Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 18.09.2017 12:22 Uhr

Hallo
Ich möchte mal in die Runde fragen ob es überhaupt noch rentabel ist eine Wärmepumpe als Heizung und Brauchwassererhitzer zu nehmen , wo die Regierung ständig am Strompreis dreht ... Außer wenn man ökologische Gründe anführt spricht doch derzeit relativ wenig für eine Wärmepumpe im Neubau oder ? Man muss ja mitlerweile auf knapp die 5 fache erzeugte Energie kommen um Pari mit Gas z.B zu sein .... Sehr schwer machbar in der Praxis.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 18.09.2017 19:38 Uhr

Hallo Elnino,
erkläre mir mal bitte wo der ökologische Vorteil bei der Wärmepumpe liegt ?
Fakten
nur ca 30 % des Stromes kommen aus Erneuerbaren der Rest aus Kraftwerken. Noch schlimmer wird es im Winter wenn der Strom benötigt wird.
Dann haben die Kraftwerke einen mindestens miserablen Wirkungsgrad (die besten, modernsten liegen bei gerade mal 50 %)
Hinzu kommt der Leitungsverlust.
Der meines Erachtens einzige Grund ist die hervorragende Lobbyarbeit der Stromindustrie.
Deine LZ von 5 stimmt aber nur wenn du die Energiekosten siehst, nimmst du den Anlagenpreis dazu (zwischen 10 und 50.000 €) und stellst eine Gasheizung dagegen (3-5tsd) kommst du nie auf einen grünen Zweig.....
Einerseits verteufelt unsere Regierung die Gasbrennwertgeräte (Wirkungsgrad >90%) und forciert Gasturbinenkraftwerke (Wirkungsgrad ~50%) da fehlt mir die Logik......
Der Trick warum der Strompreis in der Vergangenheit so günstig war ist ein politisch gewollter. Die Forschungs-, und Entsorgungskosten der Atomkraft wurden und werden aus dem Steuersäckel beglichen, bei den Erneuerbaren wird es als Zulage auf den Strompreis gesetzt)
Kohle- und Atomcent reichen bei weitem nicht aus um die Kosten und Schäden zu deckeln.
Bei Braunkohle geht man schon einen anderen Weg, der Ausstieg wird beschlossen (die Enteignungen laufen allerdings weiter, ein Gesetz was auf Hitler zurück geht) und die Anlagen werden ins Ausland verkauft. Dann kann man sich wieder prima rausreden "wir wollen ja aber die Abbauhalden gehören ja anderen und da können wir nichts machen). Die Tagebauanlagen im Osten sind an polnische Betreiber verkauft worden da werden wir noch sehen wohin das führt.
Sorry bin etwas abgeschweift, aber ich könnte K.... wenn mir hier jemand mit dem grünen Daumen für Wärmepumpen kommt
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 19.09.2017 07:27 Uhr

elnino hat geschrieben:..Ich möchte mal in die Runde fragen ob es überhaupt noch rentabel ist eine Wärmepumpe als Heizung und Brauchwassererhitzer zu nehmen , wo die Regierung ständig am Strompreis dreht ...

Eine pauschale Beurteilung ist selten hilfreich. Für eine belastbare Aussage ist stets der individuelle Einzelfall mit den jeweils spezifischen Randbedingungen zu betrachten.
Allgemeines Palavern bringt da wenig. Zudem erhöhen sich alle Preise, nicht nur die für Energieträger ;-)
Bei meinen Planungen gewinnt manchmal GBW, zunehmend häufiger jedoch WP Anlagen unterschiedlichster Quellen insbesondere in Kombi mit PVA.
Bei GBW ist zu beachten, dass eine in EFH meist unwirtschaftliche STA mitgekauft werden muß, was ab EnEV 2016 allein meist auch nicht mehr ausreicht!
Für eine abschließende Beurteilung also stets die Gesamtzusammenhänge beachten!
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 19.09.2017 15:13 Uhr

..... Zudem erhöhen sich alle Preise, nicht nur die für Energieträger ;-) .......
Aber nicht 100% in den letzten 10 Jahren :wink:

Zum Thema Solarthermie, wieso ist die Unweirtschaftlich ?
Ich habe gerade aktuell einen Fall
3x 3 Fam Haus (Eigentumswohnungen hoher WW-Komfort)
Geplant waren hier je Haus eine 16 KW-Wärmepumpe mit Boiler und PV (lt Aussage des Planers arbeitet diese Kombi Autark)
Dazu für die Heizung eine Gastherme je Haus.
Kosten exorbitant (allein je 20.000 € je Wärmepumpe ohne PV) Die PV müsste je Gebäude ca 200 KWp haben, wenn sie dann wirklich 100% Deckungsgrad erreichen soll, allerdings ist dafür das Dach zu klein. Also wird hier wieder di beliebte Milchmädchenrechnung angewandt
Nun kommt je Gebäude eine solarthermische Anlage aufs Dach die kostet nur gut 3000 € macht 70% Warmwasser und 35% Heizungsunterstützung)....
Nochmal wieso ist dies Unwirtschaftlich und eine WP mit Invest
von 250.000 € wirtschaftlich ???? ausserdem reicht eine Gastherme.

Udo von www.energieprojekt.biz
Also immer Einzelfallbetrachtung und nicht pauschalieren
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
EEWELT
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 97
Registriert: 29.09.2015 16:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 2 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon EEWELT » 19.09.2017 20:25 Uhr

Wärmepumpe macht Sinn, insbesondere bei einem weiteren Ausbau der EE. Für die WP sollte eben ein eigener Stromtarif genommen werden, je größer die Abschaltintervalle sein können, umso billiger sollte der Strom sein. Evtl. auch ein Teil von PtH.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 20.09.2017 07:23 Uhr

Hallo EEwelt, warum macht sie Sinn und für wen ?
Eine Technik die in der Anschaffung schnell mal das 3-10 fache kostet. Der Energieträger ist immer noch zu knapp 70% Fosil oder atomar (und im Winter noch schlimmer). Von Energieerzeugern mit katastrophalem Wirkungsgrad und Leitungsverlusten......
Wann wird der Ausbau denn einen wirklich flächendeckendes Ausmaß haben und wie soll der Strom in hochzeiten regenerativ sein.
Der Strompreis wird immer weiter explodieren, mit Zunahme des Ausbaus und dann später der Kosten für Rückbau der Atommeiler.
Glaubst du im ernst das mit ausschalten des letzen Mailers die Strompreise wieder auf ein vernünftiges Niveau fallen ?
Der Netzausbau wird sicherlich noch 15-20 Jahre dauern bis dahin sind die Wärmepumpen welche momentan im Einsatz sind schon beim Schrotthändler des vertrauens liegen..........
Wir leben im StatusQuo und darauf sollten wir auch die Technik ausrichten und betrachten.
Niemand kauft sich zb ein Wasserstoffauto wissend das es kaum Tankstellen gibt, aber Mutti Merkel verspricht das sie kommen (diese Versprechen der Industrie und Politik helfen leider nichts)
Etwas OT dazu heute Morgen kam ein Bericht zum Thema schnelles Internet flächendeckend, die Infrastruktur dafür dauert auch noch ca 20 Jahre obwohl die Politik verspricht bis 2020)
Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 20.09.2017 08:15 Uhr

energieprojekt hat geschrieben:.... Die PV müsste je Gebäude ca 200 KWp haben, wenn sie dann wirklich 100% Deckungsgrad erreichen soll, allerdings ist dafür das Dach zu klein.
100% Deckungsgrad ist sicherlich Unsinn ;-)
energieprojekt hat geschrieben:....
Nun kommt je Gebäude eine solarthermische Anlage aufs Dach die kostet nur gut 3000 € macht 70% Warmwasser und 35% Heizungsunterstützung)....
Auf dem bunten Nachweispapier eventuell. Dann mal her mit den praktisch nachgewiesenen Meßergebnisses mittels geeichter WMZ.
energieprojekt hat geschrieben:....Nochmal wieso ist dies Unwirtschaftlich und eine WP mit Invest
von 250.000 € wirtschaftlich ???? ausserdem reicht eine Gastherme.
Woher die 250 T€ stammen, ist mir ein Rätsel
energieprojekt hat geschrieben:....Also immer Einzelfallbetrachtung und nicht pauschalieren

Korrekt!
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 20.09.2017 11:00 Uhr

GESBB hat geschrieben:
energieprojekt hat geschrieben:.... Die PV müsste je Gebäude ca 200 KWp haben, wenn sie dann wirklich 100% Deckungsgrad erreichen soll, allerdings ist dafür das Dach zu klein.
100% Deckungsgrad ist sicherlich Unsinn ;-)
energieprojekt hat geschrieben:....
Nun kommt je Gebäude eine solarthermische Anlage aufs Dach die kostet nur gut 3000 € macht 70% Warmwasser und 35% Heizungsunterstützung)....
Auf dem bunten Nachweispapier eventuell. Dann mal her mit den praktisch nachgewiesenen Meßergebnisses mittels geeichter WMZ.
energieprojekt hat geschrieben:....Nochmal wieso ist dies Unwirtschaftlich und eine WP mit Invest
von 250.000 € wirtschaftlich ???? ausserdem reicht eine Gastherme.
Woher die 250 T€ stammen, ist mir ein Rätsel
energieprojekt hat geschrieben:....Also immer Einzelfallbetrachtung und nicht pauschalieren

Korrekt!


wieso 200 KWp ??? gant einfach die PV macht im Winter eben maximal 10% den Nennleistung um dann noch 20 KW von Dach zu bekommen benötige ich halt die 10 fache Menge......
Ansonsten sind die Angaben des PV-Bauers schlicht gelogen denn dann keine 100 % Deckung.
250tsd € einwach eine 200 KW-Anlage werde ich wohl für 1200 € aufs Dach bekommen......
Solarthermie ? warum glaubt ihr immer das diese Anlagen nichts bringen ??? Die Meßergebnisse kann ich dann natürlich zur Verfügung stellen (nicht aber wie schonmal angefragt meine Kunden-und Planungsdaten. Erstere Datenschutz und zweites geistiges Eigentum für dessen Auslegung jemand Geld bezahlt)

Ich finde es schon erstaunlich wieso sich immer wieder Kunden melden die keine Planungskosten bezahlen wollen, der hatte Interesse an einen Solarahtivhaus mit Riesenspeicher und meinte das dieses Thema Energietechnik und -sparen so wichtig sein das ich mein Fachwissen doch kostenfrei der Allgemeinheit zur Verfügung stellen müsste.....
Leider werde ich dann nichtmehr lange leben sondern verhungern
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Dany
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 44
Registriert: 31.08.2013 10:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiespeicherung
Land: Deutschland

Beitragvon Dany » 04.10.2017 20:31 Uhr

Gruß an dich !

Soweit ich weiß ist die Möglichkeit auch eine gute.
Ich persönlich suche halt nach einer Immobilie mit einer Infrarotheizung. Lohnt sich eher :)
Aber jeder sollte für sich entscheiden :)

Ich habe auch die Immobilien Aargau gefunden, die meisten sind halt mit so einer Heizung ausgestattet.
Auch vom Geld her würde sich eine Infrarotheizung lohnen.
EEWELT
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 97
Registriert: 29.09.2015 16:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 2 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon EEWELT » 28.10.2017 17:40 Uhr

Im Sinne der Sektorenkoppelung ist die WP eine der effizientesten Wege. Sondertarife für WP machen schon Sinn .. Dagegen ist PtG so, wie wenn man aus Gold Eisen machen will, und wundert sich, warum der Applaus ausbleibt ..

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe überhaupt noch rentabel ?