Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Gecko

Beitragvon Gecko » 29.12.2005 23:47 Uhr

Hallo zusammen,

ich will nächstes Jahr ein Fertighaus bauen und bin mir noch unschlüssig welche Heizung ich einbauen soll.
Eigentlich hatte ich mich für eine Lüftwärmepumpe entschieden, habe aber nun immer mehr Berichte darüber gelesen, dass diese nicht sehr effektiv sei, vorallem im Winter (ab -15°).

Gibt es Vergleiche zu Erdwärmepumpen, bzw. Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

Ich wäre Euch sehr zu Dank verpflichtet, wenn mir zu diesem Thema jemand helfen könnte.

Danke!!

Gruss Georg F.

marsipulami

Beitragvon marsipulami » 30.12.2005 00:20 Uhr

Hallo Gecko,

es kommt darauf an, wo Dein Haus wohnt. Je milder das Klima, desto besser die Luft. Es macht auch keinen Sinn, nur einen sehr kalten Wintertag zu betrachten, der Jahresgang ist wichtig. Im Rhein-Main Gebiet, am Bodensee, an der Küste bei den Fischköpfen ist jeder Bohrmeter gleich Geld versenkt, hier sind Luftwärmepumpen unter dem Strich deutlich im Vorteil. Auf der schwäbischen Alb un dähnlichen deutlich ungemütlicheren Gegenden sieht die Sache wieder anders aus.

:idea: Bemühe mal den Betriebskostenrechner des www.klima-innovativ.de unter Wärmepumpe/Vorteile und vergleiche einfach mal...
Stefan-mv

Beitragvon Stefan-mv » 30.12.2005 06:45 Uhr

Hallo Georg,
Für die Beantwortung deiner Frage muß man folgendes wissen:
Eine WP arbeitet wie ein Kühlschrank. Kältemittel wird im Verdampfer verdampft, und entzieht dabei dem zu kühlenden Medium die Wärme. Anschließend wird es vom Kompressor komprimiert, und nimmt auch die Kompressionsenergie und die Motorwärme auf. Diese 3 Wärmemengen werden dann im Kondensator an das Heizungssystem abgegeben. Da die Heizenergie relativ konstant gehalten wird, hängen also Verdampfung und Kompressionsenergie und Motorwärme direkt von einander ab.
Soll heißen je kälter das zu kühlende Medium ist, desto größer ist der Anteil des Kompressors an der Heizenergie, desto mehr sinkt die Wirtschaftlichkeit der WP.
Bei Erdwärme-WP ist das zu kühlende Medium Erdreich (Tiefensonden vor Fläche) relativ konstant "Warm" (auch im Winter bei -20°C). Die Anlageneffizienz ist daher bei Erdwärme-WP gleichbleibend hoch.
Luft-WP sind bei Außentemp. über 5°C den Erdwärme-WP überlegen, brechen dann aber mit ihrer Effizienz ein, da der Kompressorenanteil an der Heizleistung steigt. Unterhalb von 5°C (hängt von der Verdampferauswahl ab) steigt auch die Vereisungsgefahr des Verdampfers, was wiederum bedeutet, das Abgetaut werden muß(meist E-heizung).Je nach Verdampferauswahl der WP-Hersteller sind auch Lüftergeräusche zu erwarten.
Es stehen also "längerfristige Nachteile" der Luft-WP den höheren Anschaffungskosten der Erdwärme-WP gegenüber.

Gruß Stefan
Fachplaner Passivhaus
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 18.12.2005 15:05
Wohnort: 87480 Weitnau / Oberallgäu
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fachplaner Passivhaus » 30.12.2005 13:05 Uhr

die vorigen beiträge zusammengefasst, heisst das, dass luftwärmepumpen dann nicht mehr effiektiv arbeiten, d.h. die arbeitszahl der wp verschlechtert sich erheblich, wenn die temperaturen deutlich unter +5 grad fallen. das heisst aber auch, dass die effektivität dieser
technik dann gering ist, wenn am meisten geheizt werden muss.
heute hatte es bei uns -21 grad um 10:00 uhr früh !!
mann kann die effektivität deutlich steigern, wenn man einen erdwärmetauscher vorschaltet, wie er beim passivhaus üblich ist.
dieser richtig geplante und ausgeführte ewt kann bei -15 grad aussen dafür sorgen, dass die luft innen mit bis zu +5 grad ankommt. das vereisen des kompressors und eine vernünftige jahresarbeitszahl, bzw. akzeptable stromrechnungen sind der effekt !!
unsere philosophie in der auslegung von gebäuden und heizung ist folgende :
je teurer die energie zur heizung und warmwasserbereitung, desto besser muss die gebäudehülle, bzw. desto geringer muss der energieverbrauch des gebäudes sein.
strom ist die teuerste energie, da nur 1/3 an der steckdose von dem ankommt was im kraftwerk verbraucht wurde !

luftwärmepumpen verwenden wir ausschließlich in gütegesicherten energiesparhäusern kfw 40 (Qh<25 kwh/qm.a), bzw. in der regel in passivhäusern (Qh<15 kwh/qm.a) und nur dann wenn das gesamte heizungs- und lüftungssystem nicht vom handwerker, sondern von einem in dieser technik erfahrenen ingenieurbüro geplant wird.
Bauen ist nicht eine Chance der Gegenwart, sondern im Besonderen eine für die Zukunft !
*Denen gehört die Zukunft, die sich bereits heute darauf vorbereiten* Zitat Martin Luther King
iszmiruebel
Aktivität: durchschnittlich
Benutzeravatar
Beiträge: 82
Registriert: 12.11.2005 14:50
Wohnort: A-4101 Feldkirchen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon iszmiruebel » 31.12.2005 01:20 Uhr

@Fachplaner Passivhaus

Alle Achtung!

Das ist´s
Fachkompetenz und Verantwortungsbewußt

Echt gut dein Beitrag

Gruß Ernst

P.S.: Auch nicht von schlechten Eltern diese Inschrift, gefunden bei Bosy
http://www.bosy-online.de/Energie/Nachdenken.jpg
123-Energiesparen
Aktivität: gering
Beiträge: 22
Registriert: 21.07.2009 11:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon 123-Energiesparen » 11.09.2009 12:26 Uhr

Hallo zusammen,

diese Beiträge sind von 2005 da war das Wissen über die Luftwärmepumpe noch ein bisschen mager. Es ist schon richtig, die Luftwärmepumpe ist etwas schlechter im Wirkungsgrad aber in der Wirtschaftlichkeit macht das im Jahr 200 Euro-300 aus. Für 250 Euro Einsparung 8000-10000 Euro Mehrkosten für eine Erdbsonde auszugeben macht wenig Sinn.

Die neuste Technik der Luftwärmepumpen findet Ihr unter:

http://www.123-energiesparen.de/

da schreiben schon wieder so viele, die keine Erfahrungen mit Luft-Wärmepumpen haben.

Ich möchte von diesen "Unerfahrenen" doch gerne mal wissen wo die Anlagen sind die nicht funktionieren. Wir haben seit Jahren über 50000 Luftwärmepumpen in Deutschland und es werden jedes Jahr mehr. In der Schweiz stehen noch mehr.

Ich habe 25jährige Anlagen getauscht gegen neue. Die Besitzer waren und sind hoch zufrieden.

Wichtig ist die niedrige Vorlauftemperatur unter 50°C!!!!
Da können auch die Wärmepumpenhersteller mit Hochtemperaturwärmepumpen die Physik nicht überlisten.
Die Betriebskosten gehen dann nach oben.

Heizkörper können mit 35-50°C betrieben werden. Dies ist mit Heizkörpergebläse oder Niedertemperaturheizkörper möglich.
siehe: http://www.123-energiesparen.de/...
Wer dies nicht glaubt dem fehlt die Erfahrung.

Ich finde es sollten nur Leute schreiben die schon mindestens 100 Wärmepumpen eingebaut haben und die Erfahrung für so ein Forum mitbringen.

Zuletzt geändert von 123-Energiesparen am 23.09.2009 10:40, insgesamt 1-mal geändert.
gergenerdwaerme
Aktivität: hoch
Beiträge: 177
Bilder: 0
Registriert: 14.08.2006 16:57
Wohnort: voelklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon gergenerdwaerme » 11.09.2009 14:23 Uhr

sorry, 123-energiesparen, aber Dein Hinweis dass die Luft-WP gegenüber Erdwärmepumpen etwas schlechter' sei halte ich für schmeichelhaft.
Schau Dir mal die NEUESTEN (nicht von 2005) Ergebnisse des Feldversuchs der Fraunhofergesellschaft an (link findest Du im Haustechnikdialog)
Und was die Wirtschaftlichkeit angeht: schon mal was von Direktverdampfer-WP gehört? Na, dann müsstest Du es besser wissen.
Mach Dich einfach mal schlau z.B. unter www.pro-dx.de oder www.avenir-waermepumpen.de
Gruß Kurt
Gergen-Erdwärme
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 11.09.2009 20:03 Uhr

Thread aus 2005?

Schon mal etwas von Inverter-Technik gehört. Das sind modulierende Luft-Wasser-Wärmepumpen, die lastabhängig ihre Leistung anpassen können. Das führt zu einer Verbesserung des Wirkungsgrades.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 13.09.2009 23:10 Uhr

Ich bin ja prinzipiell nicht dagegen, wenn jemand hier sagt, was ihm gefällt, auch wenn er es verkauft.

Aber einen derartig alten Thread auszugraben, nur um für sich selbst professionell zu werben (siehe Link), finde ich nun doch etwas übertrieben!
Gruß

Gerhard
denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 14.09.2009 14:32 Uhr

Hallo,

ja eine Luft Wasser WP ist mit unter wesentlich wirtschaftlicher in der Anschaffung. Für den Bertrieb ist aber die richtige Auslegung sehr wichtig.

Schau mal unter www.aermec.de nach und frage nach deren LWP Produkten.

So auch unter www.voss-furth.de hier findest Du eine Luft Wasser WP, welche erst kürzlich in der Schweiz getestet wurde.

Gruß Denkedran

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Ist eine Luftwärmepumpe eine Alternative zu Erdwärmepumpen?