Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
willy
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 59
Registriert: 02.12.2007 15:51
Wohnort: Schweiz
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 14 Mal
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Schweiz

Beitragvon willy » 15.05.2014 19:54 Uhr

suche geheime Infos zur UPS 25-60, und keine Verkäufer von geregelten Pumpen!

In Foren sind unzählige Beiträge über defekte Motorkondensatoren in UPS-, UPE - Heizungsumwälzpumpen zu lesen. Der Installateur wechselt die gesamte Pumpe weil nicht dreht. Diejenigen welche keine 2 linken Hände haben ersetzen den Kondensator (2,5uF) selbst.
Habe letztes Jahr die Stromaufnahme in der Förder-Stellung II gemessen, war zwischen 0,21-0,22A. Nach Typenschild: 0,25A, Stell. III 0,28A, Stell. I 0,21A.
Heute Stellung II 0,18A !, Stell.III 0,22A !, Stell. I 0,13A !.
Mit Oszilloskop über 1 Ohm Widerstand in der Phase: Pegelausschlag p-p: 2,82 bestätigte die Multimeterwerte. Cos. phi min. 0,99, d.h. keine sichtbare Sinus Phasenverschiebung zw. Strom über Shunt und Spannung 234 VAC.
Kondensator 2,5 uF entnommen und mit einem SEL PMP 2 uF verglichen: vorerst rudimentar die Zeitkonstanten durch Aufladen mit dem Ohmmeter 20MOhm/200MOhm-Stellung verglichen. Eindeutig 2,5uF Kond. längere Zeitkonstante als der 2uF . Dann direkt Kapazitätsmessung Ergebnis 2,47 uF resp. 1,95 uF. Alter Kondensator wieder eingebaut.
Interessant: der Originalkond. wird mit einer kurzen Lebensdauer: 400 VAC 3000h/Kl.A, 460VAC 1000h /Kl.B bei 25/85/21 und 400VAC 1000h/Kl.B bei 25/100/21 angegeben. Z.Glück ist der Vorlauf an der Pumpeneinheit max. +40°C (K)/-19°C AT, ansonsten der Kondensator max. eine Heizperiode bei 230VAC ausgehalten hätte.

Und nun für mich die grosse nicht erklärbare Unbekannte: Was ist die Ursache für die mittlere Strom-/Leisungsreduktion von 20% innerhalb einer Heizperiode nach 6 Jahren Betriebsdauer der UWP im Pumpenoptimierungsmodus des Carel-Reglers ????? Der Ohmsche Widerstand Anschluss Pumpe 274 Ohm. Einschaltstrom Betriebs-Stellung II max. 250mA 1x von 10 Einschaltungen am Oszi über Shunt gesehen.
1000-ende Webseiten gegugelt absolut nichts dazu gefunden.

Ebenso suchte ich bisher vergeblich die Stromaufnahme bei blockierter Pumpe.
Ausser "blockierfest" wird auch nirgends ein minimaler oder maximaler Wert hierzu angegeben.


Wer hat Zugang zu geheimen firmeninternen Daten um die beiden Fragen zu beantworten?? Danke im Voraus, Willy !

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 15.05.2014 20:49 Uhr

Hallo Willy,

warum das so ist kann ich dir leider nicht sagen,doch wir Heizungsbauer haben Probleme mit Grundfos Pumpen wenn wir diese
Drehzahl regeln möchten.
leider zerlegt es manchem Kollegen die Pumpen und Grundfos weiß dies auch.Ich weiß nicht ob man darauf schon reagiert hat,mein Favorit ist leider/immer noch Wilo.
Deutsche Firma/Dortmund.Habe mich eben so dafür entschieden.
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 15.05.2014 20:56 Uhr

Habe gerade mal den Beitrag vom Kollegen rauskopiert,ist von 2009.

Kennt Ihr das Problem, dass die HE oder auch nur E-Pumpen die Relais, Triacs oder SolidStateRelais zerstören ?

Ich weiss nun von diversen Reglerherstellern (incl. uns) dass dort immer häufiger die Ausgänge "zerschossen" werden. Grund dafür sind die hohen Einschaltströme von stellenweise mehr als 100A ... wenn so ein Ausgang jedoch nur max. 1-6 A verkraftet wird er zerschossen.

Das Problem liegt an der fehlenden Schutzbeschaltung in den Pumpen. Gerade dann, wenn wegen der Pulsweitenmodulation der Ausgang nicht im Nulldurchgang geschaltet wird gibt's wohl Probleme. Würde man im Nulldurchgang schalten (um das Relais zu schonen) verliert man den gleitenden Regelbereich und könnte quasi nur in 10%-Schritten pulsieren.

Ich bin kein Elektroniker und habe es hoffentlich halbwegs richtig erklärt ... es geht mir auch nicht um die Ursache (die bekannt ist) sondern um die daraus resultierenden Schäden durch die geförderten HE-Pumpen.

Also ... habt ihr hiermit schon Probleme bekommen ? Wenn ja mit welcher Pumpe ? Welcher Hersteller?
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 16.05.2014 08:31 Uhr

Hallo Willy, das Problem ist bei den Pumpenherstellern bekannt.

Ich denke das Grundfos größere Probleme hat/ hatte als Mitbewerber wie Wilo oder Laing(Xylem).
Ich dachte eigentlich das dies mittlerweile ausgestanden sei, zumindest was das Reglerproblem betrifft, mache aber auch wenig mit Grundfos (allerdings aus anderen Gründen)
Das der HZB lieber eine Pumpe als einen Kondensator tauscht ist aus seiner, wirtschaftlichen, Sicht verständlich :wink:

Das der Hersteller aber ein solches Geheimnis aus den Daten machen verstehe ich nicht
Gruß Udo
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
willy
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 59
Registriert: 02.12.2007 15:51
Wohnort: Schweiz
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 14 Mal
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Schweiz

Beitragvon willy » 16.05.2014 11:06 Uhr

guten Tag zusammen,

vorerst, ich hoffe immer noch dass meine 2 Fragen von einem der hunderttausenden hoch bezahlten und sog. qualifizierten Universitäts-Spezialisten kompetent und Richtig beantwortet werden können. Die Messresultate habe ich eingestellt, damit jegl. Fragen hierzu zum Voraus beantwortet sind und nur noch die 2 geheimen Grundsatzfragen (die übrigens betr. Blockierstromaufnahme kein einziger Hersteller beantwortet) beantwortet werden müss(t)en.
Zu Udo, wieso die ein Geheimnis machen? Das verrate ich erst nach richtiger Beantwortung meiner Fragen.

Das mit dem Zerschiessen/Verschweissen der Pumpenrelaiskontakten, usw. z.Bsp. in LWP, die ja für eine Aufnahme Leistung von max. 150 Watt / 0,7A (Kontakte 2A) ausgelegt sind ist das eine, weshalb ich mir bei einem Heizungsbauer z.Gl. noch eine Reserve ergattern konnte.

Die Erklärung hierzu von „machtnix“ ist absolut zutreffend. Irgendwo habe ich gelesen, dass neuerdings ein Schutz mit einem 22 Ohm NTC vorgeschaltet werde, damit der Einschaltstrom auf so 10 Ampere begrenzt wird, immer noch über 2 kW Spitzenleistung und natürlich vor allem hocheffizient !!.
Unsere 6-jähr. UPS-25-60 hat heute max. 250 mA= 60 W / 1 msec. Spitzenleistung (am Oszilloskop) in Stell. II und damit natürlich eine unsinnige Energieverschleuderung ??!! gem. den 10‘000-enden immer gleichen Werbesprüchen der Pumpenverkäufern im Gugel zu finden.

Dass aber diese Abzockermafia dann aber dem Heizungs-Regler die Schuld in die Schuhe schiebt ist doch der Oberhammer.
Mit ein paar Watt Leistungsverbrauch = 5 mA bis 50mA (230VAC) das Volk betr. hocheffizient anzulügen und dann werden durch Lade-Ströme des riesigen Elektrolytkondensators im µsec.- Bereich bis zu 200A und im Millisekundenbereich immer noch bis gegen 100A (ohne Einschaltschutz) Leistungen für das Pumpenrelais im Regler von 20‘000 Watt (20kW) einphasig!! gefordert. Eine solche Schizophrenie ist absolut nicht zu übertreffen. Wie lange der Elko und der Brückengleichrichter bemessen für max. 1A Dauerstrom das aushalten, beantworten die Sterne.

Einzig damit, dass nun die WP-Heizungen ein Massensterben erleiden ( Hochdruckpressostat funktioniert nicht, Pumpe tot, Verdichter…)und damit die Wirtschaft nochmals um den Faktor 100 angekurbelt werden kann. Nur abwarten bis die alten Pumpen aussteigen.

Diese Volksabzocker werben heute mit Aufnahmeleistungen von 1 Watt!! Das ist gerade höchstenfalls, wenn überhaupt richtig, die Standbyleistung der Elektronik. Damit lässt sich die Pumpe nicht drehen, höchstens für nicht geregelte 12V-mini Wasserpumpen der Spielzeugindustrie , ansonsten dieser Elektronikschmarrn mehr verbraucht als diese Pumpen.

Seitdem ich in einem Forum gelesen hatte, dass der Betreiber einer Alpha 2 210mA Stromaufnahme gemessen hatte und sodann die UPS letztes Jahr auf Stellung II denselben Betriebsstrom anzeigte, hat meine Befürchtungen zu dieser Volksabzocke der Politmafia zur Wirtschaftsankurbelung bestätigt.

Ich verweise betr. den rudimentären Berechnungen hierzu auf meinen Beitrag: http://www.heizungsfinder.de/forum/oelh ... #post21790
Und speziell zu den Antworten dieses „Jospr63“ als Meister betitelt was das immer heissen möge (Meister im Kacke produzieren für die Bemessung der Toilettenspühlung?), der 24 Stunden tätig im Forum (Harz4 Empfänger?) hofft, dass er von einer Firma für dieses Schwachsinngeschwätz noch bezahlt wird oder irre ich mich doch auch zu letzterem??.

Betr. Energieeinsparung möchte ich deshalb u.a. auch noch auf: http://www.energietalk.com/glen-dimplex ... i-lia.html,
mein letztes Statement in diesem Thema verweisen.

Jetzt ist aber Schluss, sonst geht mein dringendes Anliegen in diesem Thema zu geheimen Infos doch noch komplett im Energiesparwahnsinn unter:

Was ist die Ursache für die mittlere Strom-/Leisungsreduktion von 20% innerhalb einer Heizperiode nach 6 Jahren Betriebsdauer der UWP im Pumpenoptimierungsmodus des Carel-Reglers ?????

Ebenso suchte ich bisher vergeblich die Stromaufnahme bei blockierter Pumpe.
Ausser "blockierfest" wird auch nirgends ein minimaler oder maximaler Wert hierzu angegeben.


Gruss Willy
willy
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 59
Registriert: 02.12.2007 15:51
Wohnort: Schweiz
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 14 Mal
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Schweiz

Beitragvon willy » 16.05.2014 23:07 Uhr

Niemand inkl. Profis Zugang zu den geheimen unterdrückten Pumpen-Infos?
Kann mir nicht ein erfahrener Heizungsfachmann (Wasserfest) Seine UPS 25-60 blockieren und den dabei fliessenden Strom in Förder-Stellung II und III messen? Evt. als Vergleich Strom-Aufnahmen unblockiert?
Wenn ich die Abdeckschraube vorne ¼ Umdrehung löse, kommt schon Wasser und davor habe ich im Haus (ausserhalb der Dusche) infolge sehr schlechter Erfahrung Horror. Ob ich auch die Welle mit dem Schraubenzieher halten könnte ist ein weiteres Kapitel.

@ machtnix: Bsp. siehe u.a. http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t ... ren-Relais,
Gugle mal: Bockierstrom(-aufnahme) Heizungspumpe. Da kommt nichts aber auch gar nichts. Jedoch ausnahmslos unzählige Webseiten die Dir energieeffiziente „Stromauffressende“ Spar-Pumpen schmackhaft und verkaufen wollen.

Uebrigens mit den 42Watt Stromaufnahme (0,18Ax 234VAC)der UPS oberhalb +2/3°C AT ca. max. 12 Std. Laufzeit/24 Std. im Pumpenoptimierungsmodus des Carelreglers ergibt f. Okt. , Nov., März, April, Mai x max. 150 Tage, ergibt total 75,6KWh x (HT 20ct.und NT 12ct.)= durchschnittlich à 16 ct. für 5 Monate =12 Euronen !
Dazu nun Dez., Jan., Feb. mit 24 Stunden/Tag total 91 kWh ä 16 ct. = 15 Euronen dazu, somit Stromkosten von ungeheuren 27 Teuros pro 8 Monate (240 Tage) Heizung im Jahr für die UPS 25-60 in Stellung II. So etwas muss sofort raus > bei Euch.

So ein richtiger Strom- und Eurovernichter diese alte ungeregelte Energieverbratungsmaschine nur um ein wenig Wasser herumzuschieben.
Ich rate jedem sofort jede UPS-Pumpe gegen irgendeine geregelte Pumpe auszutauschen, damit hier der Steueransatz f. 2014 nicht wieder erhöht wird !! Ergibt TEuropaweit mind. 100 Milliarden + Umsatz zus. mit den dto. ersetzten WP‘s. Der Finanzminister und der Papst wird Euch Gläubigen ewig dankbar sein.

N.B. Der Heizi hat zuerst eine von Dimp-CH dazu gelieferte UPS 25-45 (Vorgabe die 60-er !)eingebaut, welche auch auf Stellung III den erforderlichen Durchfluss bei weitem nicht geschafft hatte. Die 60-er auf St. II seit 6J. problemlos , >Holz her.

Wer opfert sich, ich kniee dafür gen Osten?
Gruss Willy

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 18.05.2014 12:11 Uhr

Hallo willy,

vielleicht kann dir diese Information ein wenig weiterhelfen.

http://www.ta.co.at/de/startseite/links ... ausch.html
willy
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 59
Registriert: 02.12.2007 15:51
Wohnort: Schweiz
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 14 Mal
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Schweiz

Beitragvon willy » 18.05.2014 18:31 Uhr

ja die Austricher (in Tansania sind das die Strausse mit dem Kopf im Sand). Diese Aussage von einem Maurerazubi:
"Alle anderen Ausgänge sind Relaisausgänge und können Hocheffizienzpumpen schalten."

Mamamia (Berlusconi), Sofern dies Motorschütze für mind. 10PS- Motoren sind, sicher so ein Jahr lang, im Sinus Nulldurchgang u.u. ein, dann restl. Kontaktmaterial schon gut durch Kohle isoliert. Ich habe ja in einem Beitrag den Unterschied zw. einem 3 -jährig. Notebook und 1/2 Jähriges selbiger Hersteller erklärt: Altes wenn ich den Stecker in die Dose (wo der Strom herkommt) einführe, dann ein riesen Funken >-Knall aus der Dose_Stifte schon schwarz, beim neuen NB nicht mehr > NTC.
Wenn ich bedenke ich hätte solch eines dieser Dinger im Pumopenoptimierungsmodus eingebaut.
Keinen Tag würde auch das nachgeschaltete 16A-Relais überleben, weil min. 20 Ein-Ausschaltungen/Tag. Dazu wenn der Regler dann noch auf Heizen schalten würde und (bis vor kurzem )das Pumpenrelais noch zusätzlich während 1 sec. Aus-/Eingeschaltet wird. No more Comments

Nein ich finde es gut, dass die gesteuerte Politmafia die Schwachköpfe damit bis zum geht nicht mehr abzockt, sonst müsste ich deren Geldvernichtungsmaschinerie mit wesentlich höheren weiteren Steuererhöhungen mittragen!
Warte nur bis mit der SmartGrid-Technik die WP's so willkürlich wie der Wind weht oder die Sonne scheint Ein- und Ausgeschaltet werden!! Dann geht es erst so richtig los.

Gruss Willy
willy
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 59
Registriert: 02.12.2007 15:51
Wohnort: Schweiz
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 14 Mal
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Schweiz

Beitragvon willy » 25.05.2014 00:16 Uhr

es scheint, dass ich wiederum zum zigten Mal auf 2 offene Fragen keine zugehörige Antwort bekommen werde, weil sich die Hersteller und Verkäufer keine Blösse hierzu geben wollen, damit ein Eigentor vermieden werden kann. Ja so ist es Udo.

Somit werde ich die Auswertung der Stromdiff. bei blockierter Pumpe zum Schutz- und zur Abschaltung von Verdichter und Venti im runden Ordner versenken, WP seit einer Woche sowieso im Sommerbetrieb und der Platz für eine weitere aufwendige Steuerung auch nicht mehr vorhanden ist.

Habe jedoch heute den sog. EGO-STB (das Ego des Herstellers ist unübertreffbar) dto. auch Sichherheitswächter benannt, mal getestet ob er auslöst, wenn die Wärme b. blockierter Pumpe vom W-Tauscher nicht mehr abgeführt wird. So wie er justiert war, einiges ?? über 100°K ,damit Schutz sehr fraglich oder Verhütungsvortäuschung ?.

Hochdruckpressostat testen war mir zu riskant, der löst auch im Sommerbetrieb (10. 8.13)u.U. aus > siehe Erklärung von Dimp..

N.B. der passende STB von Copeland schaltet nach deren Angaben bei 99°K > Sicherheitsreserve so um +40°K, hoffentlich doch (nicht) zu spät ?!

Nach langer Justage nun zw. ca. 72-75°K Off, b. ca. 65° wieder ON. Wenigstens funktioniert heute dieser Schutz noch.
Gem. gesetzl. Vorschriften müsste dieser STB jedes Jahr überprüft werden. Die empfohlenen wichtigen WP-Kontrollen der Heizis schweigen darüber wie das Grab gem. Gesetz der Omerta.

Mal sehen was die nächste Heizperiode neues zu Tage fördert und wünsche allen frohe Pfingsten da gehts doch am Ringsten.
Gruss Willy

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Grundfos UPS 25-60 innert Jahresfrist Leistungs-/Stromaufnah