Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdgasheizungen, Gas-Brennwertsysteme, Heizölheizungen, Tanks
Kobi
Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2016 18:24
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Kobi » 23.05.2016 19:11 Uhr

Wir sind seit Anfang April in unseren Neubau eingezogen.
Jeder Raum ist mit einer Fußbodenheizung ausgestattet.
Beschattung der einzelnen Räume erfolgt durch aussenliegende Raffstores im EG (Jalousine) bzw. im OG mit normalen Rollläden.

Eine Berechnung der Heizlast wurde durch unseren Heizungsinstallateur gemacht und uns zur Verfügung gestellt worden.
Alle Volumenströme wurden gem. Berechnung eingestellt.

Meine Heiungsdaten kann ich mitloggen und dabei ist mir aufgefallen, dass die Rücklauftemperatur IMMER so 3-5 Grad höher ist, als die Vorlauftemperatur. Egal bei welchen Aussentemperaturen.

Das kann doch nicht so richtig sein oder?

Gruß
Kobi

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 23.05.2016 19:53 Uhr

Hallo Kobi, willkommen hier bei EP24 und viel Spaß im Forum.
Deine Einschätzung ist richtig der Rücklauf sollte nicht höher sein wie der Vorlauf.
Zu den Gründen ist aus der Ferne schwer etwas zu sagen es gibt verschiedene, einer wäre der HZB hat dir ein Perpetuum mobile eingebaut (unwahrscheinlich bis ausschließbar), dann die Fließgeschwinigkeit ist so hoch das sich das Wasser erwärmt (ebenso unwahrscheinlich)
Stop jetzt mal im Ernst, denkbar wäre vertauschter Vor- und Rücklauf, verkehrt rum eingebaute Pumpe oder aber falsche Anzeigewerte am Thermometer bzw der Fühler bei einer zentralen Regelung mit Monotoring.
Mein Tipp lasse den Heizungsbauer mal antanzen und schicke ihn auf Erkundungstour
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Kobi
Beiträge: 2
Registriert: 23.05.2016 18:24
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Kobi » 23.05.2016 20:18 Uhr

Danke Udo.
Morgen kommt eh der Heizungsbauer, dann werde ich das einmal ansprechen.

weitere Frage.
Die Heizlastberechnung hat eine Länge der Leitungen von 1083m inkl. Zuleitungen ergeben.
In Rechnung gestellt wurden nun 1250m mit der Begründung, dass die Zuleitungen durch die Rehauberechnung nicht ganz genau seien, da diese anders verlegt wurden. (Schneckenbeginn in den Räumen.
Aber das können doch keine 170m sein?

Darf von der Berechnung abgewichen werden? und falls ja, ohne erneute Berechnung der Volumenströme?

Gruß
Kobi
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 23.05.2016 21:09 Uhr

Hallo Kobi, das die Berechnung der Rohrlänge vom tatsächlich verbrauchten Material abweicht ist normal. mal wird ein Bogen enger gezogen als auf dem Papier (ach ne heute ist es ja der Bildschirm) dann hast du schnell mal ein paar Meter mehr im Raum. Dann sind die Zuleitungen im realen anders als in der Planung. Die Berechnung für den Abgleich erfolgt eh nach den tatsächlichen Längen der Heizkreise und da sich die 170 m wohl auf alle Räume verteilen wird der Unterschied nicht so gravierend sein.
Mehr Rohr heißt zum einen mehr eingebrachte Leistung und zum zweiten geringere Vorlauftemperatur, also nichts schlechtes.
Ich könnte dir, falls es Probleme gibt mit einem automatisch/ permanenten System zum Abgleich helfen. welches sich entgegen deines statischen selbst anpasst.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Gasheizungen, Ölheizungen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Rücklauftemperatur höher als Vorlauftemperatur