Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
sparprogramm
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2017 09:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon sparprogramm » 05.12.2017 18:54 Uhr

Hallo,

ich habe eine Bartl Wärmepumpe Eco 5LCI (Heizleistung 9,3 KW, Leistungsaufname 2,55 KW) mit einem Bartl Hygienespeicher 800/10.
Die Wohnfläche beträgt 135m² und die Nebenfläche 63m². Nahezu jeder Raum hat Fußbodenheizung, außer dem Technikraum (11m²).

2019 möchte ich mir ein Elektroauto zulegen (e.Go Life), außerdem liebäugle ich mit einer PV-Anlage. Denke, daß ich ca. 4-5 KWp auf's Flachdach bekomme.

Den Strom einzuspeisen lohnt sich ja nicht und mit Wärmepumpe und Elektroauto macht es am meisten Sinn wenn ich den Strom selbst verbrauche. Der meiste Strom wird allerdings benötigt wenn die Sonne nicht scheint. Tagsüber wenn die PV Anlage am meisten produziert wird das Elektroauto häufig auf dem Geschäftsparkplatz stehen und die Wärmepumpe hat den höchsten Energieverbrauch Nachts, wenn es besonders kalt ist.

Also sollte ich den PV-Strom speichern. Inzwischen scheinen die Speicher bezahlbar sein.

Macht das Vorhaben Sinn?
Wie kann so ein Konzept aussehen?
Auf was muß ich achten?

Grüße
Michael

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1221
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 05.12.2017 19:05 Uhr

Grüße dich Michael,
willkommen bei Energieportal24.de.
Nun dann schauen wir mal. Als erstes solltest du schauen wieviel KWh du im Jahr für deine WP brauchst dann bekommst du schonmal ein Gefühl dafür wie es um den Eigenverbrauch mit dem PV-Strom aussieht.
Dann schau mal was der Hersteller des E-Autos zur Ladung sagt welche Leistung hier abgerufen werden kann/muss.
Was ich erstmal nicht verstehe das deine Pumpe nachts den höchsten Verbrauch hat. Eigentlich sollte die Pumpe doch den Puffer laden damit du die Energie für die Nacht daraus entnehmen kannst.
Dies hätte dann allerdings zur Folge das du nicht Pumpe, Auto und Speicher gleichzeitig mit Strom versorgen kannst.
Also Grundlagenforschung und dann weiter sehen.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
sparprogramm
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2017 09:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon sparprogramm » 05.12.2017 19:40 Uhr

Hallo Udo,

danke für die schnelle Antwort.

Generelles Verständnisproblem. Das wußte ich nicht, daß der Speicher tagsüber geladen wird. Gut zu wissen.

Das Elektroauto hat eine Batteriekapazität von 23,9 kWh.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1221
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 05.12.2017 19:55 Uhr

Hallo Michael, da der PV-Speicher nur durch die Module geladen werden kann geht dies auch nur tagsüber, es sei denn jemand hat bis dahin Mondmodule entwickelt (Scherzmodus aus)
Falls du den Puffer meinst,der tagsüber geladen wird, dazu ist er ja da den musst du dir im Prinzip auch wie eine Batterie vorstellen eben nur für Heizungswasser. Hier sollte die Wärmepumpe wenn sie mit hohen Leiztungszahlen arbeitet die Energie für die Nacht einlagern
Udo
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
sparprogramm
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2017 09:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon sparprogramm » 05.12.2017 22:13 Uhr

Die Wärmepumpe benötigt etwa 4500-5000 kWh/a.
Mein Haushalt ca. 1500-2000kWh/a.

Pumpe, Auto und Speicher müssen ja nicht gleichzeitig versorgt werden.
Der Idealfall wäre, daß die PV-Anlage die WP direkt versorgt und überschüssige Energie im Stromspeicher (wie heißen die Dinger im Fachjargon?!) speichert.

Denkbar? Realistisch?
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1221
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 06.12.2017 07:34 Uhr

guten Morgen Michael,
in der Theorie wird es so funktionieren, wie es in der Praxis aussieht muss man dan abwarten.
Als erstes schau dir an was die PV-Anlage in deiner Region wirklich produziert.
Ich befürchte das die Ladung der Autobatterie im Teilllastbereich schwierig wird und lange dauert
Gruß Udo

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
sparprogramm
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2017 09:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon sparprogramm » 06.12.2017 20:30 Uhr

Eine 7,5kWp Anlage produziert ca. 8000kW/Jahr (Mittelwert über 8 Jahre).
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1221
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 07.12.2017 08:04 Uhr

Uih das ist viel, ich habe früher immer mit anderen Werten gerechnet aber dies ist Standortabhängig
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
sparprogramm
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2017 09:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon sparprogramm » 07.12.2017 09:25 Uhr

Das sind die Werte meiner Anlage, die ich 2006 bei meinen Eltern installiert habe.
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 191
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 08.12.2017 07:18 Uhr

sparprogramm hat geschrieben:...
Den Strom einzuspeisen lohnt sich ja nicht und mit Wärmepumpe und Elektroauto macht es am meisten Sinn wenn ich den Strom selbst verbrauche.

Völlig korrekt!
Mobilität in häusliche Energiebilanzen einzubeziehen ist deutlich zukunftsweisend.
Wenn Dein E-Car über einen einfach austauschbaren Akkupack, wie Dein Akkuschrauber, verfügt, solltest Du zukünftig wenig Probleme bekommen.

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Strategieplan LWP - PV - Elektroauto