Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 01.09.2016 14:38 Uhr

kommt natürlich auf die Gegebenheiten an letztens hatte ich ein System für gut 26000 (da war allerdings als Backup eine Gastherme) bei dir wäre es der Pelletofen
du wirst aber etliches an Förderung bekommen das können mal schnell 6-8 tsd sein.
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

morpheus1978
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 17.08.2016 16:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon morpheus1978 » 01.09.2016 15:32 Uhr

Naja Geo Therme ist sicher reizvoll , jedoch mit ca 40000€ in meinem Fall zu teuer .
Mein Wohn ess Bereich ist offen und über ein offenes Treppenhaus mit dem og verbunden , hier dürften die 2 kw nicht sofort zu einer Überhitzung führen .
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 01.09.2016 16:04 Uhr

26000- 6-8000 Förderung wären dann ca 20000
Also nicht 40000
Udo
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
morpheus1978
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 17.08.2016 16:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon morpheus1978 » 01.09.2016 16:06 Uhr

ich rede von einer erdsonde mit 2x 80m Bohrung und einer erdwärmepumpe
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 01.09.2016 16:16 Uhr

achso ok da ist natürlich immer ein Hammer
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
gergendv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 98
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2014 09:32
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergendv » 01.09.2016 16:50 Uhr

Vorneweg mal die Frage: WO baust Du und wie groß ist Dein Grundstück?
Vergangene Woche habe ich eine ähnliche Anlage verkauft. 6,64 kW-WP MIT ERDSONDEN kosten den Endkunden 14.500 € incl. MWSt. abzüglich bafa-Förderung von € 4500. Da kann man rechnen wie man will - auf € 40.000 kommt man nicht. Im Gegenteil: diese Technik wäre noch wesentlich günstiger als die vorgeschlagene Lösung.

Kurt GERGEN
nextherm-wärmepumpen
www.gergen-geothermie.de
info@gergen-geothermie.de
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 01.09.2016 19:44 Uhr

Hallo Herr Gergen um vielleicht mal auf die Ausgangsfrage von merpheus zurück zukommen. Kann Ihr System dies auch alles leisten, incl der Regelungsanfforderungen oder handelt es sich hier ausschließlich um den Wärmeerzeuger ?
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
morpheus1978
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 17.08.2016 16:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon morpheus1978 » 02.09.2016 09:57 Uhr

gergendv hat geschrieben:Vorneweg mal die Frage: WO baust Du und wie groß ist Dein Grundstück?
Vergangene Woche habe ich eine ähnliche Anlage verkauft. 6,64 kW-WP MIT ERDSONDEN kosten den Endkunden 14.500 € incl. MWSt. abzüglich bafa-Förderung von € 4500. Da kann man rechnen wie man will - auf € 40.000 kommt man nicht. Im Gegenteil: diese Technik wäre noch wesentlich günstiger als die vorgeschlagene Lösung.



Wie kommt so ein angebot zustande?
Ich habe hier im Kreis Biberach von Baugrund Süd ein angebot für die Bohrung über 19T€ und von Weishaup ein angebot für die WP mit 17T€.
Das Grundstück ist 715qm gross
gergendv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 98
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2014 09:32
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergendv » 02.09.2016 11:23 Uhr

Die DV-Sonden sind nur 30 Meter tief (Durchmesser 125 mm) und sind demzufolge ERHEBLICH preiswerter als ´Sole-Bohrungen.
Die DV-Technik hat weiterhin erhebliche Vorteile für Dich zu bieten! Lass Dir doch einfach ein Angebot machen - dann kannst Du vergleichen.
Meine Kontaktdaten sind ja hier veröffentlicht.
Kurt GERGEN
nextherm-wärmepumpen
www.gergen-geothermie.de
info@gergen-geothermie.de
moderne.heizung
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 52
Registriert: 26.08.2013 10:16
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon moderne.heizung » 08.09.2016 08:29 Uhr

Hallo Morpheus,

Viele Punkte, die beachtet und bedacht werden sollten, wurden ja bereits angesprochen. Zu beachten würde ich aber geben, dass viele Systeme unterschiedlicher Hersteller am Markt ggf. schwierig aufeinander abzustimmen sind, so dass dann beispielsweise die Wärmepumpe auch tatsächlich dann läuft wenn auch PV-Strom da ist und optimaler Weise den Speicher belädt. Ohne eine detaillierte Messtechnik werden diese Punkte häufig nicht erkannt und die Eigenverbrauchsquote der PV liegt unter den Erwartungen. Bei den PV-Speichersystemen würde ich Umwandlungs-, Standby- und Systembedingte Verluste nicht unterschätzen. Das ganze sollte zu einem stimmigen Gesamtsystem gefügt werden. Wenn dann auch ein hoher Warmwasserbedarf (bspw. häufiges Baden) besteht, wirkt sich dies dann weiter auf den Wirkungsgrad der Wärmepumpe aus. So sind dann Öl-oder gasbetriebene Brennwertgeräte heutzutage ökologisch und ökonomisch absolut attraktive Konzepte für die Wärmeversorgung.

Beste Grüße, Erik von moderne.heizung


Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Heizungssteuerung einschätzung, ab Beitrag 10