Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdgasheizungen, Gas-Brennwertsysteme, Heizölheizungen, Tanks
Squick
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 8
Registriert: 20.07.2016 10:39
Wohnort: Edenkoben
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Squick » 20.07.2016 10:49 Uhr

Hallo,
da meine Gastherme in die Jahre gekommen ist, ist es an der Zeit diese auszutauschen. Nun ist noch die Frage welche Leistung meine Therme haben muss. Gibt es eine gute Methode bzw. Faustformel dies zuverlässig heraus zu finden? :?

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 20.07.2016 11:16 Uhr

Hallo und willkommen Squick bei Energieportal24.de
Aus der Ferne und mit sowenig Input lässt sich die Frage nicht abschließend beantworten.
Aus Erfahrung kann ich aber folgendes sagen,
-wenn die Gastherme im Wohnungsbereich oder EFH eiggesetzt wird ist die Heizlast meist nicht das ausschlaggebende Argument sondern die Warmwasserleistung. Aus diesem Grund haben die meisten Kombigeräte dann 18 oder 24 KW und die Heizlast kann angepasst werden.
In modernen Systemen ist dies etwas anders da arbeitet das Heizgerät dann auf einen Boiler oder Puffer und daraus wird dann die nötige Energiemenge und das Warmwasser entnommen.
Grundsätzlich sollte vor Austausch des Gerätes der tatsächliche Bedarf errechnet und ggf geplante Energiesparmaßnahmen mit ins Kalkül gezogen werden.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 22.07.2016 07:46 Uhr

Hallo
Squick hat geschrieben: Nun ist noch die Frage welche Leistung meine Therme haben muss. Gibt es eine gute Methode bzw. Faustformel dies zuverlässig heraus zu finden? :?

Überdimensionierung ist neben anderen Faktoren ein wesentlicher Grund für überhöhte Verbrauchskosten. Es ist keine Seltenheit, dass bei vorhandenen Anlagen doppelt soviel oder gar mehr verbraucht wird, als eigentlich erforderlich ist. Faustformeln oder Schätzungen sind völlig ungeeignet, sofern man Wert auf niedrige Verbrauchskosten legt.
Daher sollte die notwendige Heizleistung möglichst exakt bestimmt werden.
Hierzu dient die DIN 12831 (Heizlastberechnung, ausführliches Verfahren).
Alternativ können bei Bestandsanlagen eingebaute Wärmenmengenzähler für Heizkreis und WW hilfreich Ergebnisse liefern.
Diese sind zudem hervorragend geeignet, die tatsächliche Energieeffizienz der gesamten Anlage zu ermitteln und ggf. eine Optimierung vorzunehmen.
"Viel hilft nicht immer viel, sondern kann auch schaden."
Der WW Anteil wird häufig überschätzt. Pauschale Leistungszuschläge sind hier meist unzweckmäßig, wenn der WW-Speicher fachgerecht dimensioniert wurde.
Ist das alte Gerät ein "Heizwertgerät" ist bei Umrüstung auf ein GBW-Gerät auf Kondensatabführung und LAS zu achten.

v.g.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 22.07.2016 09:06 Uhr

Sehr richtig erkannt und beschrieben GESBB.
Aber hier zeigt sich das Problem, es wird wirklich in den meisten Fällen mehr geschätzt als gemessen.
Die meisten alten Anlagen haben leider an den relevanten Punkten keine Messkapseln. Aus diesem Grund biete ich immer eine Messung mit Auswertung an. In 99,9% der Fälle sieht man das man mit dem schätzen deutlich daneben lag und die Kosten für die Messung durch die Verwendung von deutlich kleineren Komponenten den Einsatz rechtfertigten.
Hier mal ein Link zu solch einem "Anlagen EKG": http://www.solarventus-energie.de/grund ... lagen-ekg/
Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 11 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 22.07.2016 10:17 Uhr

energieprojekt hat geschrieben:Hier mal ein Link zu solch einem "Anlagen EKG"

Das Wichtigste, die WMZ, wurden hier aber leider vergessen :?:

Die Energieeffizienz der Anlage ist daher nicht belastbar nachzuweisen. Ebenso wie werthaltig die jeweilige Optimierung tatsächlich ist.

Bei Kompakt WMZ ist ein Temperaturfühler bereits integriert, somit ist lediglich nur noch eine "Meßkapsel" erforderlich.

v.g.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 22.07.2016 10:58 Uhr

GESBB hat geschrieben:
energieprojekt hat geschrieben:Hier mal ein Link zu solch einem "Anlagen EKG"

Das Wichtigste, die WMZ, wurden hier aber leider vergessen :?:

Die Energieeffizienz der Anlage ist daher nicht belastbar nachzuweisen. Ebenso wie werthaltig die jeweilige Optimierung tatsächlich ist.

Bei Kompakt WMZ ist ein Temperaturfühler bereits integriert, somit ist lediglich nur noch eine "Meßkapsel" erforderlich.

v.g.


Wenn ich hier Vorabmessungen durchführe sind selbstverständlich auch Wärmemengenzähler vorhanden.
Udo

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Exork
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 5
Registriert: 22.07.2016 11:56
Wohnort: Magdeburg
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Exork » 22.07.2016 12:19 Uhr

Hallo Squick,

also ich habe mal vor einiger Zeit von einer "Faustformel" gelesen, bei der man grob sagen kann das man bei ca. 100 m² eine Gastherme mit einer Leistung von ungefähr 10 kW benötigt. Also 100 Watt Heizleistung pro m². Kann man sich eigentlich recht leicht merken. Auf https://www.deine-gastherme.de/ steht das beispielsweise auch nochmal sinngemäß und ich denke daran kann man sich auch grob halten, bei der Anschaffung einer Gastherme. Natürlich solltest du noch beachten welchen Wohnraum du bewohnst, z.B. bei einem Altbau der nicht stark isoliert ist, kann man bei der Berechnung etwas großzügiger sein, als z.B. bei einem Neubau.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 22.07.2016 12:31 Uhr

Hallo Exork, vielleicht nochmal,
in der heutigen Zeit ist mit Faustformel nicht mehr viel zu holen.
Am Ende machst du da mehr verkehrt wie richtig.
Spätestens beim hydraulischen Abgleich kommst du mit schätzen dann nicht mehr weiter.
Messen statt raten ist das Credo
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
jobas2
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 53
Registriert: 13.09.2015 14:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 3 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Maschinenbau & Industrie
Land: Deutschland

Beitragvon jobas2 » 24.07.2016 16:07 Uhr

GESBB hat geschrieben:Überdimensionierung ist neben anderen Faktoren ein wesentlicher Grund für überhöhte Verbrauchskosten. Es ist keine Seltenheit, dass bei vorhandenen Anlagen doppelt soviel oder gar mehr verbraucht wird, als eigentlich erforderlich ist. Faustformeln oder Schätzungen sind völlig ungeeignet, sofern man Wert auf niedrige Verbrauchskosten legt.
Daher sollte die notwendige Heizleistung möglichst exakt bestimmt werden.


Dieses alte Wissen wurde nun durch viele Studien wiederlegt.
Überdimensionierung richtig angewendet kann der Schlüssel zum energiessparenderem Bedarfsabhängigem Heizen sein.
An Öffentlichen Überdimensionierten Studienobjekten übertrafen die Einsparungen sogar Wärmedämmverbundsysteme mit Kontrollierten Wohnraum Lüftungen.

Auch bei mir hat es funktioniert, alle meine Häuser wurden laut CO2Online zu Passivhäusern ohne eine Dämmung und KWL

Nachteil ist nur man erhält keine Förderung und Lobbyisten erhalten auch keine Subventionen vom Steuerzahler, da es fast nichts kostet, ausser nur logischer Denken.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 24.07.2016 17:05 Uhr

Hallo Jobas das klingt irgendwie nicht schlüssig.
Ein Passivhaus ist ein Gebäude welches max 15 KWh/m² a benötigt.
Dies hat nichts mit einem überdimensionierten Wärmeerzeuger zu tun. Ein überdimensionierter Wärmererzeuger fängt zwangsläufig an zu takten wenn die produzierte Wärme nicht abgeführt werden kann, die Möglichkeit dies zu umgehen wäre ein Schichtspeicher der dann halt schneller geladen werden kann und erst nach einer definierten Entladephase neu "befüllt" wird.
Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Nächste

Zurück zu Gasheizungen, Ölheizungen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Welche Leistung muss meine Gastherme haben?