Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
zvenke
Beiträge: 2
Registriert: 18.02.2015 10:39
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon zvenke » 18.02.2015 13:11 Uhr

Hallo zusammen,
unser Eigenheim (130m², 5 Personen) wurde 1998 errichtet mit einer Flüssigas Brennwert Therme sowie mit einem Feststoffkessel für Holz inkl. 800l Speicher, inkl. Warmwasserbereitung. Die Heizanlage ist mit Heizkörpern ausgestattet. Bisher war ich soweit zufrieden, die Kombination klappte gut. Verbrauch: 1500l Flüssiggas + ca12 Raummeter Holz /Jahr
Seit einiger Zeit läuft mein Versuch mit max. Vorlauftemperatur auf 55°C. Bisher ist das unproblematisch, allerdings hatten wir ja nur kurz mal -8°C.

Ab 2019 (lt. Aussage Bezirksschornsteinfeger) müßte ich meinen Feststoffkessel mit einem Feinstaubfilter ausstatten, obwohl ja die Rauchzuganlage dafür nicht berechnet wurde. Das Holz wird auch immer teuerer und mit der nun wiederkehrenden Feststoffkessel Prüfung wird alles unverhältnismäßig. Außerdem werde ich ja auch älter, da möchte ich was Rückenschonenderes.

In diesem Zuge ist die Idee entstanden, auch in Richtung Strom zum Eigenverbrauch was zu tun, quasi mehr in Richtung Insellösung. HKW fällt raus, Pellets fällt raus.
Mir schwebt nun eine Solarstromanlage vor, dazu einen Stromspeicher. Macht es Sinn mit einer Heizpatrone den Puffer über den Tag sowie aus dem Stromspeicher weiterzubefeuern? Und wenn, hat sich damit schonmal jemand beschäftigt? Darüber habe ich noch nichts weiter gefunden, zwecks Auslegung bzw. Steuerungstechnik. Oder sollte man in Richtung Luftwärmepumpe und Wärmetauscher denken.

Mir ist es auch egal, was ökologisch sinnvoll ist oder nicht, das wird eh gedreht wie es die Politiker brauchen für ihre Gelddruckmaschine. Es soll sich finanziell für mich mittelfristig 8vielleicht so 10 Jahre) lohnen.

Leider ist es so, daß auch viele Berechnungen mit Ergebnissen glänzen. Nur die Annahmen sind dann auch entsprechend geschönt. Wie könnte ich der Sache auf den Grund gehen?
Beste Grüße
zvenke

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1212
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 18.02.2015 13:27 Uhr

Grüße dich Zvenke, willkommen hier im Forum.
Nun um es kurz und einfach zu machen, da braucht es schon eine verdammt große Solaranlage und mächtigen Speicher
1 ltr Flüssiggas hat gerundet 25 KWh Energie also hast du einen Jahresbedarf von 37500KWh (Gas) und 24000KWh (Holz)
Das sind über 60000 KHw gesamt !
Als erstes solltest du schauen das du deinen Energiebedarf senkst bevor du dir Gedanken über das Heizen mit Strom machst. Du wirst dann wohl mindestens 2 x )KW E-Stab brauchen......
Ich sag einfach mal das wird nichts!
Wenn du unbedingt mit Strom heizen möchtest würde ich eine Wärmepumpe nehmen. Bei dem Jahresverbrauch rechnet sich fast schon ein kleines BHKW.
Wenn du es genau wissen möchtest kann ich dir dieses Projekt gerne planen allerdings ist es raus geschmissenes Geld
Gruß Udo vom Energieprojekt
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
WP Fan
EXPERTE
Aktivität: hoch
Beiträge: 192
Registriert: 09.01.2015 21:52
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 20 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon WP Fan » 18.02.2015 22:48 Uhr

Hallo Svenke,
eine Solaranlage, egal ob Solarstrom oder Solarthermie kann nicht die Heizarbeit Deines Holzkessels komplett übernehmen.
Das Problem ist einfach, das in der Heizperiode (Winterhalbjahr) der Solarertrag gering ist. Meist werden auch Speicher von Solarstromnlagen in den Monaten Dezember-Januar oder Januar-Februar außer Betrieb genommen, weil es zu selten zu Überschüssen beim Solarertrag kommt, um die Batterie damit zu beladen.

Aber selbst wenn es genügend Solarertrag gäbe, wäre das heizen via Solarstrom+Heizstab nicht wirtschaftlich und Solarstrom+Speicher+Heizstab schon zweimal nicht.
Mit einem Heizstab bekommt man pro 1kWh-Strom ca. 1kWh-Wärme.
Die Gestehungskosten bei einer Solarstromanlage (ohne Speicher) liegen bei ca. 18cent/kWh inkl. Mwst.. Flüssiggas kostet ca. 7cent/kWh. Wäre also günstiger die Arbeit der Holzheizung durch die vorhandene Flüssiggasheizung erledigen zu lassen, wenn die Heizleistung der Gastherme ausreichend ist.

Grüße
Jürgen
zvenke
Beiträge: 2
Registriert: 18.02.2015 10:39
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon zvenke » 26.02.2015 13:04 Uhr

Hallo Udo,
ich muß nochmal aus Unwissenheit fragen. Ich habe gelesen, daß der Liter Flüssiggas nicht 25 sondern 6,7 kwh Heizenergie bringt. Oder bin ich da daneben. Letzteres würde dann auch wieder mit 7-8ct./kwh hinkommen. Das wäre dann ja eine wesentlich andere Energiebilanz. Vielleicht kannst du das klarstellen.
Vielen Dank und beste Grüße

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kombi Holz Flü-Gas ändern in Solarstrom Flü-Gas, sinnvoll?