Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Toerg
Beiträge: 1
Registriert: 14.12.2005 14:47
Wohnort: 87692 Füssen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Toerg » 14.12.2005 14:54 Uhr

Wer weiß Rat?
kann man eigent lich einen normalen Ölofen mit gereinigtem Frittenfett betreiben?
Brennt es so wie heizöl?
Über Tips wäre vich sehr dankbar.
Gruß Toerg

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 05.01.2006 19:25 Uhr

Tja das ist ja mal eine Aktion...

Da steht dir ein großer Umbau bevor. Die Dichtungen müssen gewechselt werden und eine neue Ölvorwärmung installiert werden.

Das Frittenfett hat eine geringer Viscosität als Heizöl.

Eventuell gibt es über www.carmen-ev.de mehr Informationen.

Viel Erfolg.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Hias

Beitragvon Hias » 06.01.2006 21:55 Uhr

Diese Frage beschäftigt mich auch.

Hätte aber noch eine zusätzliche Frage.

Kann ich in einem Ölkessel mit Heizölbrenner Frittieröl verfeuern.
Die angebotenen Spezialbrenner für Pflanzenöl sind nämlich sehr teuer.
Wenn ich z. B. das Frittieröl gut reinige u. Vorwärme müßte die Verbrennung möglich sein. Beim Dieselmotor funktioniert es. Aber ein Blockheizkraftwerk zu bauen ist mir zu aufwändig.

M.f.G. :?:
Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 07.01.2006 00:35 Uhr

Das wichtige ist, dass die Dichtungen in der Ölpumpe, Vorwärmung und Schläuche ausgetauscht werden müssen.

Du wirst die Düsengröße neu bestimmen müssen und die Luftzufuhr neu einregulieren.

Damit das günstige Heizen auch umweltfreundlich ist muss der Brenner eingemessen werden.

Ansonsten mal Dr. Google fragen.
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
ekony

Beitragvon ekony » 20.01.2006 13:23 Uhr

Moin allerseits!

Meines Wissens nach müssen die Dichtungen nur bei Betrieb mit
Biodiesel (RME) gewechselt werden, da dieser sich im Vergleich zu normalem
Rapsöl oder Altpommesöl ähnlich aggressiv wie ein Lösemittel verhält.

Bei Fahrzeugmotoren gibt es dazu mittlerweile viel Erfahrung und ich denke, da der vorgesehene Brennstoff Diesel bzw. Heizöl der selbe wie bei Ölheizugen ist, wird man das wohl beruhigten Gewissens übertragen können.

Macht natürlich wenig Sinn eine Ölheizung mit Biodiesel zu betreiben, ausser man sucht nach neuen Möglichkeiten noch teurer zu heizen.. :lol:

Mich würde sehr interessieren ob schon jemand erfolgreich einen Ölofen auf Pflanzenölbetrieb umgebaut hat??

Reicht eine Ölvorheizung bei Verdampferöfen aus oder muß der Brennertopf auch noch zusätzlich angeheizt werden?
ottii

Beitragvon ottii » 23.01.2006 13:24 Uhr

Hallo,
habe auch schon lange an einem Heizölbrenner gebastelt um das Teil mit
Frittenöl- bzw. fett zu betreiben.
Leider konnte ich keinen Erfolg erzielen. Habe das Öl sogar auf ca. 200°C erhitzt.
Nun habe ich diesen Brenner mit einer Spezialdüse ausgestattet und mit Pessluft wird das Öl in der Düse zerstäubt ca. 0,2-0,4 bar. Das Öl heize ich auf 120°C vor.
Der Brenner läuft nun Super jede Woche muss ich allerdings die Stauscheibe und die Zündelektroden reinigen, aber die Ersparnis ist enorm.

MfG :lol:

Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 23.01.2006 15:18 Uhr

Also nen Freund von mir fährt sein Auto mit Pflanzenöl und das riecht immer arg nach Pommesbude! Ist das dann mit so nem Brenner genauso? Wie schaut das mit Euern Nachbarn aus? Stört die das nicht? :D
ottii

Beitragvon ottii » 23.01.2006 15:44 Uhr

Habe den Brenner an einem Kessel montiert, den ich zu Testzwecken an meine Heizungsanlage (Gasheizung) angeschlossen habe. Das Abgasrohr habe ich aus dem Kellerfenster geführt und ca. 2 Meter nach oben.
Es riecht leicht süßlich aber kaum der Rede wert, mit den Nachbarn gibt es keine Probleme.

MfG :lol:
harry

Beitragvon harry » 11.02.2006 13:05 Uhr

Das klingt ganz Interessant !

Aber wie und mit was hast das öl auf 120 grad C gebracht ?
Und verwendest du eine mischung, oder pures PÖL ?


Gruß harry :D
Gert

Beitragvon Gert » 12.02.2006 20:32 Uhr

ottii hat geschrieben:Hallo,
habe auch schon lange an einem Heizölbrenner gebastelt um das Teil mit
Frittenöl- bzw. fett zu betreiben.
Leider konnte ich keinen Erfolg erzielen. Habe das Öl sogar auf ca. 200°C erhitzt.
Nun habe ich diesen Brenner mit einer Spezialdüse ausgestattet und mit Pessluft wird das Öl in der Düse zerstäubt ca. 0,2-0,4 bar. Das Öl heize ich auf 120°C vor.
Der Brenner läuft nun Super jede Woche muss ich allerdings die Stauscheibe und die Zündelektroden reinigen, aber die Ersparnis ist enorm.

MfG :lol:


Habe da mal eine Frage ?
Welche Düsen hast du eingesetzt ?
Bitte Infos Schmidtgert@aol.com

Nächste

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Frittenfett in den Ölofen