Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Abominus
Beiträge: 1
Registriert: 14.08.2016 12:36
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Abominus » 14.08.2016 12:44 Uhr

Sehr geehrte Nutzer,

wir beabsichtigen 2017/2018 (eher 18) ein Haus in 45770 Marl zu bauen. Die Fertighausanbieter wollen vorzugsweise Luft-Luft-Wärmepumpen anbieten, die allerdings keine Förderung (oder wenig) erhalten.

Nun habe ich gesehen, dass es auch mit Erdsonden geht. Ist das grundsätzlich im Pott (wegen der Bergbewegung) möglich bzw. eventuell sogar sinnvoll?

Kann man mir eventuell auch erklären, wie hoch die Kosten für Bau, Technik und Betrieb sind?

120-140 m², ggfs. mit Fußbodenheizung (wenns geht lieber mit Heizkörpern), kein Keller (also Bodenplatte), Effizienzstandard wird zwischen 55 und 40 sein, 2 Personen, wobei ich nur am WE da sein werde (Pendler).

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 14.08.2016 18:41 Uhr

Hallo Abominus, willkommen hier bei EP24.de.
Die erste Frage die sich mir stellt ist möchtest du eine gut funktionierende Heizungsanlage kaufen oder jene mit der du die meisten Fördermittel abgreifen kannst ?
Aber zum Thema eine Erdpumpe ist meist besser als ein Luftpumpe
die Begründung ist recht einfach du hast im Winter eine höhere Temperatur in der Energiequelle (Im Sommer und der Übergangszeit allerdings ggf eine deutlich niedrigere.
Nachteil ist das deine Erdpumpe aufgrund der Bohrungen (und darüber reden wir !!!!) schnell mal 10-12000 € verschlingen
Alternativ gibt es Oberflächen oder Grabenkollektoren, dies ist dann eben nur "etwas schwanger....."
Eine Lösung welche selten angeboten wird sind zb Hybridanlagen bei denen du mit einer großen thermischen Solaranlage entweder direkt auf den Schichtenspeicher arbeitest oder aber mit der Solaranlage die Wärmepumpe "fütterst"
Ob in Marl aufgrund der geologischen Besonderheiten (unbekannte oder vergessene, nicht verfüllte Stollen) eine Erdbohrung genehmigt wird musst du beim Bauamt erfragen.
Warum möchtest du im Neubau KFW55/ 40 mit Heizkörpern arbeiten ? Um hier eine verünftige Heizleistung zu erhalten sind die Heizkörper am Ende des Tages fast so groß wie die Wände !
Ohne verlässliche Daten wäre es Kaffeesatzleserei wenn dir hier jemand Kosten für Anlage und Betrieb nennen würde !
Gruß udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Neubau - Erdwärmepumpe im Pott