Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Scramle
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.01.2015 12:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Scramle » 25.01.2015 12:31 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben einen Neubau welcher sich noch in der Ausbauphase befindet, jedoch finde ich jetzt schon den Stromverbrauch der verbauten Luftwärmepumpe zu hoch.

Zu den Daten:
Porenbetonbau(außen nicht verputzt) mit 42,5 cm Aussenwandstärke, ca. 155qm beheizte Fläche(überall FBH). Berechneter Wärmebedarf laut energieausweis 48kwh/(qm^2 a) und errechnete Heizlast von 8,2kw.

Die Luftwärmepumpe ist eine Buderus wpls 12ie. Mit einem odu10 Außenmodul und Kombipufferspeicher knw 830, da eine Anbindung für Pelletsofen mit Wassertasche vorgesehen ist. Da wir das Haus noch nicht bewohnen ist die Ww Bereitung deaktiviert.

Die Heizung wurde Ende November 2014 in Betrieb genommen, leider gab es da schon etwas Probleme, weil das Wasser in der FBH zu kalt war, ging die Heizung im Estrichtrockenprogram auf Störung. Wir mussten das Programm Abbrechen und erst über eine Woche lang, die FBH warmbekommen. Nachdem das nun alles passiert ist und das estrichprogramm durch ist steht auf dem Zähler :HT1802kwh und NT:931kwh davon ist zum größtenteils das Estrichprogramm. Jetzt versuche ich täglich den Verbrauch morgens und abends zu dokumentieren und komme Durchschnittlich auf einen Verbrauch von 40-50 kWh/Tag was mir sehr viel erscheint oder ist dieser Verbrauch völlig normal für eine LWP ?

Grüße

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1212
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 25.01.2015 13:30 Uhr

Hallo Scramle willkommen bei EP24, zum Thema Stromverbrauch bei Wärmepumpen wirst du hier bestimmt einige Antworten bekommen.
Um deine letzte Frage zuerst zu beantworten, um dies genau beurteilen zu können müsste man wissen wie hoch der berechnete Anteil des Pelletkessels sein soll.
Zum anderen ist es völlig normal das die Energiekosten beim Estrichheizen explodieren und das die Wärmepumpe dies nicht zu leisten vermag......... Aus diesem Grunde nehmen sachkundige Heizungsbauer oft eine externe Heizung während dieser Zeit zur Hilfe.
Zu den Kosten sollte dir dein Heizungsbauer Auskunft geben können aber wohl nicht wollen. Wenn es bei diesen Stromkosten bleibt herzlichen Glückwunsch (an die Stromindustrie)
Wie gesagt mein Tip las es dir von deinem Heizungsbauer erklären ich hoffe du hast dir das im Vorfeld garantieren lassen und ihm nicht blind vertraut......
Udo vom Energieprojekt
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Scramle
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.01.2015 12:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Scramle » 25.01.2015 13:37 Uhr

Der hohe Verbrauch während der Estrichtrocknung ist mir bewusst, jedoch sind mir die Tageswerte zu hoch, wie sieht es den bei anderen LWP Betreibern aus ?
WP Fan
EXPERTE
Aktivität: hoch
Beiträge: 192
Registriert: 09.01.2015 21:52
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 20 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon WP Fan » 25.01.2015 16:51 Uhr

Hallo Scrample,
Deine Angaben sind noch ein bischen dünn.
Es kommt u.a. noch darauf an, auf welche Raumtemperatur die WP derzeit ausgelegt ist, wie kalt es draußen war und ob reges Treiben auf der Baustelle herrschte.
Aus Erfahrung ist es so, das es Bauarbeitern in einem beheizten Bau meist zu warm ist zum arbeiten. Dauernd werden die Haustür und auch Fenster geöffnet und die dann immer wieder einfallende kalte Aussenluft kühlt den Estrich und somit den Heizkreis.
Außerdem sind wir gerade in der Jahreszeit, bei der der Heizstab zum Einsatz kommt, wenn die LW-WP vereist ist und abtauen muß.
Ganzjährig ohne Heizstab kann man in unsern Breitengraden nicht mit Luft-WP heizen, das wird Dir ja hoffentlich gesagt worden sein.
Dafür ist die LW-WP ja auch billiger in der Anschaffung als eine monovalent (ohne jegliche Zusatzheizung) betreibbare Erd-WP.

Ich kann Dir aktuell einen Tagesverbrauch von einer LW-WP mit 9kW bei einer Baustelle im Endausbau nennen.
Außentemperatur:-1°C; Raumtemperaturen im DG 18,8°C; 185qm beheizte Fläche; 36oder40cm (weiß es nicht genau)Mauerziegel außen ebenfalls nicht verputzt, Pufferspeicher (für Kamin mit Wassertasche) als Trennspeicher deshalb zusätzliche Heizkreispumpe als Speicherentladepumpe, Feineinstellung beim hydr.Abgleich der FBH ist noch nicht erfolgt, E-Stab deaktiviert, keine Sperrzeiten durch den Energieversorger, kein WW, keine Bauaktivitäten
Verbrauch 2Tage hintereinander jeweils 36kWh Strom
Wäre sicher noch bischen weniger, wenn nicht der halbbeheizte Keller durch das offene Kellerfenster (wegen Baustromkabel) dauerkalt gewesen wäre.

Wie gesagt, die 40-50kWh bei Dir sind jetzt in der Zeit, in der die LW-WP mit Ihrer Heizleistung sogar unter die "Nenn"Heizleistung rutscht, kein Anhalstpunkt für den Verbrauch über das gesamte Jahr.

Gruß
Jürgen
Scramle
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.01.2015 12:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Scramle » 25.01.2015 17:43 Uhr

Hallo und danke für eure Antworten. Die AT lag die letzten Tage bei 0 Grad Celsius max -5 Grad die Raumtemperatur liegt bei 20 Grad Celsius in allen Zimmern. Ich muss vielleicht noch dazusagen, dass wir eine Stadtvilla mit einer raumhöhe von 2,62m haben. Und ja, wir lüften täglich mehrmals je nach AT 5-10 Minuten alle Fenster auf, da wir noch eine r.F. von 60% im Haus haben. Die wärmepumpe selber steht in einem ungeheizten Technikraum
WP Fan
EXPERTE
Aktivität: hoch
Beiträge: 192
Registriert: 09.01.2015 21:52
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 20 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon WP Fan » 25.01.2015 21:54 Uhr

dann sollte dir der aktuelle Verbrauch noch keine schlaflose Nacht bereiten. :wink:

Scramle
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.01.2015 12:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Scramle » 26.01.2015 12:42 Uhr

Wie lange sollte denn in der Regel die Laufzeit eines Verdichter Starts sein ? Meiner Meinung läuft unsere Pumpe dauerhaft ohne Abschaltung.
WP Fan
EXPERTE
Aktivität: hoch
Beiträge: 192
Registriert: 09.01.2015 21:52
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 20 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon WP Fan » 26.01.2015 13:54 Uhr

ich kenne Deinen WP-Regler nicht und weiß auch nicht welcher Bivalenzpunkt (ab welcher Temperatur der Heizstab mit angeht) eingestellt ist.
Normalerweise kann man im Menü Information u.a. abrufen, Wieviel Starts der Verdichter hatte und welche Laufzeit ebenso. Auch die Betriebsstunden des 2.Wärmeerzeugers (Heizstab) stehen dort.
Kannst Dir ja mal die Stände täglich um die gleiche Zeit notieren.

Wie gesagt, aktuell ist der Verbrauch und die Laufzeit der WP nicht repräsentativ weil der Bau noch feucht und nicht normal belüftet wird.
Wohnst Du erstmal 1-2Jahre drin, dann sollte sich die Laufzeit des Verdichters pro Start inkl. WW bei ca. 20min bewegen.
Scramle
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 25.01.2015 12:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Scramle » 26.01.2015 15:00 Uhr

dann werde ich mir das mal genauer anschauen müssen, leider kann ich im normalen "Benutzer Menü" recht wenig einsehen.
Sparflamme
EXPERTE
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 99
Bilder: 2
Registriert: 22.08.2014 12:54
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 10 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Sparflamme » 26.01.2015 15:21 Uhr

WP Fan hat geschrieben:Ganzjährig ohne Heizstab kann man in unsern Breitengraden nicht mit Luft-WP heizen, das wird Dir ja hoffentlich gesagt worden sein.


Hallo,

hier muss ich mal Einspruch einlegen.
Die Zubadan-Technik von Mitsubishi arbeitet garantiert bis -25°C ohne Elektroheizstab. Es ist kein versteckter Heizstab etc. in der WP enthalten. Ich favorisiere diese WP im Direktkondensationsverfahren mittels entsprechendem Schichtladepuffer, da ist dann auch die Brauchwassererwärmung integriert, während der Heizperiode sozusagen als Abfallprodukt.

Viele Grüsse von der Sparflamme

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Verbrauch Buderus WPLS 12ie