Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
elipse
Beiträge: 1
Registriert: 24.07.2015 14:24
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon elipse » 24.07.2015 14:46 Uhr

Guten Tag,

bin ein Neuer und möchte mir gerne einen Rat von Fachleuten für mein Vorhaben einholen.
Ich selbst bin Elektro Ingenieur aber kein Fachmann im Bereich der Heiztechnik.

Ich betreibe eine grössere PV Anlage (100kwp) auf einer Halle.
Die Module selbst bilden das Dach und die Südseite der Halle (ca. 60° Neigung). dadurch erhalte ich zum Strom und dem regendichten Dach auch noch einen angenehmen Lichteinfall ( Module sind transparent)

Nun möchte ich "in der Halle" einen kleineren Büroraum betreiben.
Dazu wurde ein 40qm Raum geschaffen. Ytong 25cm, Bodenplatte Beton mit Styropordämmung von 20cm. Die wenigen Fenster sind 3-fach verglast. Da schon ein gewisser Dämmwert allein durch die Halle gegeben ist, gehe ich von einem Heizbedarf unter 100Kwh/m² aus.

Ich möchte eine Fussbodenheizung installieren. Das wenige Brauchwasser erzeuge ich über einen Durchlauferhitzer.

Nun meine Idee:
Ich stelle mir vor, über eine LW Wärmepumpe einen Pufferspeicher tagsüber zu beheizen (Solarstrom). Natürlich soll die WP auch den Wärmebedarf des Tages abdecken.
Punktuell (Arbeitsplatz) vielleicht noch 1-2 Infrarotheizplatten

Soweit noch Standart.
Meiner Vorstellung nach würde sich ein Splitgerät eignen. Das "Aussengerät" könnte man aber theoretisch unter dem Hallendach in der Halle positionieren. Bei Sonneneinstrahlung ist es dort am wärmsten. Die kalte Abluft müsste dann separat abgeleitet werden.

Ist diese Idee sinnvoll und wenn ja , welche Geräte würden sich dafür eigenen.
Oder lohnt sich der Aufwand nicht und man heizt nur über Infrarot

Anmerkung: Nur elektrische Heizsysteme kommen in Frage.

Danke für die Hilfe

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 25.07.2015 12:10 Uhr

Grüße dich Elipse, willkommen hier bei EP 24.
Grundsätzlich kannst du ein solches System bauen. Du solltest auf einen guten Speicher achten der möglichst wenig Abstrahlverluste hat. Bei der Entnahme für den Heizkreis solltest du verschiedene Ausgänge am Puffer nutzen können damit du solange wie möglich mit den niedrigen Temperaturer im Speicher auskommst das bedeutet dann weniger Durchmischung.
Bei der Fußbodenheizung solltest du auf enge Verlegeabstände achten das bedeutet niedrige Vorlauftemperaturen, meiner Meinung nach ein Trockenbausystem, leicht zu verlegen und niedrige Aufbauhöhe plus schnelle Reaktionszeit und sofort zu begehen.
(auuserdem auch problemlos selbst zu verlegen)
Als Wärmepumpe würde ich dir eine Direktkondensation empfehlen wie zb so etwas : http://www.panarotto.de/de/sortiment/wa ... i_COP.html
Ob du hier im Winter immer mit Eigenstrom hinkommst kannst du am besten an deiner aufgezeichneten Stromerzeugung sehen.
Gruß Udo von energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Sparflamme
EXPERTE
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Bilder: 2
Registriert: 22.08.2014 12:54
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 10 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Sparflamme » 31.07.2015 13:04 Uhr

Hallo Neuer :)

Splitgerät sollte es sein, Kondensator sinnvollerweise ausserhalb der WP. In Verb. mit dem OptiCop wie Udo schon schrieb, hast Du bestmögliche Heissgasausnutzung und die Trinkwassererwärmung während der Heizperiode quasi als Abfallprodukt integriert.

Power Inverter von Mitsubishi eignet sich als Split-Gerät, für tiefe Temperaturen brauchst Du anscheinend nichts. Beachten welche Temperaturen an dem Aufstellort herrschen.

Grüsse von der Sparflamme

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: LW Wärmepumpe für besondere Bedingungen (Hilfe)