° zur Energieeinsparung nachts absenkt und morgens in überschaubarer Zeit wieder auf Komfort bringen will.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 03.11.2019 10:36 Uhr

rosebud: dann hast Du Dir aber die kompletten technischen Unterlagen nicht zu Gemüte geführt, mein Lieber. Ansonsgen kämst Du nicht auf die geposteten Erkenntnisse.
Nicht gesehen dass es elektronische Regelungen für die einzelnen Buster gibt? Hast Du nicht gesehen dass das Innere aus ALUMINIUM-Lamellen besteht?
Ich kann Dir gerne nähere Infos zukommenlassen.

GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Hauskauf Beratung zu Heizkörpern