Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
FAMFASS
Beiträge: 1
Registriert: 15.10.2015 09:14
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon FAMFASS » 15.10.2015 09:42 Uhr

Hallo Zusammen,

zunächst möchte ich mich bei allen hier bedanken die Ihre Zeit opfern um Laien wie mir zu helfen. Ich komme auch direkt zu meinem Projekt.

Ich benötige Hilfe bei der Frage, ob ich ein angemessenes und effizientes Heizsystem ausgewählt habe und vor allem welche Heizkörper bzw Radiatoren muss ich verbauen. Wäre eine Wandheizung hinter einer Trockenbauwand sinnvoll ?

Wir wollen (nähe Neuwied) eine GAS Brennwerttherme Vitodens zusammen mit einer 15,06 qm großen Solaranlage 200-F SH2C und einem 950 L Pufferspeicher (beides von Vissmann) für die solare Heizungsunterstützung einbauen. Zudem beabsichtigen wir in das Wohnzimmer einen Schwedenofen aus dem Fachmarkt zu installieren. Auf das Dach (100qm Dachfläche) soll neben die Solaranlage auch eine 9,88 kwp PV-Anlage (Sundeck von Solarworld ohne Speicher).

Wir haben ein Massivhaus Baujahr 1982 gekauft welches derzeit mit Nachtspeicheröfen beheizt wird.

Das ganze wird bis auf PV-Anlage und die Abnahme der Heizung durch eine Fachfirma, in Eigenleistung (Fachman aus der Familie) realisiert.

Das Haus hat nach Fertigstellung des Dachgeschossausbaus 230qm Wohnfläche verteilt auf UG, EG und DG (Kein KELLER). Das Dach wird gemäß KfW Richtlinie gedämmt, die Fenster sind Isolierverglast.

Wir gehen gerne mal verschwenderisch mit Strom und Heizenergie um und haben daher entsprechend hohe Verbräuche an Strom und Gas in unserem bisherigen Haus.

Was meint Ihr zu meiner Idee ? Eher "kannst du machen, aber dann ist es halt SCHEISSE ! " oder eher " gar keine schlechte Idee aber beachte folgendes und mach dies und das so.."

Ich freue mich auf eure Antworten !

Herzlichen Dank

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 15.10.2015 09:58 Uhr

Guten Morgen Familie Fass, es werden dir sicherlich einige hier helfen können und wie du schon erkannt hast machen es die meisten in ihrer Freizeit, von daher kann eine Antwort auch schonmal ein paar Tage dauern.....
Aber momentan bin ich ja hier

Zu deiner (geplanten) Anlage, grundsätzlich solltest du auf Fußboden oder Wandheizung setzen denn dann hast du den Vorteil das du auch niedrigere Temperaturen(zb einer guten Solaranlage) nutzen kannst. Darüber hinaus hast du geringere Rücklauftemperaturen was dem Brennwertnutzen dienlich ist.
Wie groß die Heizflächen sein müssen? ,da hilft ansehen und ausrechnen. Die Anlage die du ins Auge gefasst hast ist von der Basis her nicht schlecht allerdings sicherlich noch zu optimieren.
Ich bin häufig in der Neuwied und Umgebung (wohne im Westerwald) so das ich dir bei deinem Vorhaben auch real zur Seite stehen könnte
Bei einer 10 KWp PV-Anlage wirst du einen großen Teil einspeisen was wirtschaftlich nicht so sinnvoll ist, hier gibt es bessere Möglichkeiten.
Den Schwedenofen zur Unterstützung finde ich gut.
Für den Austausch der Nachtspeicheröfen bekommst du einen Zuschuss.
Melde dich einfach wenn du magst
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
moderne.heizung
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 52
Registriert: 26.08.2013 10:16
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon moderne.heizung » 03.01.2016 12:44 Uhr

Hallo,

der Ansatz ist ja ersteinmal nicht verkehrt und geht in die Richtung: Wir wollen autark von der Energieversorgung sein. Die Investitionskosten scheinen keine Rolle zu spielen, was OK ist, wenn man das Konzept so haben will und nicht auf den Euro schaut. Gas-Brennwert, Puffer und Solar-Kollektor ok! Lediglich bei der PV Anlage fehlt eigentlich der E-Speicher. Grundsätzlich hat ein Wohnhaus eher eine geringe Grundlast, heißt geringen kontinuierlichen Verbrauch z.B. durch Kühlschrank und Gefriertruhe. Zudem benötigen wir überwiegend wenn es dunkel wird, Strom. Dann wird dieser aber nicht erzeugt! Heißt, der über den Tag erzeugte Strom muss zwischengespeichert werden, damit er Euch Abends zur Verfügung steht. Oder Ihr speist den Strom ein, was aber anscheinend nicht geplant ist!

Die Speicher sind noch relativ teuer, werden aber auch inzwischen durch die KfW gefördert. Infos dort!

Beste Grüße, Erik von moderne heizung

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Völlig überforderter Laie benötigt euren Rat