Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Infrarotheizungen, Bildheizungen, Nachtspeicheröfen, Heizkonvektoren
ws4pp
Beiträge: 2
Registriert: 02.02.2018 10:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon ws4pp » 02.02.2018 11:01 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich möchten ein Haus bauen und sind noch ganz am Anfang in der Erkundungsphase. Bei verschiedenen Gesprächen mit Vertretern von Heizungssystemen und Bauträgern haben wir unterschiedliche, zum Teil gegensätzliche, Aussagen erhalten. Da das Heizungssystem mit zu den grundlegendsten Entscheidungen gehört, hoffe ich, dass Ihr uns weiterhelfen könnt.

Wir möchten ein KfW-Effizienzhaus 40 plus bauen. Neben der Variante über Solar und Wärmepumpe überlegen wir, wie rentabel eine Infrarotheizung im gesamten Haus wäre, die über Photovoltaik mit Strom versorgt wird. Also komplett ohne Wärmepumpe.

Auf einer Baumesse haben wir uns mit einem Hersteller von Stromspeichern, Wärmepumpen etc. unterhalten. Er meinte, dass dies eine gut Idee wäre, er rüstet sein Haus auch gerade um und versteht nicht, warum sich dies nicht durchsetzt. Bei Bauträgern angesprochen haben wir schnell festgestellt, dass einige gar nicht wissen, was eine Infrarotheizung ist und Argumente kamen wie: „Was wollen Sie mit einer Deckenheizung? Wärme steigt doch immer nach oben und wenn Sie die Decke beheizen, wäre es doch unten kalt.“ Andere meinten wieder, dass die Wärmepumpe viel kostengünstiger und effizienter ist. Nach unseren Recherchen ist die Anschaffung einer Infrarotheizung kostengünstiger und der Betrieb/Stromverbrach ähnlich, wobei laut einigen Tests Infrarotheizungen, durch die besondere Wärmeabgabe bei niedrigeren Temperaturen, ein höheres Wärmeempfinden erzeugen soll.

Welche Kosten jetzt aber wirklich für ein ganzes Haus entstehen und ob das über die Photovoltaikanlage komplett abgedeckt wird konnten wir aber nicht wirklich finden. Wir wissen einfach nicht, ob die Idee der Infrarotheizung im ganzen Haus über Photovoltaik zu neu ist, ob die Wärmepumpen aktuell nur gehyped werden oder ob es tatsächlich nicht rentabel ist.

Zudem kam das Argument, dass, wenn wir Infrarotheizung verwenden würden, in Räumen, die selten genutzt werden (HWR oder Ankleide) auch kaum geheizt würde, daher unterschiedliche Klimazonen im Haus entstehen und sich Wasser und damit ggf. Schimmel in den seltener genutzten Räumen bilden kann.

Wie seht ihr das?

Hat jemand Erfahrung damit oder gibt es Informationen, Tests bzw. Ratgeber dazu. Ich hab schon im Internet gesucht aber Informationen zum Verbrauch einer Infrarotheizung für das gesamte Haus nicht gefunden.

Auch Vergleiche zwischen den beiden Heizarten (nur Infrarot zu Wärmepumpe mit Fußbodenheizung) finde ich nicht.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1328
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 168 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 02.02.2018 17:44 Uhr

Willkommen hier bei Energieportal24.de
Also grundsätzlich möchte ich keine Stromheizung im Haus haben und mich so dieser Mafia ausliefern. Die Stromkosten sind in den letzen 10 Jahren um 100% gestiegen und ob sich dies wieder ändert wage ich zu bezweifeln.
Da du doch mit den Herstellern gesprochen hast müßten die dir doch verlässliche Verbrauchszahlen liefern können (und im Idealfalle auch garantieren). Können oder wollen sie dies nicht finde ich es einigermassen unseriös.
Den Gedanken den gesamten Strombedarf deines Hauses mit Photovoltaik zu decken halte ich für sehr ambitioniert, kostenintensiv und in der Realität kaum umsetzbar, Warum ?
Nun in den Wintermonaten, wenn du viel Strom brauchst, schafft eine PV-Anlage leider nur zwischen 2-5% der Nennleistung das heißt soll diese dann noch den Strombedarf decken wirst du auf extreme Speicher und unheimlich große Systeme zurück greifen müssen. Was üblicherweise gemacht wird ist den selbstproduzierten "grünen" Strom ins öffenliche Netz einzuspeisen (ca 12ct/KWh) und sich dann bei Bedarf mit "dreckigem" Strom einzudecken. Bei deinem KFW 40 Haus wirst du einen vergleichbar hohen Strombedarf haben, allein schon wegen der Lüftungsanlage deren Motoren rund um die Uhr laufen.
Zum Thema Bauträger, wenn du hier an einen gerätst der sich nichtmal mit unterschiedlichen Heiztechniken auskennt würde ich ihm bestimmt nicht mit dem Bau meines Wunschhauses beauftragen. Hole dir für die Planung der Gebäudetechnik (wie auch für alle anderen Gewerke)die passenden Spezialisten und verlasse dich nicht auf einen Allroundfachmannalleskönner. (Hier passt sonst leider oft das Wortspiel Bauträger/Baubetrüger.....)
Was immer hilft ist gesunder Menschenverstand,
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Stromheizungen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Infrarotheizung als einzige Heizung für gesamten Neubau