Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
hanjusb
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Bilder: 1
Registriert: 03.05.2014 15:47
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 4 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon hanjusb » 11.05.2014 00:16 Uhr

In welchem Winkel soll ein feststehender Solarkollektor bei heizungsunterstützenden Anlagen aufgestellt werden?

Grundlagen:
Ein Solarkollektor, unabhängig von seiner Bauart als Flach- oder Vakuumröhrenkollektor sammelt Strahlungsenergie der Sonne. Den optimalen Wirkungsgrad erzielt er, wenn diese Strahlung rechtwinklig auf seine Absorberfläche auftritt. Diffuse Strahlung (bei vollständig bewölktem Himmel) trifft senkrecht zur Erdoberfläche auf. Da sie einen recht geringen Anteil der möglichen solaren Ernte darstellt, bei der ein Kollektor dann waagrecht zu liegen hätte, wird sie im Folgenden keine Rolle mehr spielen.

Die Situation:
Die meisten Experten -und auch alle mir bekannten, z. B. vom BAFA für bestimmte Förderungsvarianten zwingenden Simulationsprogramme- zielen darauf ab, das Maximum an Einstrahlung in Wärmeleistung des Kollektors im Jahresverlauf umzusetzen. Sie kommen deshalb zu dem Schluss, dass ein Anstellwinkel von 45° in unseren Breiten das Optimum ist. Das ist für Anlagen, die darauf ausgelegt sind, in den Sommermonaten 100% des Heißwasserbedarfs abzudecken nachvollziehbar und völlig richtig.
Anlagen, die den Namen „heizungsunterstützend“ verdienen, müssen aber zwangsläufig in diesen Monaten je nach gewünschter Deckungsrate in den Heizperioden mit weit mehr als 100% arbeiten. Diese Mehrleistung ist wirtschaftlich nicht in Pufferspeichern (über Wochen oder gar Monate) zu halten. Deshalb ist es völlig logisch, den Anstellwinkel der Kollektoren z. B. auf 60° zu erhöhen, auf nicht benötigte Maximalleistung in den Sommermonaten zu verzichten und die solare Ernte in den Übergangszeiten dadurch zu steigern.
Viele Grüße

Hans

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 11.05.2014 10:32 Uhr

Hallo Hans im Prinzip hast du die Frage schon beantwortet. Wenn du mit den einschlägigen Programmen simuliert wirt du zu dem Ergebnis kommen da ein Anstellwinkel zwischen 55 und 60 ° den Optimalen Ertrag bringt, ohne die Warmwasserbereitung zu stark zu vernachlässigen.
Bei einer Röhrensolaranlage kannst du noch durch die vorhandenen Parabolspiegel, etwas kaschieren.
Grundsätzlich musst du allerdings beachten welche Heizflächen du hast und die Größe der Kollektorfläche sowie des Puffers.
Das ganze System muss zum Haus (sprich Heizungsanlage passen).
Einen schönen Sonntag, Udo

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: In welchem Winkel soll ein feststehender Solarkollektor bei