Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
Schmittemi
Beiträge: 1
Registriert: 24.03.2013 06:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Schmittemi » 24.03.2013 16:34 Uhr

Haben vor zwei Jahren ein 34 Jahre altes Haus mit 145 qm Wohnfläche gekauft. Eingebaut waren Nachtspeicheröfen, die bei den gestiegenen Stromkosten keinen Sinn mehr machen (ca. 2500,- Heizkosten p.a.) und in ein paar Jahren scheinbar überhaupt verboten werden.
Daher möchten wir gerne auf ein kostengünstiges und auch zukunftsträchtiges Heizungssystem umrüsten.
Die Sonne könnte genutzt werde, da eine Dachseite nach Süden ausgerichtet ist.
Das Grundstück ist für eine Erdwärmepumpe mit Grabenkollektor ungeeignet, Pelletofen kommt nicht in Frage, da kein Kamin und keine Lagermöglichkeit für Pellets und Gasanschluss ist nicht vorhanden.
Wozu ratet ihr mir?

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 51 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 24.03.2013 19:52 Uhr

Im anderen Forum hat dir doch schon jemand geraten entweder eine Wasser-Wasser Wärmepumpe mit Konvektoren zu nehmen oder eine Luft-WP.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 24.03.2013 20:29 Uhr

Wende dich an deine regionale Verbraucherzentrale (Bundesverband der Verbraucherzentralen)! Die bieten eine Bau- und Energieberatung direkt in der VZ an. Das kostet dich 5 Euro und hilft dir sicherlich mehr weiter.

Mit der Heiztechnik allein wirst du das Problem nicht lösen können. Du versenkt dein Geld in neue Heiztechnik und kommst am Ende vielleicht auf das Gleiche raus, wie jetzt auch schon.



Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
KTT
EXPERTE
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 61
Registriert: 10.02.2011 11:08
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon KTT » 29.03.2013 23:40 Uhr

Wenn du einen gewissen Idealismus mitbringst kann man dir zum Senken des Heizwärmebedarfs durch Dämmung der obersten Geschoßdecke, Kellerdeckendämmung, Dämmung der Fassade und zum Tausch der Fenster raten. Bei einem Haus aus den 70er-Jahren dürfte damit einiges an Reduktion möglich sein.
Ob es sich jemals rechnet ist eine andere Frage, siehe etwa hier.

Wenn es sich jedoch auch amortisieren soll, kommt bei deinen Vorgaben nur der Einbau von sparsamen Split-Klimageräten, z.B. Mitsubishi SCM50ZJ-S für die drei wichtigsten Räume, in Betracht.
Damit sinkt schon mal der Heizstromverbrauch gegenüber deinen Nachtspeicheröfen auf ca. ein Drittel pro Heizsaison.
Um den gleichen Einsparungseffekt mit Dämmung zu erzielen musst du schon einiges mehr an Geld in die Hand nehmen.
Außerdem brauchst du nicht, wie beim Einbau eines wassergestützen Heizsystems, alles aufreißen zu lassen.

Grüße

Josef Lurger

Kostengünstig heizen und kühlen
WWW.KTT-HEIZUNGEN.AT

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wodurch Nachtspeicher ersetzen?