Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Brennholz-Heizungen, Heizeinsätze, Kaminöfen, wasserführende Holzöfen
Guan-di
Beiträge: 2
Registriert: 16.07.2014 10:28
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Guan-di » 16.07.2014 10:45 Uhr

Hallo zusammen,

ich plane z.Z. den Neubau meines Hauses.(altes Haus wird im August abgerissen)

Ich selbst arbeite 6 Monate im Jahr an den Wochenenden in einem Waldstück. Durch das Lichten der Wälder fällt dort im Jahr ca 20-40rm Holz für mich ab was meinen Bedarf bei weitem decken sollte.

In meinem neuen Haus plane ich aus ökologischen Gründen komplett auf Follsiere Energielieferanten zu verzichten.

Nun zu meinem Vorhaben.
Das Haus wird ca. 160m² Wohnfläche haben + einen großen Luftraum.
Der Luftraum wird, wie mein geplanter Kachenofen, im Wohnzimmer zu finden sein.
Das gesamte Haus ist mit Fußbodenheizung und einer Wärmerückgewinnung durch Wohnraumbelüftung realisiert.
Im Keller soll eine winzige Pelletanlage den Platz als Zentralheizung einnehmen. Der Energiewert des Hauses wird 50-60kWh nicht überschreiten.

Da durch die Pelletheizung ein 1000l Schichtpufferspeicher bereit steht, ist meine Überlegung nun, den Kachelofen ebenfalls dort an zu schließen.
Das heißt die Abwärme des Kachelofens wird durch die Wohnraumbelüftung verteilt. Durch die Wassetasche wird zusätzlich Bauchwasser und die Fußbodenheizung mit Energie versorgt.

Im Sommer wird das Bauchwasser außschließlich über Solar+Pelletheizung erwärmt.

Der Strom wird größtenteils über Photovoltaik erzeugt.

Was haltet ihr von dem Konzept und wo habt ihr bedenken(auch wirtschaftlich gesehen)
Habt ihr vielleicht noch Ideen oder Tips?
Mit welchen Ofeneinsätzen habt ihr schon Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für eure Hilfe

Mit freundlichen Grüßen
Guan-di

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 16.07.2014 21:07 Uhr

Hallo Guan-Di dein Vorhaben gefällt mir ich habe es in beiden Häusern ähnlich gelöst.
Mit einem richtig guten Schichtspeicher wirst du im Sommer nur die Solaranlage brauchen.
Sehr gute Kachelofeneinsätze findest du hier: http://www.brunner.de/ ein richtig bayrischer Anbieter mit dem größten Marktanteil in Deuschland.
den passenden Pelletkessel samt Technik findest du zb hier:
http://www.brunner.com/
Gerne kann ich dir bei der Planung deiner Anlage helfen, melde dich einfach
Gruß Udo vom energieprojekt
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Guan-di
Beiträge: 2
Registriert: 16.07.2014 10:28
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Guan-di » 17.07.2014 18:48 Uhr

Hi Udo,

vielen Dank für deine Meinung.

Der Pelletkessel für mein Haus braucht zwischen 6 und 9 KW.
Da werden die Brunner Anlagen etwas zu groß sein.

Was kostet mich denn der Schornsteinfeger usw mehr?

Viele Grüße
Guan-di
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 17.07.2014 20:20 Uhr

für den Kachelofen wird er ggf 3 mal im Jahr kommen rechne mal mit 80-100€ max
einen kleinerer Pelletkessel hätte ich ggf auch noch im Hinterkopf daz muß ich mir aber nochmal die techn Daten anschauen.
Zu klein sollte er von der Leistung her jedoch nicht sein. Bei deinem Vorhaben ist die Nennleistung nicht gleich Heizlast des Hauses da du auf einen Puffer fährst. Aus welcher Region kommst du ?
(Ich habe ein Netzwerk von über 4000 HZB)
Gruß Udo vom Energieprojekt

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Holzheizungen, Kamine, Holzöfen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kachelofen wasserführend für Neubau