Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
merlin73
Beiträge: 1
Registriert: 16.04.2016 08:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon merlin73 » 16.04.2016 09:02 Uhr

Hallo in die Runde,

wir planen gerade einen Neubau (Eff. 40, ca. 150qm) im Raum Hannover und stehen nun vor der Entscheidung über die zu verwendende Energiequelle. Nach vieler Recherche haben wir uns grundsätzlich für ein Wärmepumpensystem entschieden. Jetzt stellt sich uns nur die Frage, ob Luft- oder Erdwärme. Und obwohl wir auch hier schon viel recherchiert haben, brauchen wir noch etwas Expertenrat, damit wir uns entscheiden können.
Unser Bauträger arbeitet mit der Firma IWS / Thermia zusammen. Bei Erdwärme würden wir Spiralkollektoren bekommen (12 Stk., 50cm Durchmesser, 2,5m Länge).

Gibt es hier Erfahrungen sowohl mit der Firma als auch mit dem System?

Wir haben auch schon eine Wärmelastberechnung konkret für unser geplantes Haus machen lassen, demnach haben wir einen benötigten Energiebedarf von 11000 kWh (bei einer Jahresmittelaußentemperatur von 8,8°C). Demnach läge der Stromverbrauch bei Erdwärme bei 2000 kWh und bei Luftwärme bei 3200 kWh.

Wie realistisch sind diese Zahlen? Läge der Stromverbrauch gerade bei der LWP in der Praxis nicht höher?
Was fallen bei beiden System für Wartungsarbeiten an?
Ist die Luftwärmepumpe auf Grund ihrer witterungsausgesetzten Aufstellung als auch ihrer Mechanik störungsanfälliger (Reparaturen)?

Die Mehrkosten für die Erdwärme betragen rund 11.000,- €, abzgl. 4.000,- € Zuschuss vom BAFA.

Ist das eine gerechtfertigte Mehrkosteninvestition für die Erdwärme?

Vielen Dank schon jetzt für eure Antworten... :o)

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1213
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 16.04.2016 11:04 Uhr

Hallo Merlin und willkommen bei EP24.de.
Deine Frage wird öfter gestellt und die Antwort sollte meines Erachtens klar sein. Bei einer Jahresmitteltemperatur von 8 °C wird die Luftpumpe im Winter häufig mit einer miserablen Leistungszahl arbeiten. Hier hat die Erdpumpe klare Vorteile. Ob und wann sich die Mehrkosten rechnen kann man erst sehen wenn man die Produkte gegenüber stellt. Es stellt sich aber noch eine andere Frage welche Energiekosten kommen grundsätzlich auf dich zu, ich mache hier mal mit deinen (leider nicht sehr aussagekräftigen) Zahlen eine Beispielrechnung auf.
Strompreis je KWh 24 ct
Luftpumpe LZ 3,0 (im Mittel) Wärmekosten 8 ct/KWh
Erdpumpe LZ 4,5 (im Mittel) Wärmekosten 5,3 ct/KWh
Gastherme ca 6 ct/KWh
Bei deinen 10000 KWh/a macht das
LP 880 €
EP 550 €
Gastherme 600 €
(Die von dir genannten Werte würden mit LZ von 3,5 und 5,5 schon auf Premiumgeräte schließen lassen)
Aber egal wie mit den Zahlen kannst du die Ausrechnen wann die Mehrkosten für die Erdpumpe eingespielt haben. ca 20 Jahre.
Aber überlege mal wann sich diese Mehrkosten gegenüber einer Gastherme rechnen sollen ? nicht in 100 Jahren, aber auf keinen Fall während der Lebenserwartung der Geräte.
Selbst wenn du die einmaligen Kosten für einen Gasanschluß (1500-2500 € auf den Preis einer Gastherme (~3500) aufschlägst bist du immer noch unter WP Niveau, auch die Schornsteinfegerkosten (aller 3 Jahre 60 €) reisen das nicht raus.
Zum Thema Wartung, ich weiß nicht wer auf das schmale Brett gekommen ist das ein Heizsystem Wartungsfrei wird nur weil man dieses mit Strom befeuert.... (frag da mal einen Elektrofahrzeughersteller ob seine Wagen keine Inspektion mehr brauchen....)
Was nicht gemacht werden muß ist die Reinigung der Brennkammer und des Brenners, dafür aber ggf eine Prüfung des Kältemittels. Der Rest des Heizsystems muß so so so gewartet werden! Bitte im Vorfeld genau überlegen und lieber nochmal fragen, schönes Wochenende
Udo von http://www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Sparflamme
EXPERTE
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Bilder: 2
Registriert: 22.08.2014 12:54
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 10 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Sparflamme » 22.04.2016 09:51 Uhr

Hallo Merlin,

Thermia ist ein schwedisches Unternehmen, als Thermia vor vielen Jahren von Danfoss gekauft wurde, hat sich der jetzige Marktführer in Skandinavien im Biomassebereich Ariterm daraus abgespalten. Wie Thermia qualitativ heute aufgestellt sind, kann ich leider nicht beurteilen, sie waren jedenfalls mal sehr auf gute Qualität und Leistung bedacht.

WW-Bereitung ist enthalten bei Deiner Bedarfsrechnung, seh ich das richtig?

Ich würde mir eine spezifisch auf Dein Grundstück bezogene Leistungsgarantie geben lassen, aus der hervorgeht, dass der Wärmeaustausch mit dieser Technik ausreicht, incl. der Brauchwasserbereitung. Spiralkollektoren wie tief im Boden ?(2,5 m?) Was ist bei Trockenheit?

Für das Außenteil einer LW-WP muss schon ein wenig der bestmögliche Aufstellungsort gesucht werden, witterungsbedingte Probleme sind nicht völlig auszuschliessen, aber eher von untergeordneter Bedeutung, das können die Hersteller in der Regel beantworten.

Wenn Du rein nach dem Verbrauch rechnest, kannst Du nur von den aktuellen Energiekosten ausgehen. Was Strom und Gas nächstes Jahr kosten, weiß keiner.
Ich persönlich bin so eingestellt, dass ich größtmöglich unabhängig sein möchte. Bevor ich 7.000 Euro in Erdwärme stecken würde, würde ich die in eine PV-Anlage investieren und mir bei entsprechend gutem Gesamtkonzept eine größtmögliche Flexibilität für die Zukunft erhalten. Dafür brauchts ein geschicktes System und es geht ohne teure Strom-Batteriespeicher, um den selbst erzeugten PV-Strom und sämtliche weiteren möglichen Wärmequellen sinnvoll auch zum heizen nutzen zu können und für die Zukunft viele Optionen offen zu halten.

Der reale Verbrauch einer WP hängt immer auch erheblich vom Anlagenkonzept und vom Nutzerverhalten ab. Vergleiche ob die rechnerisch angesetzte Raumtemperatur mit Deiner gewünschten Raumtemperatur identisch ist. Wie wurde der Warmwasserverbrauch ermittelt? Auch die Auslegung einer WP spielt eine erhebliche Rolle, kann sie z.B. im besten Wirkungsgrad arbeiten?

Das von uns eingesetzte System mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe hat bei Außentemperatur -7° und VL 35° einen COP von 2,96. Nun bewerte mal nach Stunden, an wievielen Tagen im Jahr die Außentemperatur so tief liegt. Und dann mal noch mit der Außentemperatur tagsüber gerechnet, wenn die erzeugte Wärme gespeichert wird!

Grüße von der Sparflamme
sebastian.benz
Beiträge: 3
Registriert: 30.05.2016 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon sebastian.benz » 30.05.2016 18:51 Uhr

Erscheint mir alles sehr unrealistisch, probiere deine Fragestellung noch zu Überarbeiten.

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Neubau - Luft- oder Erdwärmepumpe