Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Infrarotheizungen, Bildheizungen, Nachtspeicheröfen, Heizkonvektoren
elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 04.05.2017 17:19 Uhr

Hallo
Meine Eltern haben eine Elektroheizung in ihrem 30 Jahre alten Haus.
Dazu einen Kachelofen. Nun haben sie für heizen und Warmwasser also für alles ca. 500 Euro Energiekosten im Monat für 180m² .
Sie haben Fussbodenheizung (mit Wasser ) . Wie kann man kostengünstig die Elektroheizung ersetzen ? Strom wird nun mal immer teuerer und nach 30 Jahren ist ja auch mal eine Renovierung fällig .

Gas haben wir nicht liegen . Würde nur gehen wenn ich für meinen geplanten Neubau Gas nehmen würde , aber da liegt derzeit eine Wärmepumpe vorne . Diese würde ja eigentlich da auch ausscheiden , weil die Dämmung etc nicht so einen hohen Standard hat wie Neubauten heutzutage.

Da meine Schwester vielelicht das Haus übernehmen wird , wollen wir nun mal zusehen was man da machen könnte .

Sollte man das auch über Heizlastberechnung etc pp machen ?
Oder sollte sich das erst mal jemand anschauen ?
Eigentlich wären ja neue Fenster + Heizung fällig aber die Fenster will mein Vater mit Ende 60 nicht mehr machen lassen ....
Meine Mum will aber das wir mal prüfen lassen ,was bei der Heizung an Optimierung möglich wäre.

Danke

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 04.05.2017 18:40 Uhr

Hallo Elnino,
hier in der Nähe habe ich eine ganze Siedlung die so gebaut wurde.
Im Keller steht ein "großer" Speicher der mit Heizstäben beladen wird und dann erfolgt die Wärmeverteilung über eine Fußbodenheizung.
Bei einem solchen System solltest du dir auf jeden Fall jemanden ins Haus holen der sich das Objekt anschaut und dir ein Konzept erstellt. Darin enthalten ist dann auch die Heizlastberechnung.
Solche Begutachtungen kosten nicht die Welt und dann weiß wo der Weg hingeht und hat u.U. auch schon eine Ausschreibung mit der man sich Angebote einholen kann.
Solch eine Ausschreibung ist wichtig damit am Ende nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden.
Aktuell habe ich gerade solch ein Paradebeispiel bei der die Heizungssanierung einer Fabrikhalle Heizlast 300 KW je nach Anbieter zwischen 12.000 und 65.000 € kosten soll.
Jeder bietet irgendwas an weil keine Vorgaben gemacht wurden.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 05.05.2017 06:34 Uhr

elnino hat geschrieben:..Sie haben Fussbodenheizung (mit Wasser ) . Wie kann man kostengünstig die Elektroheizung ersetzen ?

Da FB Heizflächen vorhanden, käme ggf eine WP in Betracht. Hierbei ist jedoch u.a. die "Wärmepumpenfreundlichkeit" voher zu überprüfen.
Hierzu zählt u.a. die benötigte VLT. Welche wurde hier bisher bei welchen AT verwendet?
Da eine E-direkt-Heizung, entfällt die meist große Unbekannte Anlagenaufwandszahl. Die ist hier ~1!
Daher ist Energieverbrauch = Energiebedarf.
http://www.gesbb-energieberatung.de/energie.html
Einer der ganz seltenen Ausnahmefälle, wo man ggf. auf eine Heizlastberechnung verzichten könnte.
Näheres hierzu gern per PN.
elnino hat geschrieben:. Diese würde ja eigentlich da auch ausscheiden , weil die Dämmung etc nicht so einen hohen Standard hat wie Neubauten heutzutage.
Das ist ein häufiger Irrtum. WP können auch bei hohen Heizlasten effizient arbeiten.
gergendv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 98
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2014 09:32
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergendv » 05.05.2017 07:24 Uhr

verrate uns doch mal WO das Haus steht damit man Dir konkrete Vorschläge machen kann.
Kurt GERGEN
nextherm-wärmepumpen
www.gergen-geothermie.de
info@gergen-geothermie.de
elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 05.05.2017 10:06 Uhr

In 36251 Raum Bad Hersfeld ist das Objekt
Dany
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 44
Registriert: 31.08.2013 10:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiespeicherung
Land: Deutschland

Beitragvon Dany » 06.08.2017 18:04 Uhr

Hast du denn etwas passendes gefunden ?
Ich würde dir empfehlen, dass ihr doch einfach mal den stromanbieter wechselt ? Ich hatte auch darüber nachgedacht dasselbe wie ihr zu machen aber mir war es am Ende echt zu teuer :s
Aus dem Grund habe ich dann auch einfach meinen Stromanbieter durch stromvergleich-ratgeber.de gewechselt.

Kam mir echt gut und vor allem ist es ja auch so, dass man dadurch ebenso Geld sparen kann.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 07.08.2017 08:16 Uhr

Hallo Dany, mal im Ernst was soll das denn bringen ausser das du hier Werbung für eine Internetplattform machst ?
Das Heizen mit Strom ist völlig unwirtschaftlich und überteuert egal welchen deiner super Stromanbieter man auswählt.
Die KWh Strom (in dem Falle gleich zusetzen mit Wärme) kostet mindestens 20 ct, bei Gas wären es ca 6 ct
Vom ökologischen Schwachsinn völlig zu schweigen
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
gergendv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 98
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2014 09:32
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergendv » 07.08.2017 09:31 Uhr

Hallo elnino.
Dem Beitrag von Udo kann ich voll zustimmen: den Teufel mit Beelzebub austreiben?
Wenn man konkrete Daten des Hauses hätte (Heizlast, Standort) könnte man KONKRET was vorschlagen.
Ich will es aber trotzdem versuchen:
Unterstellen wir mal eine Heizlast von 8 kW (ist durch einen Enegieberater zu errechnen) dann könntest Du eine 8,72 kW-Erdwärmepumpe installieren lassen (die FB-Heizung wird weiter genutzt)
Das Gerät könnte draussen aufgestellt werden (nochmal: es handelt sich nicht um eine Luft-WP) Dann wären lediglich die Vorlauf- und Rücklaufleitungen von der WP nach innen zu führen (kein großer Aufwand)
Für die Energieaufnahme benötigst Du in diesem Fall 4 Gräben im Garten à 40 Meter Länge (Tiefe 80 cm und Breite zwischen 60 und 70 cm)
Ohne die Erdarbeiten zu berechnen, würde Dich eine solche Anlage ca. € 9500 kosten. Für diese Maßnahme bekämst Du von der bafa eine Förderung von € 6500!!!
Man müsste jetzt wissen WO das Haus steht um nähere und präzierere Angaben machen zu können.
Kurt GERGEN
nextherm-wärmepumpen
www.gergen-geothermie.de
info@gergen-geothermie.de
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 07.08.2017 13:50 Uhr

gergendv hat geschrieben:...unterstellen wir mal eine Heizlast von 8 kW (ist durch einen Enegieberater zu errechnen) ..

Eine Meinung, die ich wohl kaum begleiten würde!
gergendv hat geschrieben:Für die Energieaufnahme benötigst Du in diesem Fall 4 Gräben im Garten à 40 Meter Länge (Tiefe 80 cm und Breite zwischen 60 und 70 cm)
Ohne die Erdarbeiten zu berechnen, würde Dich eine solche Anlage ca. € 9500 kosten. Für diese Maßnahme bekämst Du von der bafa eine Förderung von € 6500!!!

Für diese merkwürdige Ratgeberschaft würde ich dringlichst empfehlen, den Ratgeber in die tatsächlich rechtlich verwertbare Haftung zu nehmen ;-)
gergendv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 98
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2014 09:32
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergendv » 07.08.2017 15:25 Uhr

Gesebb: Mach Dir keine Sorgen, wenn belastbare Unterlagen vorliegen (das habe ich AUSDRÜCKLICH geschrieben!!! -- überlesen?) wird dem Kunden ein Angebot durcch einen Fachpartner vorgelegt, für das der Anbieter auch geradesteht.
Wo siehst Du eigentich die schlimmen Aussagen von mir?
Kennst Du Direktverdampfersysteme?
Wenn elnino an dieser Technik Interesse hat und sich meldet wird er ordnungsgemäß betreut und informiert.

Kurt GERGEN
nextherm-wärmepumpen
www.gergen-geothermie.de
info@gergen-geothermie.de
Nächste

Zurück zu Stromheizungen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Eletrokheizung ersetzen im Altbau