Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 56
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 4 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 20.07.2019 08:40 Uhr

Das soll ein Scherz sein oder? 20 WEA pro AKW würde bedeuten, daß die 31.000 WEA in Deutschland soviel Strom liefern wie 1.500 AKW, mehr als dreimal soviel, wie weltweit in Betrieb sind.
Von 2014 bis 2017 hat die Zahl der WEA in DE von 26.000 auf 29.000 zugenommen, im gleichen Zeitraum hat sich ihre Stromerzeugung auf unerklärliche Weise verdoppelt. 2014 haben WEA (Elektroschrott rausgerechnet) um die 6% des Stromes in DE geliefert. Sollen es einmal 60% sein, bei stagnierendem Verbrauch, müssen an die 300.000 WEA betrieben werden. Kommen pro Jahr 1.000 dazu, sind wir in 300 Jahren soweit.
Landauf, landab bieten Volkshochschulen Kurse in Mathematik für Erwachsene an mit Schwerpunkt Dreisatz- und Prozentrechnung. Ich empfehle manchen WEA-Zeitgenossen dringend, daan teilzunehmen.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung

EEWELT
Aktivität: hoch
Beiträge: 217
Registriert: 29.09.2015 16:06
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 2 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon EEWELT » 20.07.2019 09:05 Uhr

Da hast du mal völlig Recht, da ist mir glatt ein Nuller durchgerutscht. Also - richtig es sollte und muss 200 WKAs heißen. Gut aufgepasst - Danke.
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 56
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 4 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 20.07.2019 20:20 Uhr

2014 haben 26.000 WEA in DE an die 52 TWh Strom erzeugt. Rechnet man 40% Elektroschrott raus, also den Strom, der weniger als 6 Stunden lang verfügbar ist, sind es noch 30 TWh. Ein 1.300-MW-AKW in Grundlast kommt im Jahr gut und gerne auf 9 TWh. Hierfür braucht man etwa 7.500 WEA auf dem Stand von 2014, also ohne die wundersame Stromvermehrung biblischen Ausmaßes, die sich bis 2017 ereignet hatte. Offenbar fehlt in der EEWELT-Rechnung noch mehr als eine Dezimalstelle.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
EEWELT
Aktivität: hoch
Beiträge: 217
Registriert: 29.09.2015 16:06
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 2 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon EEWELT » 13.08.2019 10:18 Uhr

Wieso rechnest du nicht mit 2019 1. Halbjahr - sondern mit Uraltzahlen? Dümmer und dämlicher geht es nun wirklich nicht.

Schauen wir in die USA: Der prognostizierte Zubau würde nur ein Bruchteil des geschätzten Offshore-Windkraftpotenzials von 2.000 GW nutzen.

https://www.en-former.com/offshore-wind ... Dzoqr0NUAM
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 56
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 4 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 14.08.2019 17:58 Uhr

Das mache ich gerne, wenn Sie mir erklären, wieso die 3.000 Anlagen, die von 2014 bis 2017 dazukamen, soviel Strom lieferten wie die 26,000, die bis 2014 in Betrieb waren.
In DE ist die Windenergie auf dem absteigenden Ast, weil z.B. in 2018 statt 1,000 WEA netto nur 45 in Betrieb gegangen sind. Mit diesen Zahlen ist die Energiewende eine Sache von Jahrtausenden, nicht mehr von Jahrhunderten.

Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
Vorherige

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Offshore - nach der Ostküste nun auch die US-Westküste!, ab Beitrag 10