Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
fenderbender
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.2016 06:32
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon fenderbender » 14.05.2016 06:34 Uhr

Hallo Leute,
ich hab vor 2 Monaten mein neues Haus bezogen. Es ist sehr gut isoliert und erreicht fast Passivhauswerte bei der Isolierung. Jetzt suche ich nach der optimalen Einstellung der Wärmepumpe Vitocal 300A (die neue runde Version).
Die Heizperiode ist zumindest bei mir schon vorbei und kann mich erst im Herbst wieder darum kümmern. Aber bei der Warmwasserzubereitung verwirrt mich google etwas....
Da gibt es zum Einen die Untersuchungen, in denen steht: Temperatur runter so gut es geht und die anderen, meist Forenschreiber, sagen, möglichst selten die WP einschalten lassen.

Ich verstehe: Die COP nimmt mit 1/Tdiff ab und würde daraus schließen, die Hysterese auf z.B. 2K zu stellen, dass die WP bei einem Temperaturabfall von 2 Grad (Tdiff=2K) wieder mit optimaler COP arbeiten kann. Mach ich mir die Rechnung hier zu einfach?
Wie sollte ich die WW-Bereitung einstellen? Ab 14:00 Uhr scheint die Sonne auf die WP. Bis spätestens 20 Uhr sind alle im Haushalt geduscht. Wann soll ich die WW-Bereitung einstellen? Rund um die Uhr? 14-18 Uhr? ...

Bei der Heizung hätte ich das dann ähnlich gelöst und zwar die Pumpenleistung hochdrehen, dass Wasser durch die FBH schnell durchfließt und das zur WP zurückfließende Wasser nicht zu stark abkühlt, also Tdiff wieder zu minimieren... Das würde auch in die Welt von "Nachtabsenkung aus" usw. passen...

Danke und Gruß
F.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 14.05.2016 08:35 Uhr

Guten Morgen Faßbender und willkommen bei EP24.de
Schön das du zu deinem neuen Haus gefunden hast.
Zu deiner Frage, hier treffen natürlich mehrere Faktoren aufeinander zum einen ja aus energetischen Gesichtspunkten sollte die "Lagertemperatur" so niedrig wie möglich sein allerdings läufst du dann Gefahr die Bakterien einzufangen (Stichwort Legionellen)
Wenn du die Warmwasserbereitung nur für ein paar Stunden aktivierst musst du auch die Zirkulation deaktivieren (wenn du dann eine hast) Deine Vorgehensweise wären dann möglich wenn du mit einem Puffersystem arbeitest in dem ein Frischwassersystem zur Warmwasserbereitung eingesetzt ist (Frischwasserstation bzw Durchlaufschlange)
Bei einer Boilerlösung besteht eben die Gefahr das entweder das Volumen beim Gebrauch nicht komplett getauscht wird (Boiler zu groß) oder nicht alle duschen können(Boiler zu klein)
Wie viel Zeit deine Wärmepumpe braucht um das Wasser zu erwärmen sowie dir Temperatur im System entscheiden darüber wie lange die Pumpe vor der Nutzung anlaufen muss
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Viessmann Vitocal 300A: Optimale Einstellung