Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 05.07.2013 14:41 Uhr

Stichwort: Heizlastberechnung

DunkDream - Momentan stocherst du im Nebel.

Wenn du dir den Überblick verschaffen willst, dann lass dir von einem Fachhandwerker oder Energieberater die Heizlast für die Situation nach dem Umbau und der energetischen Sanierung (Dämmmaßnahmen) berechnen. Wenn da unterm Strich eine
Heizlast von kleiner 60 Watt pro Quadratmeter beheizter Wohnfläche rauskommt, dann kannst du ohne Risiko eine Luft-/Wasser-Wärmpumpe einsetzen.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Bertel
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 10.06.2013 21:16
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Bertel » 07.07.2013 23:14 Uhr

Hallo

Das ist ja Klar das jeder Monteur sagt sein s ist das beste

OK mit Luftwärme pumpe kenne Ich mich nicht aus !

Wie gesagt Ich wohne in einem Reihenhaus BJ 1960
welches 1975 von meinem Vater gekauft wurde!
Da wurde Dann eine sogenannte Zentralheizung mit Gas eingebaut
Um Geld zu sparen und Die Erforderlichen Rohre unter Putz zu verlegen hatten wir die Wände selber aufgestemmt ! 1990
Kam dann eine Neue Gastherme !
Die es dann bis vor 2 Monate Schaffte (noch reparierbar aber 900 €)

Ich habe mich dann für ein Gasbrennwertkessel mit 46l Heisswasservorratsbehälter entschieden !
Der Spass hatte mich dann Inklusive eines neuen Heizkörpers
und Ausstausch aller Heizkörperventile 8 Stück samt neuen Köpfen davon 1 mit Fernbedienung und 2 mit Fernfühlern 6800 € gekostet !

Ich hätte auch für 5000 einen Atmokessel von der Gleichen Firma eingebaut bekommen !Auch mit neuen Heizungsventilen !

Klar bis Ich das wieder reinbekomme müssen noch etliche Winter vergehen !

Und deswegen Rate Ich Die Frag mal bei der Gemeinde nach was ein Gasanschluss kostet !

Teuer wird Der Bau dann spätestens beim Einzug !
Da fehlt dann Dies und Das und auf zum Baumarkt ups 100 €
weg Die Frau sagt dann die Lampe ist schoen ups 150€ weg usw


LG bertel
ErikIEU
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 17.04.2012 13:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ErikIEU » 15.07.2013 08:49 Uhr

Hallo,

also ich würde auch nochmal dringend mit dem Energieberater reden bzw. mir überlegen nicht eventuell den auszutauschen, denn eigentlich sollte er dir einige der hier dargebrachten Anmerkungen bereits im Vorfeldgesagt haben und auch die Heizlastberechnung mit den von dir beschriebenen Sanierungsvariante(n) sollte er dir erstellen können, damit du wirklich weißt, welche Anforderungen du an deine Heizungsanlage hast.
Das jeder der SHK-Fachbetriebe eine bevorzugte Anlage hat ist klar, aber auch hier sollte der Berater dir zur Seite stehen und dich mit zusätzlichen Infos für eine Gesamtkostenrechnung (Anschaffungskosten + lfd. Kosten über einen Zeitraum von 20 oder 25 Jahren) behilflich sein. Diese würde ich dann an deiner Stelle auch mal Aufstellen, um zu sehen, welche Kostenunterschiede wirklich bestehen.
Da kommen dann bei den Investitionskosten dann auch Gas-Leitungs- & Anschlusskosten und ähnliches dazu aber nur wenn du wirklich alle Kosten bei allen Heizungsvarianten zusammenführst kommt ein sinnvoller vergleich dabei heraus.
Und es ist dann schon wahrscheinlich, dass das Gas-Brennwertgerät durch die im Vergleich noch immer niedrigeren Anschaffungskosten einen finanziellen Vorteilbringt.
Hinsichtlich der Sanierungsmaßnahmen solltest du darauf achten, dass alle Bauteile annährend gleich gut gedämmt sind, da würde ich also auch noch über eine Kellerdeckendämmung nachdenken, denn auch hier sollte die Dämmung auf der kalten Seite des Bauteils sitzen und nicht nur im Fußbodenaufbau.

Erik von der IEU
DunkDream
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 29.06.2013 16:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon DunkDream » 21.10.2013 15:30 Uhr

Vielen Dank für die zahlreichen Hinweise.

Mal ein Update von mir:

- Fenster sind nun bereits eingebaut: 3-fach verglaste Fenster Veka Softline 82, erschienen mir hinsichtlich der Eigenschaften und des Preises als rational gute Entscheidung

- Dämmung wird in einigen Wochen vorgenommen, 16cm 0,035 (W/m-k), die 4 Wände besitzen alle noch eine 8-10cm Schüttung aus Styropor und sind insgesamt mehr als 30cm dick, weswegen ich 16cm Dämmplatten für ausreichend hielt

- Fußboden wird auch Kellerseitig gedämmt werden

Nun aber zu dem Wesentlichen, der Heizung:

Ich habe leider noch immer keine Heizlastberechnung erhalten, obwohl bereits viele Heizungsmonteure vor Ort waren. Alle scheinen wohl eher Pi-mal-Daumen Rechnungen zu machen.

Letztlich gibt es aber nur noch zwei Realisierungsmöglichkeiten für die Heizung und ich würde gerne eure Meinungen dazu hören.

Variante 1: Schlanke Lösung, Gas-Brennwerttechnik mit Remeha Calenta 15DS Therme und komplett Fußbodenheizung, eventuell mit einer zusätzlichen Lüftungsanlage

Variante 2: Stiebel Eltron LWZ303 mit Wärmepumpe, Speicher und Lüftungsanlage in einem Gerät.
Wobei ich hier sehr spektisch bin ob das wirtschaftlich möglich ist. Ich weiß ja nicht welchen Effizienzhausstandard ich am Ende erreichen werde und habe mir sgen lassen, dass das System nur bei seeehr effizienten Häusern wirtschaftlich sein kann. (Herr Heufers, soweit ich weiß haben Sie Erfahrungen damit, denken Sie das System könnte zu dem von 1930 stammenden sanierten Haus mit obigen Daten passen?)


Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Manuel
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 21.10.2013 17:35 Uhr

Variante 1 wäre mein Favorit.
Eventuell noch Solar mit Pufferspeicher.
DunkDream
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 29.06.2013 16:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Bauwirtschaft allgemein
Land: Deutschland

Beitragvon DunkDream » 28.10.2013 16:14 Uhr

Nochmal ein kurzer Nachtrag:

Die Heizlast wird bei 50 Watt/m^2 liegen hat mir ein Heizungsbauer gesagt.

Dieser würde allerdings, falls ich mich wirklich für eine Luftwärmepumpe entscheide eine korrekte Heizlastberechnung durchführen, in der alles berücksichtigt wird.

Macht die obige Heizlast (die wohl schon grob stimmen wird, da besagter Heizungsbauer auch anerkannter Energieberater und Sachverständiger ist) die Option mit der Stiebel Eltron LWZ Anlage eventuell doch interessanter?

Man bedenke, dass ja noch fast 3000 Euro für das Einziehen der Gasleitung bei der Gas-Brennwert-Anlage anfallen (schwieriges Terrain und ab 16m Gastleitung entstehen Kosten nach Aufmaß).

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Eine Entscheidung werde ich bis Mitte November treffen müssen.

Mit freundlichen Grüßen,

DunkDream


Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Heizungsanlage für Altbau der in Rohbauform vorliegt, ab Beitrag 10