Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Brennholz-Heizungen, Heizeinsätze, Kaminöfen, wasserführende Holzöfen
rattlesnake85
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2016 15:58
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon rattlesnake85 » 25.02.2016 16:14 Uhr

Hallo.
Wir sind am überlegen uns einen Wassergeführten Kamin zuzulegen,
Aktuell betreiben wir unser Haus (BJ. 2000) nur mit einer Gastherme, unser Gasverbrauch beläuft sich gemittelt auf ca. 15000 kw/h.
jetzt das Problem: :(
es müsste erstens ein Schornstein gebaut werden, dazu natürlich der Wassergeführte Kaminofen+ Speicher+Pumpen etc. gleichzeitig müssten fliesen und Estrich raus um die Verrohrung anzuschliessen usw. usw.
wie sind uns aktuell nicht ganz sicher bzgl. Einsparpotenzial an Gas und Investitionssumme.....
Was meint ihr? für Antworten währe ich sehr Dankbar

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1212
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 25.02.2016 17:02 Uhr

Hallo rattlesnake, willkommen bei energieportal24.de, schön das du hier hin gefunden hast. Sicherlich wirst du einige Antworten bekommen, ich mache mal den Anfang.
Ob sich solche eine Umrüstung lohnt hängt von mehreren Faktoren ab.
Als erstes musst du dir im klaren darüber sein, das heizen mit Holz nur dann günstiger ist wenn du dieses selbst machst (die Arbeit solltest du als Sport sehen) und der Kaminofen einen recht hohen Wirkungsgrad hat. Bei Bedarf führe ich das gerne noch detailliert aus.
Der nächste Punkt, ist dein Heizverhalten. Der Kaminofen sollte so ausgelegt sein das er den Pufferspeicher gut laden kann und die gespeicherte Energie dann während deiner Abwesenheit zum heizen entzogen wird. Ich habe etliche solche Anlagen geplant und auch gebaut, wenn man den Kachelofen allerdings nicht vernünftig füttert kommt auch nichts raus.
Das hier einiges an Invest für die Hardware auf dich zukommt hast du ja schon erkannt. Ob und wann es sich rechnet liegt an den oben geschilderten Faktoren.
Es gibt allerdings noch andere Möglichkeiten hier kosten zu sparen.
Als erstes solltest du dir deine Heizung genau anschauen, falls noch nicht gemacht den hydraulischen Abgleich durchführen (lassen) und die Qualität des Heizungswassers prüfen.
Das Einsparpotenzial liegt hier zwischen 10 und 25%
Diese beiden Punkte sind unabhängig vom Heizsystem egal ob alt oder neu.
Eine weitere Möglichkeit wäre der Einsatz von Solarthermie, denn die Sonne schickt keine Rechnung. Vorteil bei hierbei ist das auch deine Gasheizung effektiver arbeitet, denn sobald diese an einem Puffer angeschlossen ist hört das Takten des Gerätes auf und der Brennwertnutzen wird gestärkt.
Hier dürfte das Einsparpotenzial bei 15-35% liegen
Dann gibt es noch die Möglichkeit neue Gasgeräte ein zusetzen zb eine Brennstoffzelle, diese deckt ca 50 % des Strombedarfs des Hauses und würde dabei gleichzeitig ca 5000 KWh Wärme bereit stellen.
Diese Anlage könnte an die vorhandene Gasheizung angeschlossen werden und falls die jetzige Heizung mal den Geist aufgibt problemlos mit einer neuen kombiniert werden.
Für die beiden letzt genannten gibt es staatl. Förderprogramme.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
rattlesnake85
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2016 15:58
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon rattlesnake85 » 25.02.2016 18:08 Uhr

erstmal danke für die schnelle Antwort.
Eine weitere Überlegung von mir währe ja die aktuelle Gastherme so wie sie ist in Bertieb zu lassen und einen normalen Kaminofen zu installieren, der mir dann in den Wintermonaten mein EG heizt ( ca. 90qm Wohn-Esszimmer + Treppenhaus)
Brauchwasser dann weiterhin von der Gastherme.
Einsparpotenzial Gas???
Persönlich bin ich eig. nicht allzu überzeugt mit der Variante Wassergeführter Kamin, da 1. Sehr hohe Investition, 2. wann würde ich diese Variante wieder rausgespart haben?
wenn man mal bedenkt dass wir unser haus (Porenbeton) mit 15000 kw/h Heizen, währe laut meiner Berechnung die Wassergefühtre Variante nach ca. 18- 20 Jahren Rentabel.
oder bin ich hier jetzt auf dem falschen weg?
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1212
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 25.02.2016 18:22 Uhr

Tja das mit der Rentabilität ist wie schon geschildert Glaskugel lesen, aber wenn es schlecht läuft könnte deine Zeitangabe schon stimmen.
Bei deiner Idee mit dem "normalen" Kachelofen gilt das was ich schon geschrieben habe ob es sich rechnet liegt am Wirkungsgrad des Ofens und dem Kaufpreis für das Holz. Viel sparen wirst du so auch nichts
Gruß Udo

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Holzheizungen, Kamine, Holzöfen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wassergeführter Kamin als Unterstützung?