Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Airborne
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2013 20:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Airborne » 28.01.2013 23:01 Uhr

Anzeige: Neuere Beiträge oben
Optimierung Einstellungen Dimplex LA 17 TU
Verfasser:
Airborne Zeit: 27.01.2013 23:24:45
1847896

Guten Abend zusammen,

wir haben in 2011 ein EFH neu gebaut. Als Wärmepumpe haben wir eine LA17TU von Dimplex. Der Primärenergiebedarf beträgt 45,8 kWh (m2 a) bei 260 qm beheizer Fläche lt. Energieausweis.
Die WP wurde im Jan 2011 in Betrieb genommen, wobei wir erst im April eingezogen sind (bis dahin nur ca. 18 C im Haus).

Das ganze wird mit einem 1000l Kombispeicher und einem oventrop Frischwassermodul betrieben. Das ganze Haus wird mit FBH beheizt.

In 2011 war der Stromverbrauch bei knapp 600 € was mir wegen Neubau noch nicht ungewöhnlich vorkam.
Im Feb 2012 hat dann ein Verdichter den Geist aufgegeben und wurde von Dimplex ersetzt.

Dabei wurden aber anscheind auch die Einstellungen der WP geändert, denn in 2012 war der Stromverbauch dann schon bei knapp 6.000 kWh.

Bei der Durchsicht der Historie habe ich dann festgestellt dass der 2. Wärmeerzeuger 17 Std lief, die Flanschheizung aber 403 Std.

Hier nun meine erste Frage: Was ist hier der Unterschied? Ist der 2. Wärmeerzeuger nicht die Flanschheizung?

Wodurch die hohe Einschaltung der Flanschheizung erfolgte, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Wahrscheinlich durch den Ausfall des 2. Verdichters.


Um den Verbrauch der WP jetzt auf ein normales Niveau zu bringen, habe ich schon ein paar Änderungen gemacht.
Hier mal die Einstellungen bzw. meine Änderungen:


2. Wärmeerzeuger:
bisher bei -5 C NEU: -18 C

1. Heizkreis:
Endpunkt HK(-20 C) bisher 32C -> NEU 29 C
Parallelverschiebung der Heizkurve ist 2 Balken über dem Mittelwert
HK Hysterese 2K


2. Heizkreis
Temperaturfühler: VL
Endpunkt HK : bisher 36 C -> NEU 33 C
Parallelverschiebung der Heizkurve ist 2 Balken über dem Mittelwert
HK Maximalwert 40 C
2.HK Hysterese: 2.0 K
HK Mischer Laufzeit 3 Min

Warmwasser:
Umschaltung 2. Verdichter: bisher 4 C -> jetzt neu -5 C
Hysterese 4 K
WW Soll: bisher 52 C -> NEU 44 C
Nacherwärmung: nein

Hierzu sind mir einige Dinge noch nicht ganz klar:
Der 1. Heizkreis ist ja die Verbindung von WP zum Puffer. Sollte hier die Heizkurve grundsätzlich nicht höher sein als im 2. Heizkreis?

Macht meine Änderung beim Warmwasser: 2. Verdichter auf - 5 C Sinn?
Oder ist es "besser" dass der 2. schon ab 0 C zB zuschält?
Würde hier evtl auch eine Sperre der Warmwasserbereitung über Nacht Sinn machen?

Was haltet ihr grundsätzlich von der Absenkung der Heizkurven des 1. und 2. Heizkreises.

Zusätzlich haben wir jetzt noch einen Holzofen, welche auch in den Pufferspeicher abgibt. 8 kw Leistung, wobei 70 % in den Puffer geheh. Betrieben wird der Ofen ca. 5-6 Std täglich.

Der tägl. Verbrauch der WP lag vor o.g. Änderungen bei ca. 22-27 kWh pro Tag, trotz Zuheizung mit dem Holzofen.

Vielen Dank schon mal vorab
Bernhard

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 28.01.2013 23:07 Uhr

Das ganze wird mit einem 1000l Kombispeicher und einem oventrop Frischwassermodul betrieben. Das ganze Haus wird mit FBH beheizt.

Das ist der Kackpunkt.Welcher Idiot setzt so ein System bei iner WP ein?Ein Vollidiot!
Die WP sollte mit einer Pufferumfahrung betrieben werden und nur bei WW-Bereitung auf den Puffer gehen.
Der Puffer ist normalerweise der Estrich,den Pufferspeicherspeicher benötigst du nur für den Holzkessel.
Airborne
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2013 20:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Airborne » 28.01.2013 23:23 Uhr

Tja dass unser Heizungsbauer so einiges nicht im Blick hatte, bezweifle ich gar nicht :(

Mit deinem Vorschlag würde ich aber mit dem Holzofen nicht mehr das Heizen an sich unterstützen, richtig? Wäre das dann nicht zuviel Energie nur für Warmwasser?
Airborne
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2013 20:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Airborne » 28.01.2013 23:50 Uhr

Die Heizungsanlage besteht ja jetzt leider erstmal so. Kann zu meinen o.g. genannten Fragen evtl. wer was sagen?

Vor allem die Sache mit dem 1. /2. Heizkreis verwirrt mich schon ein wenig. Sollte hier grundsätzlich der 1. nicht höher sein?
Airborne
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2013 20:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Airborne » 29.01.2013 09:06 Uhr

Was mir jetzt bei der Durchsicht der Historie noch aufgefallen ist:
Es wurde ca. 30% der kw fürs Heizen produziert und 70% für die Warmwasser. Sollte das Verhältnis hier nicht anders rum sein?

Dann hätt ich noch eine Frage zu der Betriebsanzeige Pumpenvorlauf.
Die WP geht ziemlich oft auf diesen Modus weil ansch. Heizbedarf wäre. Dann dauert das ein paar Minuten und die WP geht wieder auf aus.
Was passiert denn hier genau?
Läuft die WP hier schon an?
pepman
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2013 09:36
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon pepman » 28.02.2013 11:10 Uhr

Hallo Airborne,
wir haben seit 2011 auch eine Dimplex LWP (La25tu), die allerdings auch noch nicht ganz rund läuft.

Verbaut mit 400l WW-Speicher und 200l Puffer-Speicher getrennt.

Zu deinen Fragen: 2.Wärmeerzeuger und Flanschheizung

Ich glaube, dass Beide eine Art "Tauchsieder" sind.

Meines Wissens (bin Laie) hängt der 2. Wärmeerzeuger am Puffer-Speicher und schaltet sich ein, wenn beide Verdichter eine ganze Weile nicht mehr auf die Rücklaufsolltemp. kommen. Grenzwert des 2.WE ist bei uns auf -10 Grad gestellt.

Die Flanschheizung hängt dagegen am WW-Speicher und erhitzt dann zusätzlich noch das Wasser zum Duschen / Hände waschen etc.

Auf Grund des Defekts eines Verdichters bei dir, musste der andere Verdichter ja Heizen und Warmwasser alleine machen. Es kann sein, dass der bei den niedriegen Außentemeperaturen, schon mit dem Heizen völlig ausgelastet war und somit die Flanschheizung dein Warmwasser machen musste.


Das Verhältnis 30% Heizen und 70% WarmWasser ist bei uns anders rum. Habe eben im Manager geschaut.

Ich hoffe deine Zirkulationspumpe ist nicht im Dauerbetrieb, sondern mit einer Zeitschaltuhr versehen...? Sonst läuft ständig das Warmwasser aus deinem Kombispeicher durch das Haus an die Wasserhähne und Duschbatterien.
Das könnte den hohen Warmwasserbedarf in deiner Historie erklären, weil der Kombispeicher ständig neues warmes Wasser baucht.

"Pumpenvorlauf" steht bei uns auch, meistens geht sie danach ins Abtauen über.

Haben deine Einstellungen am Manager den Stromverbrauch deutlich senken können... bzw. ist es noch angenehm warm im Haus ?


Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Optimierung Dimplex LA 17 TU