Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 21.11.2016 00:09 Uhr

Hallo
Ich möchte mal anfragen ob es sinvoll ist Wand und Fussbodenheizung bei einem Neubau zu kombinieren ....
In Räumen , wo man großer Wahrscheinlichkeit Schränke vor die Wände stellt würde man dann eine Fussbodenheizung installieren und in anderen , wo keine Möbel sind dann Wandheizungen . Ist das technisch sinvoll ?? Oder sollte man Entweder Wand oder Fussbodenheizung verbauen ?

Danke

Gruß

GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 21.11.2016 07:21 Uhr

Hallo,

bei meinen Planungen kombiniere ich häufiger FB und Wandheizflächen, wenn es auf niedrige Systemvorlauftemperaturen, wie z.B bei WP, ankommt.
Insbesondere in Räumen mit geringer, wirksamer FB Fläche im Verhältnis zum Raumvolumen.
Das ist eine Optimierungsaufgabe die nur mittels Iteration lösbar ist.

v.G.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 21.11.2016 09:05 Uhr

Guten Morgen Christian, hier kann ich GESBB nur beipflichten. Gerade in modernen Häusern bekommt man über die FB-Heizung nicht genügend Leistung in die Bäder. Die meist verbaute Lösung dies mit "Handtuchwärmern" zu kompensieren halte ich für falsch und sträflich und falls es technisch richtig gelöst, also mit eigenem geregeltem Heizkreis, richtig teuer.
Diese Handtuchwärmer sollen das machen was ihr Name hergibt. falls man nun das feuchte Badetuch darüber hängt gibt der Wärmekörper zum einen kaum noch Leistung in den Raum und zum anderen ist die Wärme ein Nährboden für alles lebende im Handtuch.......
Hier ist eine Wandheizung die deutlich bessere und auch preiswertere Lösung.
Udo von http://www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 21.11.2016 09:08 Uhr

Das ist dann aber schon wie eine Fussbodenheizung , nur an den Wänden gelle ? Also nicht sichtbar im Bad. Kann das dann nicht an den gleichen Kreislauf wie die Fussbodenheizung ? oder braucht das mehr Druck bzw mehr Liter , weil es die Wand hoch geht ?
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 21.11.2016 09:18 Uhr

Richtig !
Auf den Druck im Heizungssystem wirkt sich dies nicht direkt aus da du ein geschlossenes System hast. Was ggf beachtet werden muss ist der größere Wasserinhalt (planerische Leistung im Vorfeld!)
Gruß Udo
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 21.11.2016 13:26 Uhr

Hallo
elnino hat geschrieben:Das ist dann aber schon wie eine Fussbodenheizung , nur an den Wänden gelle ? Also nicht sichtbar im Bad.

Korrekt, aber wesentlich flexibler. Aber teuerer, wenn an AW angebracht.
elnino hat geschrieben:.. Kann das dann nicht an den gleichen Kreislauf wie die Fussbodenheizung ?

Korrekt, allerdings nur identische VLT.
elnino hat geschrieben:...oder braucht das mehr Druck bzw mehr Liter , weil es die Wand hoch geht ?

Das ergibt sich aus der Heizflächendimensionierung, ausgehend von den Raumheizlasten.

v.G.

NB: Kostenlosen Käse gibt´s meist nur in der Mausefalle, gelle? ;-)

moderne.heizung
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 52
Registriert: 26.08.2013 10:16
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon moderne.heizung » 22.11.2016 16:05 Uhr

Hallo elnino,

ich würde den bisherigen Beiträgen absolut zustimmen. Wichtig ist es möglichst geringe VL-Temperaturen zu bekommen und dies als Gesamtsystem.
Die konkrete Auslegung sollte dir aber dein Planer bereitstellen, nachdem eine fundierte Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 durchgeführt wurde. Erst dann macht es zu überlegen welche Heizflächen in welcher Größe eingebaut werden sollten.

Beste Grüße, Erik von moderne.heizung

elnino
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 20.11.2016 03:56
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elnino » 22.11.2016 16:54 Uhr

Hm ich bin na nun doch überfordert ...
Wie geht man denn da ran überhaupt mit dem Heizungsgewerk .... Während des Hausbaus .
Also ich muss ja einen Grundriss des Hauses haben mit der Aufteilung der Räume . Muss wissen , was für Türen , Fenster etc rein kommen ohne das die aber verbaut sind . Muss wahrscheinlich wissen wie das Dach gedämmt ist und dann kann ein Energiefachmann die Heizlast berechnen .... Mit der Heizlast kann man dann schauen welche mögliche Heizungsanlage das optimalste darstellen würde und wieviel Leistung die haben muss ...

So in etwa ?? Das klappt dann auch im Zusammenspiel der Experten ? (Zusammenspiel Architekt , Heizlastrechner und Heizungsbauer .... )
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 22.11.2016 17:01 Uhr

GESBB hat geschrieben:Hallo
.....

Die nachträglich eingefügte Werbung in meinen Beitrag lehne ich grundsätzlich ab und habe diese auch nicht zu verantworten!

NB:
Vielleicht überlegt der Plattformbetreiber, Werbung zwischen Beiträge zu plazieren, denn nachträglich in Beiträge eingefummelt, verfremdet diese den ursprünglichen Inhalt.
Dany
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 44
Registriert: 31.08.2013 10:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiespeicherung
Land: Deutschland

Beitragvon Dany » 26.08.2017 09:47 Uhr

An sich ist es ja wirklich keine schlechte Idee. Man kann sich auch wunderbare Informationen im Internet beschaffen um auf Nummer sicher zu gehen, Ich zum Bsp habe mir diverse Infos zum neuen Stromanbieter bei http://www.stromvergleich-ratgeber.de/s ... -wechseln/ geholt und bin damit auch wirklich sehr zufrieden.

Allgemein kann ein Vergleich durch meine Erfahrungen her sehr helfen.
Auch bei der Heizung denke ich auch, dass es helfen kann.

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wand - Bodenheizung