Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 11.10.2013 07:17 Uhr

Hallo,

ich möchte eventuell ein Haus kaufen. Leider liegt zu diesem Haus kein Energieausweis vor, aber vielleicht können die Fachleute hier ja aufgrund der Angaben die ich machen kann schon abschätzen ob das Haus irgendwie wirtschaftlich beheizt werden kann, oder ob eine energetische Sanierung unumgänglich ist.
Das Haus ist Baujahr 1981 und verfügt über eine Gas Zentralheizung. (1996 wurde von Öl auf Gas umgestellt, aus diesem Jahr ist auch die Anlage (Vissmann)). Es gibt in vielen Zimmern eine Fußbodenheizung (Deria-Destra) und zusätzlich normale Heizkörper. Außerdem gibt es im Wohnzimmer einen offenen Kamin. Das Wohnzimmer ist offen gestaltet und mit Esszimmer, Küche und über eine Galerie auch mit dem Obergeschoss komplett offen verbunden.
Zur Dämmung weiß ich nur Folgendes.
Das Haus wurde mit 30er Poroton Steinen gebaut. Zusätzlich kamen 5cm Dämmputz drauf.
Das Dach verfügt über eine Zwischensparendämmung aus 10-12cm Mineralwolle.
Viel Mehr weiß ich leider nicht.
Lässt sich an Hand dieser Angaben irgendwas sinnvoll Aussagen?
Danke und Gruß
Thomas

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 11.10.2013 11:29 Uhr

Eigentlich nein.

Wie groß ist den das Haus (Wohn/Nutzraum, Keller vorhanden) und wie viel Gas (m3) und Holz wurden pro Jahr im Schnitt benötigt?
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 11.10.2013 12:00 Uhr

Ich habe es befürchtet :-(

Das Haus hat eine Wohnfläche von ca. 260qm. Nutzfläche nochmal ca. 120qm. Es besitzt einen Keller (halb überirdisch, Hanggrundstück) 2 Wohngeschosse und nochmal das Galeriegeschoss mit 2 Schlafräumen.

Über den Verbrauch der letzen Jahre ist leider gar nichts bekannt, da das Haus vermietet war und der Mieter seine eigenen Verträge mit den Versorgern hatte. Leider ist dieser Mieter mittlerwiele unbekannt verzogen.
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 11.10.2013 14:51 Uhr

Ich schließe dann auch gleich nochmal eine andere Frage an:

Das Dach ist wie gesagt zwischensparren gedämmt. Trotzdem sind die Balken noch im Wohnraum zu sehen. Wir wollen die Balken aus optischen Gründen komplett mit Rigips verkleiden.
Macht es Sinn hinter diese Rigipsverkleidung jetzt noch zusätzlich Dammmaterial einzubringen? Wäre ja nicht viel Zusatzaufwand und ich als Laie würde denken, das das Dach dann noch besser gedämmt ist.
Ist das korrekt oder ist das Quatsch?
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 11.10.2013 18:22 Uhr

Thomas12 hat geschrieben:Ich habe es befürchtet :-(

Das Haus hat eine Wohnfläche von ca. 260qm. Nutzfläche nochmal ca. 120qm. Es besitzt einen Keller (halb überirdisch, Hanggrundstück) 2 Wohngeschosse und nochmal das Galeriegeschoss mit 2 Schlafräumen.

Über den Verbrauch der letzen Jahre ist leider gar nichts bekannt, da das Haus vermietet war und der Mieter seine eigenen Verträge mit den Versorgern hatte. Leider ist dieser Mieter mittlerwiele unbekannt verzogen.

Das ist schlecht. Bei diesen Daten und dem Baujahr kann man nur raten.
Bei einer Gasheizung kann man evtl. beim Versorger (wenn es über einen Anschluß läuft) nachfragen.
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 12.10.2013 16:04 Uhr

ok, danke. Ich habe es befürchtet. Kann vielleciht noch jemand was zu meiner 2. Frage sagen?


admin
Forum-Admin
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 145
Bilder: 4
Registriert: 30.07.2005 08:46
Wohnort: Paderborn
Lob gegeben: 198 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon admin » 13.10.2013 17:44 Uhr

@Thomas12

Hallo Thomas,

ich hatte mich nach dem Verbrauch damals als Käufer eines Objektes ebenfalls nach den Verbrauchdaten erkundigt bei E-AUS, man wollte mir keine Details nennen aber am Telefon hat man mir ausnahmsweise die Jahresverbrauchsmenge von Gas und Strom mitgeteilt. Das sollte zur Überschlagskalkulation reichen.
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 14.10.2013 11:00 Uhr

Danke, das war ein guter Tipp. Ich habe jetzt den Durchschnitt der Verbrauswerte der letzen Jahre: zwischen 50.000 und 60.000 kWh pro Jahr.

Ziemlich viel oder?
admin
Forum-Admin
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 145
Bilder: 4
Registriert: 30.07.2005 08:46
Wohnort: Paderborn
Lob gegeben: 198 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon admin » 15.10.2013 07:20 Uhr

Hallo,

50-60T ist schon ordentlich, wir haben bei 230qm ca. 35T kWh pro Jahr. Es kommt natürlich immer drauf an, wie die Räume genutzt werden, wenn wirklich JEDER Raum intensiv genutzt wird, kann ich mir die 50T schon vorstellen. Was mich nur setwas stutzig macht, 55T kWh UND ein kamin, damit wäre der Verbauch OHNE kamin also noch viel höher?!

a) Ist der Keller ausgebaut mit Heizkörpern (Wohnkeller)?
b) Wie wird das oberste Dachgeschoss genutzt (ausgebaut oder noch ungenutzt > gedämmt?)?
Thomas12
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2013 07:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas12 » 15.10.2013 09:44 Uhr

Ehrlich gesagt hoffe ich, das die Mieter den Kamin einfach nicht genutzt haben. Das ist auch ein offener Kamin. Wir würden ihn durch irgend einen speziellen Heizkamin ersetzen, in der Hoffnung dadurch den Verbrauch drücken zu können.

Außerdem haben wir ja noch vor die Decke zusätzlich zu dämmen.
Siehe auch meine Zusatzfrage, auf die ich leide rnoch keine Antwort habe.

Zu Deinen Fragen: a) Der Keller wird nicht zu Wohnzwecken genutzt.
b) Das oberste Dachgeschoss ist zwei geteilt. Eine Hälfte ist komplett offen. Das Wohnzimmer, in dem auch der Kamin liegt hat also keine Geschossdecke, sondernmündet direkt unter dem Dach.
In der 2. Hälfte des Dachgeschsses gibt es eine Galerie und 2 Wohnräume.
Das ganze Dach ist wie gesagt mit dieser 10-12cm Mineralwolle Zwischensparengedämmt.
Dort wollen wir wie in der Zusatzfrage beschrieben eine zusätzliche Dämung einbringen, wenn das Sinn macht.

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Dämmung Altbau