Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Fachplaner Passivhaus
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 18.12.2005 15:05
Wohnort: 87480 Weitnau / Oberallgäu
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fachplaner Passivhaus » 18.12.2005 16:20 Uhr

Das KfW-CO2-Sanierungsprogramm, mit momentan 1,96 % Zins, 10 Jahre fest, gilt für Wohngebäude die vor dem 1.1.1979 gebaut wurden.
Die Mittel hierfür sollen von der neuen Bundesregierung nochmal deutlich aufgestockt werden.
Anhand der aktuellen und künftig zu erwartenden Entwicklung der Preise für fossile Energieträger, zeigt es ich bereits heute, dass beim Neubau und Sanieren mit zukunftsfähigen Ansätzen geplant werden muss.
Wer heute nur Mindesstandards baut (Niederigenergiehaus), anstatt Passivhausstandard zumindest anzustreben, oder Sanierungen deutlich unter dem Neubaustandard verwirklicht, schafft die Sanierungsfälle von morgen.
Wer rechnen kann, wird feststellen, dass es beim Bauen langfristig wesentlich billiger ist, für einen wesentlich bessere Hülle und regenerative Techniken heute mehr Geld auszugeben. Bei einer Betrachtung der Finanzierungs- und Unterhaltskosten auf 40 Jahre, ergeben sich Einsparungen vom 5- bis 10-fachen dessen, was heute mehr investiert werden muss !! Eine bessere Verzinsung ihres Kapitals erhalten sie nirgends. Ohne dabei zu berücksichtigen, daß ihr Gebäude, z,B. bei einem Passivhaus, einen Standard hat, der auch in Zukunft kaum überschritten wird und somit der Wert des Gebäudes sich wesentlich besser entwickeln wird.
Ich würde mich freuen, wenn es in diesem Forum einen regen Austausch über energieeffiziente Altbausanierung gäbe. Da haben die erneuerbaren Energien einen wichtigen Platz.
Jedoch ist bei Altbauten die sinnvolle Reihenfolge wie folgt:
1. Neutrale Gebäude-Energieberatung
2. Verbesserung der Hülle Dach-Wand-Kellerdecke-Fenster-
Wärmebrücken-Luftdichtheit / Planung und Umsetzung mit Fachleuten
3. Erneuerung, Anpassung der Technik auf die hochwärmegedämmte
Hülle / Ganzheitliche Planung und Umsetzung mit Fachleuten.
4. Baubegleitende Qualitätssicherung und Baumessungen
(Thermografie/BlowerDoor)
Bauen ist nicht eine Chance der Gegenwart, sondern im Besonderen eine für die Zukunft !
*Denen gehört die Zukunft, die sich bereits heute darauf vorbereiten* Zitat Martin Luther King

oakgast
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1000
Registriert: 17.07.2009 08:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon oakgast » 03.08.2010 13:03 Uhr

Kommentar von "Thomas Neeland" erstellt am 03.08.2010,13:52
Thema: Sonstiges(Sonstiger Kommentar/ Tipp)

Die Thermografie gibt sowohl vor als auch nach den Sanierungsarbeiten Aufschluß über den aktuellen Zustand des Gebäudes.
Beste Grüße / Thomas
http://thermografie-nordwest.de
<a href='http://www.energieportal24.de/b2b/rating/mail_extern_2.php?id=1045' target='_blank'>Mail an Thomas Neeland</a>

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Altbausanierung